Polizeibericht für Leipzig (OT Zentrum) und Umgebung

Magische Fahrstuhlkabine? - PM vom 06.12.2017

Leipzig (OT Zentrum)

05.12.2017, gegen 14:00 Uhr

Einem Ladendetektiv (23) fielen gestern Nachmittag drei junge Frauen (23, 24, 26) auf, welche diverse Kleidungsstücke in ausliegende Packtaschen verstauten und sich dann auf den Weg zum Fahrstuhl machten. Nachdem der Aufzug dann mehrfach mit ihnen hoch und runter gefahren war und sie wieder in die Verkaufsräume entließ, offenbarte sich ein kleines Wunder. Das Meisterwerk der Technik hatte nicht nur der Schwerkraft ein Schnippchen geschlagen, sondern sogar die Last der Packtaschen komplett in Luft aufgelöst. Wenig später machte sich im Büro des Detektivs jedoch Enttäuschung breit. Die Magie entpuppte sich als simpler Taschenspielertrick dreier Ladendiebinnen. (Loe)

Repression als letzte Stufe der Integration - PM vom 21.09.2017

Leipzig (OT Zentrum)

20.09.2017, 12:00 Uhr ? 21:00 Uhr

Zum wiederholten Male führte die Polizeidirektion Leipzig am gestrigen Tag eine Komplexkontrolle am Willy-Brandt-Platz und den angrenzenden Parkanlagen durch. Dabei kamen über 50 Beamte der mit der Bundespolizei eingerichteten Ermittlungsgruppe ?Bahnhof/Zentrum?, der Fahrradstaffel, der Diensthundestaffel, der Bereitschaftspolizei und der Kriminalpolizei zum Einsatz. Ab etwa 12:30 Uhr nahmen zivile Aufklärungskräfte einen verstärkten Zulauf von Personen mit südländischen Äußeren wahr, die augenscheinlich Markenkleidung trugen und zudem rege damit beschäftigt waren, untereinander neuwertige Bekleidung auszutauschen. Offenbar hatten die Männer die Gegenstände ? vor der Mittagspause ? ganz frisch erworben, denn sie trugen noch Preisschilder. Im Zuge der späteren Kontrollmaßnahmen mussten uniformierte Beamte zu ihrer großen Überraschung jedoch feststellen, dass sich hierunter gestohlene Ware befand. Wegen des Vorwurfs, versucht zu haben, mit Betäubungsmitteln Handel zu treiben, wurde zudem ein minderjähriger Asylbewerber (17, Ägypter) vorläufig festgenommen und die Beamten trafen in den Parkanlagen auch noch auf einen weiteren minderjährigen Asylbewerber, welcher bis dato Vermisstenstatus trug. Ferner nutzte ein bisher gar nicht registrierter Mann sogleich die Gelegenheit, um gegenüber den auf ihn zukommenden deutschen Behörden spontan seinen Asylwunsch zu formulieren. Daneben wurden mehrere ausländerrechtliche Verstöße, ein nach Diebstahl zur Fahndung stehendes Smartphone und fünf Betäubungsmitteldepots festgestellt. Von den ebenfalls festgestellten offenen Haftbefehlen (fünf) vereinte ein Mann (der einzige Deutsche im Bunde) allein vier auf seine Person. Jener führte zwar auch noch Betäubungsmittel mit, war damit aber wiederum nicht allein ? drei weitere, bereits einschlägig polizeibekannte Tatverdächtige taten es ihm gleich. Da im Verlauf der Kontrollen ein Verdrängungseffekt sichtbar wurde, weiteten die Beamten die Maßnahmen letztlich auch auf den Bereich der Eisenbahnstraße und des Stadtteilparks Rabet aus. Die Polizeidirektion Leipzig wird die tagtäglichen Maßnahmen zur Bekämpfung der Straßenkriminalität auch künftig durch derartige Komplexkontrollen ergänzen. Es ist zu keiner Tageszeit hinzunehmen, dass Personen ? gleich welcher Nationalität und Herkunft ? den öffentlichen und zur Erholung gedachten Raum in Beschlag nehmen, um dort ungestört mit Betäubungsmitteln zu handeln und im näheren Umfeld der Beschaffungskriminalität nachzugehen. Die Pressemitteilung erfolgte im Wissen um die einseitige Wahrnehmung der Polizei, welche berufsbedingt fast ausschließlich und nicht zu knapp mit negativen Aspekten des Flüchtlingszustroms befasst ist. Sie dient daher ausdrücklich nicht der Pauschalisierung und der Ausbildung/Bestärkung von Stereotypen. (Loe)

Fahren wie auf Schienen - PM vom 21.09.2017

Leipzig (OT Zentrum), Grimmaischer Steinweg

21.09.2017, gegen 05:30 Uhr

Mancher Werbeslogan prägt sich anscheinend ganz tief in das Bewusstsein des Konsumenten ein und bleibt dort dauerhaft kleben ? offenbar sogar quer über die Produktpalette anderer Anbieter. Anders lässt sich ein morgendlicher Verkehrsunfall nur schwer erklären. Denn so nachvollziehbar es noch ist, sich in einer fremden Großstadt beim Abbiegen auf einer mehrspurigen Straße auch mal versehen zu können, so rätselhaft bleibt die Entscheidung eines 24-Jährigen, hernach den Weg unbeirrt fortzusetzen. Als Linksabbieger verpasste der Mann aus Sachsen-Anhalt am Augustusplatz mit seinem Pkw die Spurführung und nutzte stattdessen den befahrbar befestigten Haltestellenbereich der Straßenbahn. Dies machte ihn aber ebenso nicht stutzig, wie das nachfolgende Schotterbett, welchem er noch für etwa 150 Meter folgte. Obwohl er auf dem holprigen Weg zwei im Gleisbett befindliche Betonschächte beschädigte, vermied er immerhin sichtbare Spuren am eigenen Fahrzeug. Bis zur Bergung des Audi A 5 blieb der Gleisstrang gesperrt, weshalb sicherlich einige Fahrgäste im öffentlichen Nahverkehr darüber nachsannen, wie denn nun ?Vorsprung durch Technik? genau zu verstehen sei. (Loe)

Brauchst Du Gras? - PM vom 19.04.2017

Leipzig (OT Zentrum), Willy-Brandt-Platz

18.04.2017, gegen 21:20 Uhr

Zwei zivil gekleidete Beamte streiften gestern Abend durch die Parkanlage gegenüber des Leipziger Hauptbahnhofs. Im sog. Bürgermeister-Müller-Park kamen auch prompt zwei Männer von südländischem Äußeren auf sie zu, wovon einer sogleich fragte, ob sie nicht Gras brauchen würden. Auf Nachfrage wurde der später identifizierte Marokkaner (29) konkreter: ?Willst Du Gras oder Haschisch kaufen?? Die Beamten verneinten das Ansinnen, liefen weiter und riefen ihre uniformierten Kollegen zum Ort, welche den 29-Jährigen sowie seinen Landsmann (19) einer Kontrolle unterzogen. Wie sich herausstellte, war der Ältere bereits als Betäubungsmittelhändler und Intensivtäter polizeibekannt. Bei der Durchsuchung seiner Person wurden dann auch zwei in Alufolie verpackte Stangen einer gepressten Substanz aufgefunden und es kann davon ausgegangen werden, dass er irgendwo im Parkareal noch ein Depot sein eigen nennt. Offensichtlich dient er seinem Begleiter zudem leider als eine Art Vorbild, denn der junge Mann hält sich erst seit 25. März 2017 im Bundesgebiet auf, stellte am 31. März seinen Asylantrag, ist räumlich eigentlich für die Dauer von drei Monaten an den Zuständigkeitsbereich der Ausländerbehörde Gera gebunden und tritt dennoch seit wenigen Tagen in Leipzig als Tatverdächtiger (Diebstahl) in Erscheinung. Der Staatsanwalt verfügte hernach die nächtliche Aufrechterhaltung der vorläufigen Festnahme und setzte für heute eine Haftrichtervorführung an. Bereits 25 Tage nach der Einreise kurz vor den Toren der JVA zu stehen, ist bemerkenswert. (Loe)

Schwangere, Handtaschen und zwei Diebe - PM vom 19.04.2017

Leipzig (OT Zentrum)

18.04.2017, gegen 21:30 Uhr

Während werdende Mütter (und ein paar Väter) gerade in einen Kurs der Schwangerschaftsberatung vertieft waren, betraten unbemerkt zwei Männer die Räume der Hebammenpraxis und stahlen mehrere Handtaschen. Doch an ihrer Beute hatten die Diebe nicht sehr lange Freude, denn eine Geschädigte (30) hatte da so ein Bauchgefühl und vermochte es, ihnen auf die Spur zu kommen. So stellten die Beamten wenig später in der Stünzer Straße zwei Täter (24, 27). Neben einigem Diebesgut aus der Hebammenpraxis führten sie auch noch ein Fahrrad mit sich, welches sie ebenfalls gestohlen hatten. Dafür hatten sie auf ihrem Weg nach Anger-Crottendorf offenbar in der Seeburgstraße (OT Zentrum-Südost) einen kleinen Zwischenstopp eingelegt, in einem dortigen Treppenhaus die Handtaschen durchwühlt, für sie wertlosen Dinge zurückgelassen und bei der Gelegenheit gleich noch das Seilschloss des Fahrrades geknackt. Übrigens: Nur weil jenes registriert war, konnten der Diebstahl überhaupt so schnell belegt und der Tat- und zugleich Fundort ermittelt werden. Dass die Delikte durch zwei polizeibekannte Betäubungsmittelkonsumenten (hatten ? laut Vortest ? auch etwas Crystal bei sich) verübt wurden, überrascht nicht, sondern untermauert die Einschätzung der Polizeidirektion Leipzig, warum der Anteil der Eigentumsdelikte im Stadtgebiet Leipzig überproportional ausfällt. Leider wird die Totalzahl der Delikte aufgrund der hohen Anzahl anderer Betäubungsmittelkonsumenten und der durch sie verursachten Beschaffungskriminalität auch nicht merklich sinken, obwohl diese beiden Täter heute einen Termin beim Haftrichter haben. (Loe)


Filter wieder anwenden

Filtern nach Orten:

Die Pressemitteilungen folgender Orte sind ausgeblendet:

Leipzig, Markranstädt, Zwenkau, Markkleeberg, Markleeberg, Delitzsch, Machern, Borsdorf, Brandis, Eilenburg, Schkeuditz, Belgern, Taucha, Großpösna, Bennewitz, Wurzen, Oschatz, Mockau, Dahlen, Dommitzsch, Belgershain, Beilrode, Bad Düben, Jesewitz, Großzschocher, Wiedemar, Mockrehna, Rackwitz, Größpösna, Pegau, Großdeuben, Torgau, Wermsdorf, Groitzsch, Neukieritzsch, Regis-Breitingen, Arzberg, Krostitz, Mügeln, Schildau, Trossin, Cavertitz, Grünau-Mitte, Lößnig, Doberschütz, Laußig, Elsnig,Jahnallee/ Thomasius/ Leibnizstraße, A 38, Arthur-Hoffmann-Straße/Richard-Lehmann-Straße, Böhlen, Kohren-Sahlis, Zschepplin, BAB 9, BAB 38, Goerdelerring, Liebschützberg, Neukiritzsch, Nischwitz, Nossen, Scheuditz, Schönwölkau, Stuttgarter Allee, Tatort, Thallwitz, Wiedmar, Zschepplin, Rötha, B 184, B 186, Beilrorde, Jahnallee/ Thomasius/ Leibnizstraße, Kitzscher, Lossatal, Löbnitz, Rötha, Elsnig,

Alle Orte einblenden

Kontakt zur Polizei

Polizeistandort Colditz04680 Colditz
Kirchberg 1

034381 / 800-0
034381 / 800-46
www.polizei.sachsen.de

Öffnungs- oder Sprechzeiten:
Dienstag von 15:00 Uhr bis 18:00 Uhr.
Ist der Polizeistandort nicht besetzt, wenden Sie sich bitte an das übergeordnete Polizeirevier Grimma.

Polizeirevier Grimma04668 Grimma
Köhlerstrasse 3

03437 / 7089-0
www.polizei.sachsen.de