Polizeibericht für BAB 9 und Umgebung

Planenschlitzer erbeuteten Strumpfhosen - PM vom 12.10.2017

Wiedemar, OT Zwochau, BAB 9, i. R. Berlin, PP Kapellenberg

10.10.2017, 16:40 Uhr bis 11.10.2017, 05:45 Uhr

Der Fahrer (50) eines litauischen Sattelzuges teilte der Polizei mit, dass von seinem Auflieger Ladung entwendet worden war. Er hatte gesehen, dass die Plane einen Schlitz hatte und sogleich bemerkt, dass Diebe am Werke waren. Es fehlte eine größere Anzahl Kartons mit Damen-Feinstrumpfhosen im Wert von ca. 17.000 Euro. Die Ladung sollte laut Frachtpapiere von Italien nach Schweden gebracht werden. Nun hat die Kriminalpolizei die Ermittlungen nach den Tätern aufgenommen. (Hö)

Fall 2 (Autobahnpolizeirevier) - PM vom 06.10.2017

BAB 9, Parkplatz Kapellenberg i. R. Berlin

04.10.2017, 17:00 Uhr bis 05.10.2017, 04:30 Uhr

Der ukrainische Fahrer (46) eines Lkw meldete sich gestern Früh bei der Polizei und teilte mit, dass ein Unbekannter wahrscheinlich während der Nachtstunden die Plane am Sattelauflieger der polnischen Sattelzugmaschine aufgeschlitzt hatte und danach mit mehreren Paletten Kaffeekapseln im Wert von 6.000 Euro geflüchtet war. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 500 Euro. Die Ermittlungen durch Kripobeamte laufen. (Hö)

Reifenschaden mit Folgen - PM vom 18.09.2017

Schkeuditz, BAB 9, in Richtung München

17.09.2017, gegen 16:00 Uhr

Die Fahrerin (57) war mit einem VW Caddy und einem Gespann auf der BAB 14 in Richtung München unterwegs. Zwischen der Anschlussstelle Wiedemar und dem Schkeuditzer Kreuz kam es am Zugfahrzeug hinten links zu einem Reifenschaden. In dessen Folge schaukelte sich das Gespann auf und war nicht mehr zu halten; es kollidierte mit der Mittelleitplanke und blieb dann quer zur Fahrtrichtung stehen. Am Gespann und den Anlagen der Autobahn entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 15.000 Euro. (Hö)

Ohne Rücksicht auf Verluste ? Weißer Transporter fuhr nach Unfall einfach weiter? - PM vom 20.07.2017

Schkeuditz, BAB 9, Ri. Berlin

18.07.2017, ca. 15:30 Uhr

Ein 26-Jähriger fuhr am Dienstagnachmittag mit seinem weißen Skoda Fabia auf dem linken Fahrstreifen der Autobahn 9 in Richtung Berlin. Zwischen der Anschlussstelle Leipzig-West und der Anschlussstelle Großkugel wechselte plötzlich ein weißer Transporter (mehr ist nicht bekannt) vom mittleren in den linken Fahrstreifen, ohne den Fahrtrichtungsanzeiger zu benutzen und auf den nachfolgenden Verkehr zu achten. Der 26-Jährige konnte trotz scharfer Bremsung einen Auffahrunfall nicht mehr verhindern. In der Folge wechselte der 26-Jährige mit seinem beschädigten Skoda auf den Strandstreifen. Der weiße Transporter hingegen fuhr, ohne anzuhalten, einfach weiter. Der entstandene Schaden im Frontbereich des Skoda wird auf einen mittleren zweistelligen Wert geschätzt. Durch die Polizeikräfte des Autobahnpolizeireviers konnte trotz sofortiger eingeleiteter Suche,der betreffende Transporter nicht mehr festgestellt werden.

Unfall 4 - PM vom 24.04.2017

Wiedemar, BAB 9 in Richtung Berlin

22.04.2017, gegen 23:30 Uhr

Der Fahrer (57) eines MAN-Reisebusses war in Richtung Berlin unterwegs. In Höhe Kilometer 106,5 überquerte Rehwild die Fahrbahn. Es kam zur Kollision, das Wild verendete. Am Bus entstand ein Schaden in Höhe von ca. 3.000 Euro.

Umgekippt - PM vom 06.04.2017

Wiedmar, BAB 9, in Richtung München

05.04.2017, gegen 12:00 Uhr

Der Fahrer eines Lkw überholte auf der Autobahn einen Lkw Mercedes. Nach dem Überholen scherte er wieder nach rechts ein, jedoch so, dass der Fahrer des Lkw Mercedes auf den Standstreifen ausweichen musste und dann nach rechts abkam. Er kollidierte mit der rechten Leitplanke, beschädigte dabei etwa 100 Meter. Danach kippte der Lkw in den Straßengraben. Am Fahrzeug und an der Leitplanke entstand ein Schaden von ca. 25.000 Euro. Der Lkw-Fahrer entfernte sich pflichtwidrig vom Unfallort. Die Polizei hat die Ermittlungen wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort aufgenommen. (Hö)

2. Fall - PM vom 24.02.2017

BAB 9 km 129,4 PP Bachfurt i. R. München

24.02.2017, 01:05 Uhr - 02:00 Uhr

Eine Funkstreifenbesatzung des Autobahnpolizeireviers Weißenfels entdeckten bei der Kontrolle des Rastplatzes Bachfurt vier Lkw, deren Planen aufgeschlitzt waren. Sofort informierten sie die zuständige Polizeidienststelle in Sachsen. Als deren Ermittler vor Ort eintrafen, wurden die Lkw näher in Augenschein genommen und es bestätigte sich, dass Langfinger die Aufliegerplanen von drei polnischen und einem deutschen Lkw aufgeschlitzt, aber noch nichts entwendet hatten. Die Polizei ermittelt. (MB)

Aufgefahren ? in Brand geraten - PM vom 16.02.2017

Wiedemar, BAB 9, km 110,7 in Richtung München

16.02.2017, 01:50 Uhr

Der Fahrer (33) eines Toyota Auris befuhr den rechten Fahrstreifen der BAB 9 in Richtung München. In Höhe Kilometer 110,7 fuhr er ? nach seinen Angaben aufgrund von Sekundenschlaf ? auf die vor ihm fahrende Sattelzugmaschine auf. Aufgrund des Aufpralls geriet der Pkw in Brand. Zum Glück verletzte sich der junge Mann nur leicht und wurde ambulant behandelt. Allerdings entstand hoher Sachschaden ? 20.000 Euro am Toyota und 4.000 Euro am Sattelzug. Am Unfallort waren neben Polizeibeamten noch Mitarbeiter des Rettungswesens und Feuerwehrleute. Für die Löscharbeiten war die BAB 9 im Bereich der Unfallstelle voll gesperrt. Gegen 03:00 Uhr wurde der linke Fahrstreifen freigegeben und nach ca. einer Stunde war die BAB 9 wieder komplett frei. Gegen den Pkw-Fahrer wird wegen Gefährdung des Straßenverkehrs ermittelt. (Hö)

Sechs Verkehrsunfälle mit hohem Sachschaden - PM vom 06.02.2017

BAB 9, km 120 in Richtung Berlin

gegen 13:00 Uhr

Der Fahrer (32 eines VW Passat befuhr den linken Fahrstreifen zwischen den Anschlussstellen Großkugel und dem Schkeuditzer Kreuz. Er erkannte offenbar zu spät, dass der vor ihm fahrende Fahrer (37) eines VW Golf aufgrund starken Verkehrs bremsen musste und fuhr auf. Bedingt durch diesen Unfall und weiteren Stau ereigneten sich hinter dieser Unfallstelle noch weitere fünf Verkehrsunfälle, bei denen jedoch niemand verletzt wurde. An diesen Unfällen beteiligt waren noch ein VW Golf (Fahrer: 73), ein Hyundai aus Polen (Fahrerin: 47), eine DAF-Sattelzugmaschine und Auflieger aus Ungarn (Fahrer: 41), ein Hyundai (Fahrer: 62) sowie ein Fiat (Fahrer: 26). Es entstand ein Gesamtsachschaden in Höhe von ca. 62.250 Euro. Die BAB 9 war im Bereich der Unfallstellen für eine Stunde ? von 13:20 Uhr bis 14:20 Uhr - voll gesperrt. Danach wurde der linke Fahrstreifen wieder geöffnet und eine halbe Stunde später war die Autobahn in Richtung Berlin wieder frei. Die nicht mehr fahrbereiten Fahrzeuge wurden abgeschleppt. (Hö)

1. Fall - PM vom 17.11.2016

BAB 9, km 109,6 i. R. Berlin, Parkplatz Kapellenberg

15.11.2016, gegen 20:00 Uhr bis zum 16.11.2016, gegen 05:00 Uhr

Morgens, als der Fahrer (31) eines polnischen Sattelzuges wie gewohnt seine Kontrollrunde um den Lkw machte, entdeckte er in der Plane des Aufliegers einen langen Schlitz. Wenig später schon erblickte er rechtsseitig die Stelle in der Plane, in der ein großes Stück von ihr fehlte; und nicht nur das. Auch ein großer Teil der Ladung war verschwunden. Insgesamt über einhundert 12-teilige Edelstahlkochtopf-Sets. Sofort schaute er sich um, doch nichts schien ungewöhnlicher als sonst, eben nur der Diebstahl. Den Schaden schätzte der 31-Jährige auf 6.000 Euro. (MB)


Filter wieder anwenden

Filtern nach Orten:

Die Pressemitteilungen folgender Orte sind ausgeblendet:

Leipzig, Markranstädt, Zwenkau, Markkleeberg, Markleeberg, Delitzsch, Machern, Borsdorf, Brandis, Eilenburg, Schkeuditz, Belgern, Taucha, Großpösna, Bennewitz, Wurzen, Oschatz, Mockau, Dahlen, Dommitzsch, Belgershain, Beilrode, Bad Düben, Jesewitz, Großzschocher, Wiedemar, Mockrehna, Rackwitz, Größpösna, Pegau, Großdeuben, Torgau, Wermsdorf, Groitzsch, Neukieritzsch, Regis-Breitingen, Arzberg, Krostitz, Mügeln, Schildau, Trossin, Cavertitz, Grünau-Mitte, Lößnig, Doberschütz, Laußig, Elsnig,Jahnallee/ Thomasius/ Leibnizstraße, A 38, Arthur-Hoffmann-Straße/Richard-Lehmann-Straße, Böhlen, Kohren-Sahlis, Zschepplin, BAB 9, BAB 38, Goerdelerring, Liebschützberg, Neukiritzsch, Nischwitz, Nossen, Scheuditz, Schönwölkau, Stuttgarter Allee, Tatort, Thallwitz, Wiedmar, Zschepplin, Rötha, B 184, B 186, Beilrorde, Jahnallee/ Thomasius/ Leibnizstraße, Kitzscher, Lossatal, Löbnitz, Rötha, Elsnig,

Alle Orte einblenden

Kontakt zur Polizei

Polizeistandort Colditz04680 Colditz
Kirchberg 1

034381 / 800-0
034381 / 800-46
www.polizei.sachsen.de

Öffnungs- oder Sprechzeiten:
Dienstag von 15:00 Uhr bis 18:00 Uhr.
Ist der Polizeistandort nicht besetzt, wenden Sie sich bitte an das übergeordnete Polizeirevier Grimma.

Polizeirevier Grimma04668 Grimma
Köhlerstrasse 3

03437 / 7089-0
www.polizei.sachsen.de