Polizeibericht für BAB 9 und Umgebung

Tragischer Verkehrsunfall - PM vom 10.06.2018

BAB 9, zwischen Anschlussstellen Großkugel und Schkeuditzer Kreuz

10.06.2018, 08:55 Uhr

Der Fahrer (74) eines Peugeot befuhr die Autobahn A 9 in Richtung Berlin. Er benutzte den mittleren Fahrstreifen. Nach dem Kilometer 119,5 fuhr er auf den vor ihm besonders langsam fahrenden Dacia auf. Aufgrund des Zusammenpralls geriet der Dacia in Brand und nach links in die Schutzplanke. Der Peugeot stieß gegen die rechte Leitplanke und blieb dann stehen. Der Dacia brannte vollkommen aus; eine Person verbrannte im Auto. Sie wurde in die Rechtsmedizin gebracht. Im Peugeot wurden sowohl der Fahrer als auch seine Beifahrerin (68) schwer verletzt und mussten in einem Krankenhaus stationär aufgenommen werden. An beiden Pkw und den Leitplanken entstand ein Schaden in Höhe von ca. 16.000 Euro. Die BAB 9 ist aufgrund der Unfallaufnahme seit 09:00 Uhr in Richtung Berlin voll gesperrt. Im Einsatz waren neben Polizeibeamten und Rettungskräften auch die Kameraden der Feuerwehr, der Dekra und der Rechtsmedizin. (Hö)

Schwerer Unfall auf der BAB 9 - PM vom 22.05.2018

BAB 9, Fahrtrichtung München, kurz vor Anschlussstelle Wiedemar

21.05.2018 16:30 Uhr

Die Fahrerin (49) eines Hondas und die Fahrerin eines Ford Galaxy (55) befuhren die BAB 9 in Fahrtrichtung München. Kurz vor der Anschlussstelle Wiedemar wollte die Fahrerin des Ford vom rechten in den mittleren Fahrstreifen wechseln. Zeitgleich wechselte die Fahrerin des Hondas vom linken in den mittleren Fahrstreifen. Daraufhin kollidierten beide Fahrzeuge und der Honda überschlug sich. Dabei wurden eine Person schwer und zwei Personen leicht verletzt. Der Sachschaden wird derzeit auf 7.000 Euro beziffert. (MF)

Zwei Autos stießen zusammen - PM vom 14.05.2018

Wiedemar, BAB 9 in Richtung München (km 116,7)

13.05.2018, gegen 13:30 Uhr

BAB 9, Richtung München: Ein Audi A 4 fuhr auf dem linken und ein Mercedes Vito auf dem mittleren Fahrstreifen. Am km 116,7 kam der Audi nach links von der Fahrbahn ab und stieß gegen Betonelemente. Dadurch schleuderte er zurück auf die Autobahn und stieß mit dem Mercedes Vito zusammen. Zu möglichen verletzten Personen und zur Höhe des Gesamtsachschadens liegen derzeit noch keine Angaben vor. (Hö)

Vorsicht! Planenschlitzer aktiv - PM vom 06.04.2018

BAB 9, Richtung Berlin, Parkplatz Bachfurt

polizeibekannt: 06.04.2018, 06:28 Uhr

Heute Früh erhielt die Polizei Kenntnis über Sachbeschädigungen an vier Sattelzügen. Es wurden die Planen aufgeschlitzt. Von zwei Fahrzeugen wurden Teile der Ladung entwendet, u. a. etwa 250 Reifen. Die Ermittlungen dauern noch an. (Hö)

Wieder nächtlicher Besuch - PM vom 29.03.2018

BAB 9 bei km 109,60 i. R. Berlin, Parkplatz Kapellenberg

27.03.2018, 19:10 Uhr - 28.03.2018, 04:30 Uhr

Halb fünf Morgens teilte der Fahrer (27) eines polnischen Sattelzuges über Notruf der Polizei mit, dass von seinem Auflieger die Plane aufgeschlitzt worden war und nun ein Teil der Ladung verschwunden ist. Er hatte am Vorabend seit 19:10 Uhr auf dem Parkplatz geparkt und seine Nachtruhe in der Fahrerkabine verbracht. Als er morgens weiterrollen wollte, stellte er bei einer zuvor durchgeführten Kontrolle den Schlitz in der Plane und die geöffneten Hecktüren am Auflieger fest. Ein Karton mit 8 FlaschenReiniger war geöffnet, fünf davon fehlten, eine fand sich unterm Lkw an. Noch während die hinzugerufenen Gesetzeshüter die Anzeige aufnahmen, meldete sich der Fahrer eines Sattelzuges aus Weißrussland. Auch bei ihm hatten Unbekannte die Plane des Sattelaufliegers zerschnitten und einen Karton von der Ladung durch den Schlitz geöffnet. Ob und welche Ladung fehlte, konnte der Fahrer (27) nicht benennen. Diese allerdings bestand aus einer Vielzahl an Paletten mit diversen medizinischen Geräten und Instrumenten. In beiden Fällen hat die Leipziger Kripo die Ermittlungen wegen gewerbsmäßigem Bandendiebstahl aufgenommen. (MB) Verk

Schwer verletzt ins Krankenhaus - PM vom 28.03.2018

BAB 9 km 125,5 i. R. Berlin

27.03.2018, 16:20 Uhr

Der Fahrer (56) eines Sattelzuges, der den mittleren Fahrstreifen der Autobahn 9 in Richtung Berlin befuhr, verursachte, auf Höhe des Kilometers 125,5 einen schweren Verkehrsunfall. Der 56-Jährige, der in den rechten Fahrstreifen wechseln wollte, übersah offenbar einen dort fahrenden Suzuki und fuhr deshalb beim Einscheren auf diesen auf. Daraufhin schleuderte der Kompaktwagen vorerst gegen eine Mittelleitplanke, anschließend aber auf den mittleren Fahrstreifen zurück. Dort kollidierte der Suzuki mit einem BMW und zwei VW Golf, die in die Unfallstelle hineingefahren waren und nicht mehr rechtzeitig bremsen konnten. Ein Toyota Aygo indes, der in der linken Fahrspur unterwegs war, wurde durch umherfliegende Autoteile erheblich beschädigt. Der Fahrer des Suzuki (m: 66) und dessen Beifahrerin (w: 36) mussten ebenso wie ein 11 Monate altes Kleinstkind mit schweren Verletzungen in ein nahegelegenes Krankenhaus zur stationären Behandlung transportiert werden. Die Autobahn 9 war aufgrund des Unfalls für mehr als eine Stunde in Richtung Berlin voll gesperrt.

Es könnte ja etwas Schönes geladen sein! - PM vom 22.03.2018

BAB 9 i. R. Berlin, Rastplatz Kapellenberg

20.03.2018, 16:15 Uhr bis 21.03.2018, 05:50 Uhr

An zwei Sattelzügen, unter anderem auch dem einer deutschen Spedition, schlitzten Diebe die Planen sichelförmig auf, um einen Blick auf die Ladung zu erhaschen. Doch offensichtlich konnten sie weder von dem einen noch von dem anderen Lkw die Ladung zur gewinnbringenden Weiterveräußerung gebrauchen und tasteten diese deshalb nicht an. Als einer der Fahrer (45) schließlich morgens den Schlitz in der Plane entdeckte, rief er die Polizei, die nun auch in diesen beiden Fällen wegen gewerbsmäßigem Bandendiebstahl ermittelt. Den Sachschaden bezifferten die betroffenen Fahrer mit ca. je 500 Euro. (MB)

Wieder Planenschlitzer am Werk - PM vom 19.03.2018

BAB 9 km i. R. Berlin, Parkplatz Bachfurt

17.03.2018, 07:40 Uhr - 19.03.2018, 01:25 Uhr

Von insgesamt sechs Sattelzugmaschinen, überwiegend aus Polen und Rumänien, schlitzten Langfinger die Planen der Anhänger sichelförmig auf. Sie prüften, so ist es zumindest naheliegend, den Inhalt der Ladung. Diese schien allerdings nicht deren Vorstellung zu entsprechen, denn von keinem der Sattelzugmaschinen fehlte Ware. Dennoch entstand nicht unerheblicher Sachschaden, denn dieser beläuft sich ersten Schätzungen zufolge auf 3.000 Euro. (MB)

Fall - PM vom 09.03.2018

BAB 9, Höhe Wiedemar; OT Klitschmar in Richtung Berlin

07.03.2018, 22:00 Uhr - 08.03.2018, 07:30 Uhr

Potenzielle Diebe hatten in der Nacht auf dem Parkplatz Kapellenberg wieder einmal ihr Unwesen getrieben und an zwei Sattelzügen die Lkw-Planen vom jeweiligen Auflieger aufgeschlitzt, um deren Ladung zu prüfen. Beide, sowohl der tschechische Lkw- (41) als auch der deutsche Lkw-Fahrer (27) hatten ihre Lastzüge am Abend auf dem Parkplatz Kapellenberg abgestellt und am Morgen die beschädigten Planen entdeckt. Nach Aussagen der Polizei ist wohl nichts gestohlen worden, doch immerhin entstand ein Sachschaden von stattlichen 500 Euro. (MB)

?Goldgräber? erbeuteten Beinkleider - PM vom 26.02.2018

Markranstädt, BAB 9 in Richtung Berlin, Parkplatz Bachfurt

24.02.2018, 17:50 Uhr - 25.02.2018, 07:00 Uhr

In der Nacht zum Sonntag rückte wieder einmal ein Lkw ins Visier von Dieben. Sie stahlen von der Ladefläche eines polnischen Sattelzuges nicht nur eine, zwei oder drei; nein, auf die komplette Charge eines der legendärsten Kleidungsstücke hatten es die Langfinger abgesehen. Sie schlitzen an vier Stellen die Plane des Aufliegers großzügig auf, um zum einen dessen Inhalt prüfen und zum anderen die begehrte Ware ? Jeanshosen im Wert von 45.000 Euro - stehlen zu können. Der Fahrer (46), der die Schnitte entdeckte, löste nun selbst die Verplombung der Ladetür, um das Dilemma genauer unter die Lupe nehmen zu können. Anschließend rief er die Polizei. Diese ermittelt nun wegen gewerbsmäßigen Bandendiebstahls. (MB)

Planenschlitzer unterwegs - PM vom 23.02.2018

BAB 9, PP Kapellenberg, in Richtung Berlin

22.02.2018, 22:30 Uhr bis 23.02.2018, 02:00 Uhr

Während der Tatzeit machten sich Unbekannte an einem polnischen Sattelzug zu schaffen. Sie zerschnitten vom Auflieger, der mit 27 Paletten Küchengeräten beladen war, eine Plane. Die Täter stahlen dann acht Paletten mit insgesamt 48 Einbauherden im Wert von ca. 60.000 Euro. Der Sachschaden beträgt etwa 200 Euro. Der Fahrer (58) hatte nachts den Diebstahl bemerkt und sofort die Polizei gerufen. Die Ermittlungen laufen. (Hö)

Autofahrerinnen schleuderten gegen die Leitplanken - PM vom 19.02.2018

BAB 9, Wiedemar, Richtung München

17.02.2018, 09:45 Uhr

Die Fahrerin (58) eines Ford Focus fuhr auf der BAB 9 in der linken Fahrspur. Zwischen den Abfahrten Wiedemar und Schkeuditzer Kreuz geriet sie aus noch nicht geklärter Ursache ins Schleudern und auf die Mittelfahrspur. Die Fahrerin (60) eines Toyota Corolla wich dem Ford aus und verlor dabei die Kontrolle über ihr Fahrzeug. Beide Pkw kollidierten in der Folge mit der Mittelleitplanke. Die Fahrerinnen wurden leicht verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Die Höhe des Sachschadens an Autos und Leitplanken wurde mit etwa 12.000 Euro angegeben. Die Ford-Fahrerin hat sich wegen fahrlässiger Körperverletzung zu verantworten. (Hö)

Planenschlitzer agierten ?international? - PM vom 26.01.2018

BAB 9, in Richtung Berlin, Parkplatz Kapellenberg

24.01.2018, 18:00 Uhr - 25.01.2018, 03:20 Uhr

In der Nacht zum Donnerstag schlug eine Diebesbande auf dem Parkplatz Kapellenberg an der Autobahn 9 im großen Stil zu. Von insgesamt 15 Lkw bzw. Sattelzügen schlitzten sie die Planen. Ihre Opfer kamen aus den verschiedensten Ländern Europas, so waren beschädigte Auflieger aus Polen, Tschechien, Dänemark, Bulgarien, Litauen und Rumänien, aber auch aus Deutschland betroffen. Letztlich stahlen die Langfinger von der Ladefläche eines deutschen Sattelzuges verschiedene Haushaltsgeräte. Zur Anzahl der verschwundenen Geräte und damit auch zur Schadenshöhe konnte der Fahrer (52) bis zum Zeitpunkt der Anzeigenaufnahme noch keine Aussagen treffen. Nun ermittelt die Leipziger Kripo wegen gewerbsmäßigem Bandendiebstahl. (MB)

Fall - PM vom 22.01.2018

BAB 9 in Richtung Berlin, Rastplatz Bachfurt

20.01.2018, 23:00 Uhr - 21.01.2018, 08:30 Uhr

Anderenorts schnitten dreiste Langfinger die Planen von gleich vier Lkws auf, zum einem um zu prüfen was die jeweiligen ?Kolosse? transportierten, zum anderen um von einem einen Teil der Ladung zu löschen. So musste der Fahrer (49) eines rumänischen Sattelaufliegers nach seiner Nachtruhe feststellen, dass knapp zwei Dutzend Riemenscheiben von der Ladefläche verschwunden waren. Diese waren für einen renommierten Autohersteller bestimmt. Er informierte sofort die Polizei, die umgehend die Ermittlungen aufnahm und ebenso Kriminaltechniker zur Tatortarbeit hinzuzogen. Den Stehlschaden schätzte der 49-Jährige auf knapp 5.000 Euro. Noch während der Anzeigenaufnahme meldeten sich drei weitere Lkw-Fahrer, der eines polnischen Sattelzuges, eines polnischen Lkws und polnischen Transporters. Auch die Planen ihrer Fahrzeuge waren beschädigt, die Ladung allerdings noch komplett und intakt. Auch an diesen Lkws wurden Spuren gesichert. Die Ermittlungen der Leipziger Kripo wegen gewerbsmäßigen Bandendiebstahls sind auch in diesem Fall aufgenommen. (MB)

Planenschlitzer unterwegs - PM vom 16.01.2018

BAB 9, PP Bachfurt in Richtung München

16.01.2018, 03:45 Uhr

Heute Nacht prüften Polizeibeamte des Autobahnpolizeireviers Weißenfels den Parkplatz Bachfurt in Richtung München. Sie stellten fest, dass von neun Sattelzügen die Planen aufgeschlitzt worden waren. Vom Auflieger eines russischen MAN-Sattelzuges (Fahrer: 52) wurden 15 Paletten (720 Stück) Winkelschleifer im Wert von mindestens 180.000 Euro entwendet. 13 leere Paletten fanden Kripobeamte, die zwecks Spurensicherung im Einsatz waren, im Auflieger und zwei leere unter einem daneben stehenden Lkw. Die Höhe des Gesamtsachschadens ist noch unklar. Die Ermittlungen wegen schweren Bandesdiebstahls in Tateinheit mit Sachbeschädigung wurden aufgenommen. (Hö)

Autofahrerin schwer verletzt - PM vom 16.01.2018

BAB 9, km 125, in Richtung München

16.01.2018, 09:27 Uhr

Ein VW T 5 einer Baufirma stand heute Vormittag auf dem Standstreifen, um die Beschilderung zu richten. Der heranfahrende Lkw Volvo bemerkte dies offenbar zu spät, streifte im Vorbeifahren den VW. Der Fahrer bremste daraufhin sein Fahrzeug ab und hinter ihm kam ein Nissan Micra (Fahrerin: 55) zum Stehen. Der nachfolgende Lkw Mercedes Actros fuhr auf den Nissan auf und schob diesen gegen den Volvo. Die Frau musste aufgrund ihrer schweren Verletzung mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen werden. Die Höhe des Sachschadens an den beteiligten Fahrzeugen ist noch unklar. Aufgrund der Landung des Hubschraubers war die Autobahn voll gesperrt. Um 10:20 Uhr wurden zwei Fahrstreifen wieder freigegeben. (Hö)

Tatort: Parkplatz an der BAB 9 - PM vom 15.01.2018

Markranstädt, OT Quesitz, BAB 9, Parkplatz Bachfurt in Richtung Berlin

12.01.2018, 22:00 Uhr bis 13.01.2018, 04:00 Uhr

Wieder einmal waren Planenschlitzer unterwegs und trieben diesmal ihr Unwesen auf dem Parkplatz Bachfurt. Von fünf Lkw schlitzten sie die Planen auf. Bei vier der angegriffenen Sattelzüge mit Auflieger aus Polen bzw. Rumänien waren jeweils die Planen auf der linken Seite aufgeschlitzt. Der Sachschaden beträgt insgesamt ca. 1.000 Euro. Aus den Ladungen fehlte nichts. Vom fünften Lkw, dessen polnischer Fahrer (49) die Polizei rief, waren vom Auflieger mehrere Kartons mit diverser Sportbekleidung gestohlen worden. In diesem Fall wurde der Sachschaden mit ca. 3.000 Euro angegeben, während der Stehlschaden noch unklar ist. Kripobeamte ermitteln. (Hö)

Planenschlitzer immer wieder aktiv - PM vom 01.12.2017

BAB 9, Richtung Berlin, PP Kapellenberg

29.11.2017, 23:00 Uhr bis 30.11.2017, 05:30 Uhr

In einer Nacht wurden gleich von sieben Lkw die Planen aufgeschlitzt. Von einem dieser Fahrzeuge fehlten Batterien. Der Fahrer (31) rief die Polizei. Der Stehlschaden beträgt etwa 100 Euro. Bei den anderen Lkw handelte es sich um Sattelzüge aus Deutschland, Polen, Litauen und Finnland. Die Höhe des Sachschadens wurde mit ca. 1.000 Euro angegeben. Kripobeamte haben die Ermittlungen aufgenommen. (Hö)

Planenschlitzer unterwegs - PM vom 10.11.2017

BAB 9, km 110,00 i. R. München, PP Kapellenberg

08.11.2017, 19:30 Uhr bis 09.11.2017, 04:30 Uhr

Auf die Ladung zweier Lkw hatten es in der Nacht vom Mittwoch zum Donnerstag unbekannte Diebe abgesehen. Als die Fahrer schliefen, schlugen sie zu: Aus einem Auflieger einer polnischen Sattelzugmaschine Mercedes stahlen sie 12 Pkw-Reifen der Marke Dunlop im Wert von ca. 600 Euro, nachdem sie die Plane mehrfach aufgeschlitzt hatten. Um 00:30 Uhr, als der Fahrer (59) die Toilette aufsuchen wollte, bemerkte er die zerstörte Plane und das Fehlen einer Werkplombe, die am Tatort nicht aufgefunden werden konnte. Der Fahrer informierte die Polizei. Die Höhe des Sachschadens wurde mit etwa 2.000 Euro angegeben. Auch der Fahrer (41) eines anderen polnischen Lkw musste morgens um 04:30 Uhr feststellen, dass sich Unbekannte am Anhänger zu schaffen gemacht hatten. Das Vorhängeschloss sowie die Werkplombe fehlten. Letztere lag einige Meter daneben. Das Schloss jedoch war nicht mehr aufzufinden. Der 41-Jährige rief die Polizei. Nach erster Überprüfung durch die Beamten konnte kein Diebstahl aus der Ladung, die aus Retour-Paketen bestand, festgestellt werden. Der Sachschaden ist mit ca. zehn Euro gering. Kripobeamte haben die Ermittlungen aufgenommen. (Hö)

Planen geschlitzt, 120 Leichtmetallfelgen entwendet - PM vom 30.10.2017

BAB 9, i. R. Berlin, Parkplatz Kapellenberg

28.10.2017, 17:10 - 29.10.2017, 05:30 Uhr

Am Sonntagvormittag mussten zwei Lkw-Fahrer auf dem Parkplatz Kapellenberg feststellen, dass die Planen ihrer Sattelzüge (MAN mit Krone-Auflieger) zerschlitzt waren. Aus einem waren 120 Leichtmetallfelgen entwendet. Aus dem anderen fehlten keine Gegenstände. (Ber)

Pkw kollidierte mit Sattelzug - PM vom 20.10.2017

BAB 9, i. R. Berlin

19.10.2017, 14:40 Uhr

Der Fahrer (61) eines Ford war auf der BAB 9 in Richtung Berlin unterwegs. Er überholte einen Sattelzug Mercedes. Beim Vorbeifahren geriet der Pkw nach rechts und stieß mit dem Sattelzug zusammen. Das Auto kam ins Schleudern und überschlug sich. Es blieb auf dem Dach liegen. Der Fahrer wurde schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Die Ermittlungen zum Unfall dauern noch an. Aufgrund der Unfallaufnahme und umfangreicher Bergungsmaßnahmen war die Richtungsfahrbahn bis gegen 17:30 Uhr voll gesperrt. (Hö)

Planenschlitzer erbeuteten Strumpfhosen - PM vom 12.10.2017

Wiedemar, OT Zwochau, BAB 9, i. R. Berlin, PP Kapellenberg

10.10.2017, 16:40 Uhr bis 11.10.2017, 05:45 Uhr

Der Fahrer (50) eines litauischen Sattelzuges teilte der Polizei mit, dass von seinem Auflieger Ladung entwendet worden war. Er hatte gesehen, dass die Plane einen Schlitz hatte und sogleich bemerkt, dass Diebe am Werke waren. Es fehlte eine größere Anzahl Kartons mit Damen-Feinstrumpfhosen im Wert von ca. 17.000 Euro. Die Ladung sollte laut Frachtpapiere von Italien nach Schweden gebracht werden. Nun hat die Kriminalpolizei die Ermittlungen nach den Tätern aufgenommen. (Hö)

Fall 2 (Autobahnpolizeirevier) - PM vom 06.10.2017

BAB 9, Parkplatz Kapellenberg i. R. Berlin

04.10.2017, 17:00 Uhr bis 05.10.2017, 04:30 Uhr

Der ukrainische Fahrer (46) eines Lkw meldete sich gestern Früh bei der Polizei und teilte mit, dass ein Unbekannter wahrscheinlich während der Nachtstunden die Plane am Sattelauflieger der polnischen Sattelzugmaschine aufgeschlitzt hatte und danach mit mehreren Paletten Kaffeekapseln im Wert von 6.000 Euro geflüchtet war. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 500 Euro. Die Ermittlungen durch Kripobeamte laufen. (Hö)

Reifenschaden mit Folgen - PM vom 18.09.2017

Schkeuditz, BAB 9, in Richtung München

17.09.2017, gegen 16:00 Uhr

Die Fahrerin (57) war mit einem VW Caddy und einem Gespann auf der BAB 14 in Richtung München unterwegs. Zwischen der Anschlussstelle Wiedemar und dem Schkeuditzer Kreuz kam es am Zugfahrzeug hinten links zu einem Reifenschaden. In dessen Folge schaukelte sich das Gespann auf und war nicht mehr zu halten; es kollidierte mit der Mittelleitplanke und blieb dann quer zur Fahrtrichtung stehen. Am Gespann und den Anlagen der Autobahn entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 15.000 Euro. (Hö)

Ohne Rücksicht auf Verluste ? Weißer Transporter fuhr nach Unfall einfach weiter? - PM vom 20.07.2017

Schkeuditz, BAB 9, Ri. Berlin

18.07.2017, ca. 15:30 Uhr

Ein 26-Jähriger fuhr am Dienstagnachmittag mit seinem weißen Skoda Fabia auf dem linken Fahrstreifen der Autobahn 9 in Richtung Berlin. Zwischen der Anschlussstelle Leipzig-West und der Anschlussstelle Großkugel wechselte plötzlich ein weißer Transporter (mehr ist nicht bekannt) vom mittleren in den linken Fahrstreifen, ohne den Fahrtrichtungsanzeiger zu benutzen und auf den nachfolgenden Verkehr zu achten. Der 26-Jährige konnte trotz scharfer Bremsung einen Auffahrunfall nicht mehr verhindern. In der Folge wechselte der 26-Jährige mit seinem beschädigten Skoda auf den Strandstreifen. Der weiße Transporter hingegen fuhr, ohne anzuhalten, einfach weiter. Der entstandene Schaden im Frontbereich des Skoda wird auf einen mittleren zweistelligen Wert geschätzt. Durch die Polizeikräfte des Autobahnpolizeireviers konnte trotz sofortiger eingeleiteter Suche,der betreffende Transporter nicht mehr festgestellt werden.

Unfall 4 - PM vom 24.04.2017

Wiedemar, BAB 9 in Richtung Berlin

22.04.2017, gegen 23:30 Uhr

Der Fahrer (57) eines MAN-Reisebusses war in Richtung Berlin unterwegs. In Höhe Kilometer 106,5 überquerte Rehwild die Fahrbahn. Es kam zur Kollision, das Wild verendete. Am Bus entstand ein Schaden in Höhe von ca. 3.000 Euro.

Umgekippt - PM vom 06.04.2017

Wiedmar, BAB 9, in Richtung München

05.04.2017, gegen 12:00 Uhr

Der Fahrer eines Lkw überholte auf der Autobahn einen Lkw Mercedes. Nach dem Überholen scherte er wieder nach rechts ein, jedoch so, dass der Fahrer des Lkw Mercedes auf den Standstreifen ausweichen musste und dann nach rechts abkam. Er kollidierte mit der rechten Leitplanke, beschädigte dabei etwa 100 Meter. Danach kippte der Lkw in den Straßengraben. Am Fahrzeug und an der Leitplanke entstand ein Schaden von ca. 25.000 Euro. Der Lkw-Fahrer entfernte sich pflichtwidrig vom Unfallort. Die Polizei hat die Ermittlungen wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort aufgenommen. (Hö)

2. Fall - PM vom 24.02.2017

BAB 9 km 129,4 PP Bachfurt i. R. München

24.02.2017, 01:05 Uhr - 02:00 Uhr

Eine Funkstreifenbesatzung des Autobahnpolizeireviers Weißenfels entdeckten bei der Kontrolle des Rastplatzes Bachfurt vier Lkw, deren Planen aufgeschlitzt waren. Sofort informierten sie die zuständige Polizeidienststelle in Sachsen. Als deren Ermittler vor Ort eintrafen, wurden die Lkw näher in Augenschein genommen und es bestätigte sich, dass Langfinger die Aufliegerplanen von drei polnischen und einem deutschen Lkw aufgeschlitzt, aber noch nichts entwendet hatten. Die Polizei ermittelt. (MB)

Aufgefahren ? in Brand geraten - PM vom 16.02.2017

Wiedemar, BAB 9, km 110,7 in Richtung München

16.02.2017, 01:50 Uhr

Der Fahrer (33) eines Toyota Auris befuhr den rechten Fahrstreifen der BAB 9 in Richtung München. In Höhe Kilometer 110,7 fuhr er ? nach seinen Angaben aufgrund von Sekundenschlaf ? auf die vor ihm fahrende Sattelzugmaschine auf. Aufgrund des Aufpralls geriet der Pkw in Brand. Zum Glück verletzte sich der junge Mann nur leicht und wurde ambulant behandelt. Allerdings entstand hoher Sachschaden ? 20.000 Euro am Toyota und 4.000 Euro am Sattelzug. Am Unfallort waren neben Polizeibeamten noch Mitarbeiter des Rettungswesens und Feuerwehrleute. Für die Löscharbeiten war die BAB 9 im Bereich der Unfallstelle voll gesperrt. Gegen 03:00 Uhr wurde der linke Fahrstreifen freigegeben und nach ca. einer Stunde war die BAB 9 wieder komplett frei. Gegen den Pkw-Fahrer wird wegen Gefährdung des Straßenverkehrs ermittelt. (Hö)

Sechs Verkehrsunfälle mit hohem Sachschaden - PM vom 06.02.2017

BAB 9, km 120 in Richtung Berlin

gegen 13:00 Uhr

Der Fahrer (32 eines VW Passat befuhr den linken Fahrstreifen zwischen den Anschlussstellen Großkugel und dem Schkeuditzer Kreuz. Er erkannte offenbar zu spät, dass der vor ihm fahrende Fahrer (37) eines VW Golf aufgrund starken Verkehrs bremsen musste und fuhr auf. Bedingt durch diesen Unfall und weiteren Stau ereigneten sich hinter dieser Unfallstelle noch weitere fünf Verkehrsunfälle, bei denen jedoch niemand verletzt wurde. An diesen Unfällen beteiligt waren noch ein VW Golf (Fahrer: 73), ein Hyundai aus Polen (Fahrerin: 47), eine DAF-Sattelzugmaschine und Auflieger aus Ungarn (Fahrer: 41), ein Hyundai (Fahrer: 62) sowie ein Fiat (Fahrer: 26). Es entstand ein Gesamtsachschaden in Höhe von ca. 62.250 Euro. Die BAB 9 war im Bereich der Unfallstellen für eine Stunde ? von 13:20 Uhr bis 14:20 Uhr - voll gesperrt. Danach wurde der linke Fahrstreifen wieder geöffnet und eine halbe Stunde später war die Autobahn in Richtung Berlin wieder frei. Die nicht mehr fahrbereiten Fahrzeuge wurden abgeschleppt. (Hö)

1. Fall - PM vom 17.11.2016

BAB 9, km 109,6 i. R. Berlin, Parkplatz Kapellenberg

15.11.2016, gegen 20:00 Uhr bis zum 16.11.2016, gegen 05:00 Uhr

Morgens, als der Fahrer (31) eines polnischen Sattelzuges wie gewohnt seine Kontrollrunde um den Lkw machte, entdeckte er in der Plane des Aufliegers einen langen Schlitz. Wenig später schon erblickte er rechtsseitig die Stelle in der Plane, in der ein großes Stück von ihr fehlte; und nicht nur das. Auch ein großer Teil der Ladung war verschwunden. Insgesamt über einhundert 12-teilige Edelstahlkochtopf-Sets. Sofort schaute er sich um, doch nichts schien ungewöhnlicher als sonst, eben nur der Diebstahl. Den Schaden schätzte der 31-Jährige auf 6.000 Euro. (MB)


Filter wieder anwenden

Filtern nach Orten:

Die Pressemitteilungen folgender Orte sind ausgeblendet:

Leipzig, Markranstädt, Zwenkau, Markkleeberg, Markleeberg, Delitzsch, Machern, Borsdorf, Brandis, Eilenburg, Schkeuditz, Belgern, Taucha, Großpösna, Bennewitz, Wurzen, Oschatz, Mockau, Dahlen, Dommitzsch, Belgershain, Beilrode, Bad Düben, Jesewitz, Großzschocher, Wiedemar, Mockrehna, Rackwitz, Größpösna, Pegau, Großdeuben, Torgau, Wermsdorf, Groitzsch, Neukieritzsch, Regis-Breitingen, Arzberg, Krostitz, Mügeln, Schildau, Trossin, Cavertitz, Grünau-Mitte, Lößnig, Doberschütz, Laußig, Elsnig,Jahnallee/ Thomasius/ Leibnizstraße, A 38, Arthur-Hoffmann-Straße/Richard-Lehmann-Straße, Böhlen, Kohren-Sahlis, Zschepplin, BAB 9, BAB 38, Goerdelerring, Liebschützberg, Neukiritzsch, Nischwitz, Nossen, Scheuditz, Schönwölkau, Stuttgarter Allee, Tatort, Thallwitz, Wiedmar, Zschepplin, Rötha, B 184, B 186, Beilrorde, Jahnallee/ Thomasius/ Leibnizstraße, Kitzscher, Lossatal, Löbnitz, Rötha, Elsnig,

Alle Orte einblenden

Kontakt zur Polizei

Polizeistandort Colditz04680 Colditz
Kirchberg 1

034381 / 800-0
034381 / 800-46
www.polizei.sachsen.de

Öffnungs- oder Sprechzeiten:
Dienstag von 15:00 Uhr bis 18:00 Uhr.
Ist der Polizeistandort nicht besetzt, wenden Sie sich bitte an das übergeordnete Polizeirevier Grimma.

Polizeirevier Grimma04668 Grimma
Köhlerstrasse 3

03437 / 7089-0
www.polizei.sachsen.de