Polizeibericht für Leipzig (Neustadt-Neuschönefeld) und Umgebung

Beim Abbiegen konzentrieren! - PM vom 16.11.2018

Leipzig (Neustadt-Neuschönefeld)

15.11.2018,

Ein 50-jähriger Fahrer eines Citroens fuhr die Eisenbahnstraße in stadteinwärtige Richtung und beabsichtigt, nach links, in die Jonasstraße, abzubiegen. Dabei übersah er den in stadtauswärtige Richtung fahrenden 34-jährigen Radfahrer. Es kam zum Zusammenstoß. Der Aufprall war so heftig, das der Radfahrer auf die Windschutzscheibe fiel und dann vom Fahrzeug rutschte. Der 34-Jährige wurde umgehend durch die eintreffenden Rettungskräfte medizinisch versorgt und in ein Krankenhaus zur stationären Aufnahme gebracht. Am Fahrzeug entstand ein Schaden von ca. 1.500 Euro. Gegen den 50-jährigen Fahrer wurde ein Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung in Verbindung mit einem Verkehrsunfall eingeleitet. (Vo)

Unfall 1: - PM vom 06.11.2018

Leipzig (Neustadt-Neuschönefeld), Hermann-Liebmann-Str./Eisenbahnstraße

05.11.2018, 16:45 Uhr

Gestern Nachmittag überquerte ein Fußgänger (29) bei ?Rot? die Hermann-Liebmann-Straße. Aus diesem Grund musste der Fahrer (61) eines Ford, der in Richtung Torgauer Straße unterwegs war, bremsen. Der hinter ihm fahrende Skoda-Fahrer (57) erkannte die Situation offenbar zu spät und fuhr auf den Ford auf. Deshalb erhielt er eine Verwarnung. Verletzt wurde niemand. An beiden Fahrzeugen entstand ein Schaden in Höhe von ca. 2.000 Euro. (Hö)

Ein Hinweis aus der Bevölkerung ... - PM vom 05.11.2018

Leipzig (Neustadt-Neuschönefeld), Eisenbahnstraße

04.11.2018, 10:45 Uhr

? und die Polizei ist da! Im Rahmen ihrer Streifentätigkeit in der Eisenbahnstraße erhielten die Beamten einen Hinweis, dass ein ausländischer Mann mit einer roten Jacke und Sonnenbrille Betäubungsmittel zum Kauf anbieten würde. Die Beamten stellten einen solchen Mann am Stadteilpark Rabet in der Nähe der Turnhalle fest. Die Identitätsfeststellung ergab, dass es sich um einen 35-jährigen syrischen Staatsbürger handelte. Bei der anschließenden Durchsuchung fanden die Beamten 51 portionierte Cliptütchen mit einer grün-bräunlichen Substanz und einem Bruttogewicht von 73,7 g. Daraufhin wurde der 35-Jährige für weitere polizeiliche Maßnahmen mit in das Polizeirevier genommen. Dabei drohte er die ihn begleitenden Beamten mit obszönen und beleidigten Gesten. (Vo)

?Los - Hosentaschen leeren!? - PM vom 05.11.2018

Leipzig (Neustadt-Neuschönefeld), Lilienstraße

03.11.2018, 21:30 Uhr

Ein 31-jähriger Geschädigter lief die Köhlerstraße entlang. Über Kopfhörer hörte er Musik. Ihm kam eine männliche Person entgegen, die gestikulierte. Der 31-Jährige nahm daraufhin die Kopfhörer ab, da er der Annahme war, der Mann wollte ihn etwas fragen. Da lag er allerdings falsch. Der Mann forderte den Geschädigten unter dem Vorhalt eines Messers auf, seine Hosentasche zu leeren. Er kam der Aufforderung nach und leerte seine Hosentaschen. Über das, was da zum Vorschein kam, Zigaretten und ein Einkaufschip, war der unbekannte Täter wahrscheinlich enttäuscht. Er beachtete diese Gegenstände nicht weiter und lief davon. Auch die Kopfhörer konnte der Geschädigte behalten. Der 31-Jährige wurde nicht verletzt. Zur Personenbeschreibung konnte er folgende Angaben machen: - männlich - 30 - 35 Jahre - ca. 180 cm groß - normale Statur - russischer Akzent - schwarz/dunkel gekleidet mit Kapuze. (Vo)

Bei Spontanausflug ausgeraubt - PM vom 05.11.2018

Leipzig (Neustadt-Neuschönefeld), Rabet

03.11.2018, gegen 19:00 Uhr

Der Spontanausflug zweier Freunde (15, 16) aus dem Erzgebirge endete in Leipzig mit einer bösen Erfahrung. Beide waren nachmittags mit dem Zug angekommen. Sie hatten ihre Fahrräder dabei und wollten per Bike die schönsten Ecken Leipzigs erkunden. So führte der 15-Jährige, der vor einiger Zeit in Leipzig wohnte, seinen Freund quer durch die Stadt und zeigte ihm auch die Gegend nahe der Arena. Dort legten sie eine Pause ein und wurden schon wenig später von einem Unbekannten nach einer Zigarette gefragt. Es dauerte nicht lange und es hatte sich ein Gespräch über BMX-Räder entwickelt, welchem auch prompt eine Einladung für den Abend nach Reudnitz-Thonberg folgte. Da die Freunde den Unbekannten sehr sympathisch fanden, folgten sie dieser. Doch bald sollte sich dessen wahrer Charakter entpuppen. Als die beiden Freunde am vereinbarten Ort eintrafen, wartete der ?nette? Unbekannte bereits mit einem Freund. Gemeinsam gingen sie ein Stück des Weges, bis sich zwei weitere Freunde zu dem Grüppchen hinzugesellten. Nach weiteren 10 Minuten des Weges, kamen sie in eine dunkle Gasse, wo plötzlich die Aufforderung zum Stehenbleiben erklang und die beiden Besucher zur Herausgabe von Portmonee, Telefon und sonstigen Wertgegenständen aufgefordert wurden. Als sie dieser Forderung aber nicht folgen wollten, schlug einer der Vier dem 15-Jährigen ins Gesicht, woraufhin dieser seine Musikbox anbot. Dann aber packte ein anderer den 16-Jährigen am Jackenkragen und verlangte dessen Handy. Der 16-Jährige holte es aus seiner Hosentasche, woraufhin es ihm schnell entrissen wurde. Just in dem Moment tauchten zwei Männer auf, die der 15-Jährige um Hilfe bat. Diese nahmen die beiden Jugendlichen in ihre Obhut und führten sie von der Vierergruppe weg. Die Vier indes drehten sich auf dem Absatz um und verschwanden. Die Jugendlichen, die die Polizei zum Tatort gerufen hatten, beschrieben die Täter folgendermaßen:

  1. Täter
22 - 23 Jahre alt, ca. 180 cm groß, schlanke Gestalt, rotbrauner Vollbart, trug eine blaue Jacke mit Kapuze und eine normale blaue Jeans an.
  1. Täter
18 - 19 Jahre alt, dünne Gestalt, etwa 185 cm groß, trug eine graue Jacke mit Kapuze und eine schwarze Jogginghose
  1. Täter
ca. 170 cm groß, Deutscher, dicke Gestalt (bestimmt 100 - 110 Kilo), trug eine Jacke mit goldenem Logo auf der Brust.
  1. Täter
südländischer Typ, ca. 19 - 20 Jahre alt, etwa 170 cm groß, relativ dünne Gestalt, kurze, schwarze Haare Die Ermittlungen wegen Raub sind aufgenommen. (MB)

Verwerfliche Form einer Bitte - PM vom 05.11.2018

Leipzig (Neustadt-Neuschönefeld), Konstantinstraße

04.11.2018, 21:15 Uhr

Sonntagabend suchte ein Langfinger die Wohnung einer 32-Jährigen heim. Er hatte es ausschließlich auf die Handtasche der Frau abgesehen, so dass er sich diese nahm, nachdem er die Wohnungstür mit einem Hilfsmittel geöffnet hatte. Dann verschwand er und hinterließ seinem Opfer, welches er kannte, eine Sprachnachricht. Er erklärte, wo sie ihre Tasche wiederfinden könne. Den entscheidenden Hinweis zu seinem Aufenthaltsort hinterließen aber eher die Hintergrundgeräusche. So suchten die Gesetzeshüter gezielt nach dem Übeltäter und fanden ihn vor einem Spielautomaten in der Rosa-Luxemburg-Straße. Sie verlangten, dass er ihnen vor die Tür der Spielothek folge, wo sie ihm den Tatverdacht des Wohnungseinbruchs eröffneten. Auf die Frage, ob er die Tasche der 32-Jährigen gestohlen habe, schwindelte er allerdings. Doch dieser war schnell aufgedeckt. Eine Polizistin fand die Tasche am Spielautomaten, an dem er gesessen hatte. Doch auf die Frage, ob er einen gefährlichen Gegenstand einstecken habe, antwortete er wahrheitsgemäß. Er legte vor der Lokation ein Einhandmesser auf den Stehtisch, welches umgehend sichergestellt wurde. Auch stellten die Gesetzeshüter den Dittrich, mit dem der 32-Jährige sehr wahrscheinlich in die Wohnung der Frau eingebrochen war, sicher. Die Ermittlungen gegen den 32-Jährigen wegen Wohnungseinbruchsdiebstahl und wegen Verstoß gegen das WaffG sind aufgenommen. (MB)

Mit Messer gedroht, dann verletzt - PM vom 17.10.2018

Leipzig (Neustadt-Neuschönefeld), Rabet

17.10.2018, 01:00 Uhr

Smartphone und Portmonee sollte ein 22-Jähriger an die ?Ganoven? herausgeben, die ihm in der Nacht am Rabet aufgelauert hatten. Der junge Mann war nach einem Barbesuch alkoholisiert (1,32 Promille) durch den Park gelaufen und dort von den Tätern abgepasst worden, die auch gleich ihre Forderung aussprachen. Um dieser Nachdruck zu verleihen, zückte einer der Männer ein Messer und verletzte den 22-Jährigen damit am Arm und an der Hand. Doch an die Wertgegenstände kamen sie dennoch nicht, denn der Angegriffene konnte flüchten, bevor die Wertgegenstände den Besitzer wechselten. Ein Passant entdeckte den Verletzten an der Haltestelle Hermann-Liebmann-Straße/Eisenbahnstraße und rief über die Rettungsleitstelle Polizei und einen Rettungswagen. Vor Ort eingetroffen, versorgten Sanitäter die Schnittwunden des Mannes, der auch gleich erzählte, was geschehen war. So ermittelt nun die Leipziger Kripo in dem Fall nun wegen versuchter räuberischer Erpressung und gefährlicher Körperverletzung. (MB)

Ohne Führerschein vor Kontrolle geflohen - PM vom 12.10.2018

Leipzig (Neustadt-Neuschönefeld), Rosa-Luxemburg-Straße, Taucha

12.10.2018, gegen 05:10 Uhr

Wenn ein Motorrad mit hochgeklapptem Kennzeichen unterwegs ist, möchte man meinen, der Fahrer hätte etwas zu verbergen. Und so ist es auch nicht verwunderlich, wenn sich morgens kurz nach 05:00 Uhr zwei Streifenbeamte entschlossen haben, eine Suzuki samt Fahrer zu jenem merkwürdigen Kennzeichen zu kontrollieren. Besagtes Kleinkraftrad wurde in der Leipziger Straße in Taucha gesichtet und befand sich auf dem Weg in Richtung Leipzig. Die optische Anweisung ?Stopp Polizei? ignorierte der Fahrer gleich zu Beginn und beschleunigte stattdessen sein Fahrzeug. Dabei nahm er in Kauf, in halsbrecherischem Tempo von bis zu 100 km/h im Stadtbereich durch die Stadt zu rasen. Die Polizisten bemühten sich, keine gefährlichen Situationen im Verkehr zu provozieren und folgten dem Fahrer weiter über die Torgauer Straße. Mehrere Ampeln überquerte der flüchtende Motorradfahrer bei ?Rot? und riskierte sogar einen Zusammenstoß mit einem Pkw, der jedoch durch dessen Fahrer verhindert werden konnte, indem er eine Notbremsung einlegte. Der Motorradfahrer floh über verschiedenste Straße, unter anderem über die Eisenbahnstraße und endete letztlich in einem Gleisbett kurz vor der B 2 an der Rosa-Luxemburg-Straße. Zwar schickte er sich noch an, seine Flucht zu Fuß fortzusetzen, wurde jedoch von den Polizeibeamten erwischt. Kurz darauf klickten auch die Handschellen, um die vorläufige Festnahme zu bestätigen. Nun folgte die Auflistung der Vergehen, die der Fahrer (34) auf seiner Flucht begangen hatte: Das begann mit der Gefährdung des Straßenverkehrs, danach folgte die Tatsache, dass er nicht im Besitz irgendeines Führerscheines war ? dieser wurde ihm bereits vor geraumer Zeit entzogen. Die Entziehung seiner Fahrerlaubnis steht mit Sicherheit in Verbindung zu seinem Drogenkonsum, der auch bei der Polizei bereits aktenkundig ist, weshalb nicht verwunderlich war, dass der 34-Jährige auch in dieser Nacht unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand. Überdies gehörte das zu Beginn erwähnte Kennzeichen nicht an jene Suzuki, die dem 34-Jährigen auch nicht gehörte. Das Fahrzeug wurde daher sichergestellt und kann demnächst vom Eigentümer gegen die Vorlage eines Eigentumsnachweises abgeholt werden. Der Fahrer wurde mit aufs Revier genommen, um dort eine Blutentnahme und weitere polizeiliche Maßnahmen zu realisieren. (KG)

Einbruch verhindert? - PM vom 08.10.2018

Leipzig (Neustadt-Neuschönefeld), Koehlerstraße

07.10.2018, 03:10 Uhr

Ein aufmerksamer Zeuge beobachtete, wie ein Mann über den Zaun eines Kindergartens kletterte, somit auf das Gelände gelangte und informierte sofort die Polizei. Die Polizeibeamten waren so schnell am Ort, dass sie den Täter noch auf dem Gelände stellen konnten. Es handelte sich um einen 17-Jährigen, der bei der Polizei als Intensivtäter schon bekannt ist. Bei der Durchsuchung des Mannes fanden die Beamten ein Springmesser. Ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des Hausfriedensbruches und des Verstoßes gegen das Waffengesetz wurde eingeleitet. (Vo)

Ein kleiner ?Fisch? im Netz - PM vom 24.09.2018

Leipzig (Neustadt-Neuschönefeld), Eisenbahnstraße

24.09.2018, gegen 01:30 Uhr

Bei der Kontrolle eines 34-Jährigen bewiesen Gesetzeshüter Treffsicherheit. Sie waren während der Streife auf den Mann aufmerksam geworden, hatten ihn angehalten und seine Identität geprüft. In diesem Zusammenhang stießen sie auf drei offene Haftbefehle, weshalb sie dem Mann die Festnahme erklärten und ihn in die Justizvollzugsanstalt verbrachten. Zuvor aber kontrollierte sie seine Sachen auf gefährliche Gegenstände und förderten dabei den Personalausweis einer Frau zu Tage. Den wollte der 34-Jährige vor einigen Tagen in der Wurzener Straße gefunden haben. Die Angaben werden noch näher zu prüfen sein, denn das Dokument war der Inhaberin erst wenige Tage zuvor gestohlen und daraufhin zur Fahndung ausgeschrieben worden. Außerdem fanden die Gesetzeshüter im Rucksack des 34-Jährigen ein Portmonee mit Karten jedweder Couleur, die ihm aber ebenfalls nicht gehörten. Darunter waren Schlüsselkarten, eine LVB Umwelt Card, Mitgliedskarten für Fitnessstudios usw. Ferner steckte in der Hose des Mannes ein mit Schlüsselring an der Unterwäsche befestigtes Beutelchen, in dem sich wiederum ein Plastiktütchen mit weißer,kristalliner Substanz verbarg. Das vermutliche Betäubungsmittel, das Portmonee mit Karten und der Personalausweis wurden sichergestellt und dienen nunmehr als Beweismittel in zwei gegen den 34-Jährigen eröffneten Ermittlungsverfahren ? wegen Unterschlagung sowie wegen Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz. (MB)

Einbrecher im Friseurgeschäft - PM vom 14.09.2018

Leipzig (Neustadt-Neuschönefeld), Dresdner Straße

12.09.2018, 18:00 Uhr bis 13.09.2018, 08:30 Uhr

Unbekannte Täter verschafften sich durch gewaltsames Öffnen Zutritt zu einem Friseursalon. Nach dem Durchsuchen aller Räumlichkeiten verschwanden sie mit diversen Friseurutensilien (Haarschneidemaschine, Scheren, Rasiermesser, Kämme) sowie Pflegeprodukte im Wert einer vierstelligen Summe, etwas Bargeld, einem Tablet sowie Lebensmitteln, Zigaretten und Feuerzeugen aus der Küche. Die Höhe des Sachschadens wurde mit etwa 250 Euro angegeben. Die Inhaberin hatte am Morgen die offene Tür gesehen und die Polizei in Kenntnis gesetzt. Die Ermittlungen laufen. (Hö)

Tödlicher Verkehrsunfall - PM vom 31.05.2018

Leipzig (Neustadt-Neuschönefeld), Rosa-Luxemburg-Straße

31.05.2018, 14:35 Uhr

Zu einem tragischen Verkehrsunfall kam es heute am frühen Nachmittag, als ein Lkw-Fahrer (59) von einer Baustelle nach rechts auf die Rosa-Luxemburg-Straße abbog und ca. 70 Meter vor der Eisenbahnstraße einen Radfahrer (53) von hinten überrollte. Der 53-Jährige erlitt dabei so schwere Verletzungen, dass er diesen noch an der Unfallstelle erlag. Die Rosa-Luxemburg-Straße musste daraufhin in nördliche Richtung voll gesperrt werden.

Tageseinahmen aus Bäckerei entwendet - PM vom 17.05.2018

Leipzig (Neustadt-Neuschönefeld)

16.05.2018, 20:10 Uhr - 17.05.2018, 04:51 Uhr

In den frühen Morgenstunden gelang es unbekannten Tatverdächtigen, durch das Aufbrechen der Lieferantentür Zutritt zu einem Backwarengeschäft zu erhalten. Als dann eine Mitarbeiterin die Filiale am frühen Morgen betrat, nahm sie erst im Bereich des Verkaufsraumes wahr, dass wohl Einbrecher am Werk gewesen sein mussten, da verschiedene Gegenstände auf dem Boden lagen und Behältnisse geöffnet waren. Des Weiteren bemerkte sie, dass auch die Tageseinahmen fehlten. Die Mitarbeiterin verständigte daraufhin unverzüglich die Polizei. Infolgedessen konnten am Tatort durch Beamte der Kriminalpolizei umfangreiche Spuren gesichert werden. (St)

Ungewollter Stopp endete mit heftigem Sturz - PM vom 03.05.2018

Leipzig (Neustadt-Neuschönefeld), Hermann-Liebmann-Straße/Bergstraße

02.05.2018, 07:50 Uhr

Unglücklich lief es für einen 40-Jährigen am Mittwochmorgen, denn als er die Hermann-Liebmann-Straße befuhr, ging es auf einmal nicht weiter. Auslöser für seinen plötzlichen, ungewollten Halt war das unerwartete Verhaken seines Vorderrades in den Gleisen der Straßenbahn. Daraufhin stürzte er zu Boden und verletzte sich so unglücklich im Gesicht, dass er zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht wurde. (St)

Abgehauen und doch gestellt! - PM vom 02.05.2018

Leipzig (Neustadt-Neuschönefeld), Lutherstraße

02.05.2018, 02:55 Uhr

In der Dienstagnacht kam es zu einer Verfolgungsfahrt in Leipzig-Neuschönefeld. Als Einsatzkräfte der Polizei einen gelben Renault einer Verkehrskontrolle unterziehen wollten, trat der Fahrer just in diesen Moment aufs Gaspedal. Die Einsatzkräfte konnten den Raser noch bis zur Reclamstraße verfolgen, dann verloren sie kurzzeitig den Sichtkontakt. Davon ließen sich die Beamten aber nicht beirren, sie suchten im Nahbereich weiter und fanden den gelben Renault geparkt und verschlossen in der Lutherstraße wieder. Ein Blick durch die Seitenscheibe ins Fahrzeuginnere genügte und den Polizisten war klar, wieso der Fahrer einer Verkehrskontrolle auswich. Denn im Fußraum lagerten zwei kleine Tütchen mit betäubungsmittelverdächtigen Substanzen. Doch wo waren die Fahrzeuginsassen? Nicht weit weg, denn die Beamten konnten den möglichen Fahrer und Tatverdächtigen (22) sowie dessen Beifahrer (27) in der Nähe des geparkten Renaults im Park feststellen. Nachfolgend kam auch ein Fährtenhund zum Einsatz, welcher die Fährte aufnahm und direkten Weges vom Fahrzeug zum vermutlichen Tatverdächtigen lief. Letztlich stellte sich heraus, dass nicht nur im Fahrzeug eine geringe Menge an Betäubungsmitteln lagerte, sondern dass der 22-Jährige auch Betäubungsmittel vor Fahrtantritt konsumierte und zudem keinen Führerschein besaß. (St)

Imbiss barbarisch zerstört - PM vom 25.07.2017

Leipzig (Neustadt-Neuschönefeld), Eisenbahnstraße

22.07.2017, 23:00 Uhr ? 24.07.2017, 07:00 Uhr

Über das vergangene Wochenende wüteten Unbekannte in einem Imbiss in der Eisenbahnstraße. Zuerst wurde der Zaun zum Imbiss zerschnitten, dann ging es über die zuvor aufgehebelte Personalzugangstür in das Objekt. Die Zerstörungen waren anscheinend noch nicht ausreichend, denn alle Kameras wurden zerschlagen und die Alarmanlage zerstört. Die Einbrecher setzten dann ihren Streifzug durch den Imbiss fort. Im Verkaufsraum und im Büro wurden alle Schubladen aufgezogen, durchwühlt und nach Wertgegenständen abgesucht. Erbeuten konnten die Unbekannten diverse Spirituosen und Bargeld. Unfassbar jedoch ist die Summe des verursachten Schadens im und am Objekt, denn dieser bewegt sich schätzungsweise im mittleren dreistelligen Bereich. (St)


Filter wieder anwenden

Filtern nach Orten:

Die Pressemitteilungen folgender Orte sind ausgeblendet:

Leipzig, Markranstädt, Zwenkau, Markkleeberg, Markleeberg, Delitzsch, Machern, Borsdorf, Brandis, Eilenburg, Schkeuditz, Belgern, Taucha, Großpösna, Bennewitz, Wurzen, Oschatz, Mockau, Dahlen, Dommitzsch, Belgershain, Beilrode, Bad Düben, Jesewitz, Großzschocher, Wiedemar, Mockrehna, Rackwitz, Größpösna, Pegau, Großdeuben, Torgau, Wermsdorf, Groitzsch, Neukieritzsch, Regis-Breitingen, Arzberg, Krostitz, Mügeln, Schildau, Trossin, Cavertitz, Grünau-Mitte, Lößnig, Doberschütz, Laußig, Elsnig,Jahnallee/ Thomasius/ Leibnizstraße, A 38, Arthur-Hoffmann-Straße/Richard-Lehmann-Straße, Böhlen, Kohren-Sahlis, Zschepplin, BAB 9, BAB 38, Goerdelerring, Liebschützberg, Neukiritzsch, Nischwitz, Nossen, Scheuditz, Schönwölkau, Stuttgarter Allee, Tatort, Thallwitz, Wiedmar, Zschepplin, Rötha, B 184, B 186, Beilrorde, Jahnallee/ Thomasius/ Leibnizstraße, Kitzscher, Lossatal, Löbnitz, Rötha, Elsnig,

Alle Orte einblenden

Kontakt zur Polizei

Polizeistandort Colditz04680 Colditz
Kirchberg 1

034381 / 800-0
034381 / 800-46
www.polizei.sachsen.de

Öffnungs- oder Sprechzeiten:
Dienstag von 15:00 Uhr bis 18:00 Uhr.
Ist der Polizeistandort nicht besetzt, wenden Sie sich bitte an das übergeordnete Polizeirevier Grimma.

Polizeirevier Grimma04668 Grimma
Köhlerstrasse 3

03437 / 7089-0
www.polizei.sachsen.de