Polizeibericht für Leipzig (Volkmarsdorf) und Umgebung

Kochversuch gescheitert - PM vom 18.11.2019

Leipzig (Volkmarsdorf), Elisabethstraße

17.11.2019, gegen 14:10 Uhr

In einem Mehrfamilienhaus in der Elisabethstraße wollten sich eine 24- und eine 26-Jährige Pommes zubereiten. Hierzu erhitzten sie einen Topf mit Öl. Offenbar zu heftig, denn das Öl fing plötzlich an zu brennen. Sie konnten noch den Topf auf eine andere Herdplatte schieben und den Herd abdrehen, dann mussten sie wegen der starken Rauchbildung die Wohnung verlassen. Sie riefen die Polizei und die Feuerwehr. Die Polizei war zuerst am Ort. Die Beamten dämmten das Feuer mit einem Feuerlöscher ein. Den Rest besorgte die Feuerwehr, die zwischenzeitlich eingetroffen war. Der Brand hatte keine Auswirkung auf die restlichen Bewohner des Hauses. Eine der beiden Hobby-Köchinnen musste im Krankenhaus ambulant behandelt werden. Die anderen Bewohner konnten nach reichlicher Belüftung in die Wohnung zurückkehren. (Ber)

1. Fall - PM vom 15.11.2019

Leipzig (Volkmarsdorf), Mariannenstraße

13.11.2019, gegen 20:00 Uhr bis 14.11.2019, gegen 08:15 Uhr

Unbekannter Täter drang in einen am Straßenrand abgestellten schwarzen

Pkw mit falschen Kennzeichen - PM vom 15.11.2019

Leipzig (Volkmarsdorf), Idastraße

14.11.2019, gegen 09:50 Uhr

Zeugen stellten in der Idastraße einen Pkw mit einer eingeschlagenen Seitenscheibe fest. Weil sie davon ausgingen, dass in das Fahrzeug eingebrochen wurde, informierten sie die Polizei. Kurze Zeit später lief ein Mann zu dem Pkw, schloss diesen kurz und fuhr in Richtung Dornbergerstraße weg. Nach einer Prüfung des Kennzeichens durch Polizeibeamte stellte sich heraus, dass dieses nicht registriert ist. Die Zeugen beschreiben den Mann wie folgt:

  • Größe: ca. 1,70 m
  • Lippenpiercing, Augenbrauenpiercing
  • linker Arm tätowiert
  • schwarze Trainingshose
  • Sonnenbrille im Nacken tragend
  • schwarz-weißes T-Shirt
Angaben zum Pkw:
  • schwarzer Audi (vermutl. A 4 Kombi)
  • Nebelschlussleuchten fehlen
  • vordere Stoßstange hing herunter
  • vordere Beifahrerscheibe eingeschlagen
  • hintere Kennzeichentafel eingebogen
  • Alufelgen
Ermittlungen wegen Urkundenfälschung und Kennzeichenmissbrauch wurden aufgenommen.

Auto gegen Straßenbahn - PM vom 13.11.2019

Leipzig (Volkmarsdorf), Elisabethstraße/Eisenbahnstraße

12.11.2019, gegen 18:30 Uhr

Am Dienstagabend fuhr der Fahrer (42) mit seinem Mazda auf der Elisabethstraße in Richtung Eisenbahnstraße. Diese überquerte er, ohne jedoch die Vorfahrt einer von links kommenden Straßenbahn der Linie 7 (Fahrerin: 52) zu beachten. Diese war stadteinwärts unterwegs. Beide Fahrzeuge stießen zusammen, verletzt wurde niemand. An Bahn und Pkw entstand ein Schaden in Höhe von etwa 2.200 Euro. Gegen den Autofahrer wurde ein Bußgeld erhoben. (Hö)

Auf frischer Tat gestellt - PM vom 29.10.2019

Leipzig (Volkmarsdorf), Wurzner Straße

28.10.2019, zwischen 20:15 Uhr und 20:45 Uhr

Dank eines Zeugen und des schnellen Eingreifens von Polizeibeamten konnten am Montagabend drei Einbrecher dingfest gemacht werden. Das Trio verschaffte sich zunächst durch Aufhebeln der Eingangstür Zugang zum Mehrfamilienhaus. Anschließend brachen sie im vierten Obergeschoss eine Wohnungstür auf, die dadurch stark beschädigt wurde. Ein Hausbewohner hatte die drei bemerkt und sogleich die Polizei gerufen. Beamte der Inspektion Zentrale Dienste konnten noch in der Wohnung der Geschädigten (43), die nicht zuhause war, die Einbrecher vorläufig festnehmen. Bei ihnen handelt es sich um Leipziger (17, 33, 40). Beim Durchsuchen ihrer Sachen stellten die Gesetzeshüter Betäubungsmittel ? Cannabis, Heroin und Crystal ? fest und stellten alles sicher. Zwei Männer (33, 40) haben sich wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz zu verantworten. Beim 40-Jährigen fanden die Polizisten noch ein zur Fahndung stehendes Smartphone; dies wurde ebenfalls sichergestellt. Gegen das Trio laufen die Ermittlungen wegen Einbruchsdiebstahl und Sachbeschädigung. (Hö)

Mann beraubt und verletzt - PM vom 21.10.2019

Leipzig (Volkmarsdorf), Edlichstraße

20.10.2019, gegen 22:30 Uhr

Am späten Sonntagabend forderte ein unbekannter Täter mit einem Messer in der Hand von einem 21-Jährigen dessen Smartphone. Als dieser die Herausgabe verweigerte, stach er seinem Opfer in ein Bein. Danach flüchtete er. Der Geschädigte schleppte sich zu einem Freund, welcher das Rettungswesen verständigte. Der 21-Jährige musste in einem Krankenhaus notärztlich versorgt werden. Bei der Überprüfung seiner Person durch Polizeibeamte stellte sich heraus, dass gegen ihn zwei offene Haftbefehle bestanden. Sie eröffneten dem Geschädigten die gegen ihn vorliegenden Haftbefehle. Er konnte keine Barmittel vorweisen, um die Vollstreckung derer abzuwenden. Aufgrund dessen musste der 21-Jährige im Krankenhaus bewacht werden. Nach seiner Behandlung wird er in die Justizvollzugsanstalt (Haftkrankenhaus) überführt. Nach seinen Angaben handelte es sich beim flüchtigen Täter wahrscheinlich um einen Araber mit kurzen schwarzen Haaren, die an der Seite abrasiert sind. Er ist etwa 1,70 m groß, dünn, trug eine lange braune Jeans und eine Sweatjacke. Kripobeamte ermitteln wegen schwerem Raub. (Hö)

In ein Lokal eingebrochen, ? - PM vom 17.10.2019

Leipzig (Volkmarsdorf)m, Eisenbahnstraße

16.10.2019, zwischen 03:00 Uhr und 07:30 Uhr

? waren in der Nacht unbekannte Täter. Nachdem sie ein Fenster aufdrücken konnten, stiegen sie ein und durchwühlten alles. Aus der Gaststätte stahlen sie zwei IPads, diverse alkoholische Getränke sowie Zigaretten. Ein Mitarbeiter fand morgens das offen stehende Fenster vor und hegte sogleich den Verdacht auf einen Einbruch. Er informierte die Polizei. Die Höhe des Gesamtschadens wurde auf eine mittlere dreistellige Summe beziffert. Kripobeamte ermitteln wegen des besonders schweren Diebstahls. (Hö)

Seat war außer Betrieb gesetzt - PM vom 17.10.2019

Leipzig (Volkmarsdorf), Dornberger Straße

16.10.2019, gegen 13:00 Uhr

Polizeibeamte stoppten gestern um die Mittagszeit den Fahrer (32) eines roten Seat Toledo. Dieser war bereits außer Betrieb gesetzt und am Fahrzeug waren gestohlene Kennzeichen angebracht. Zudem ist der Tatverdächtige, der angab, den Pkw von einem Bekannten erhalten zu haben, nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis. Da die Beamten Alkoholgeruch in der Atemluft des Mannes feststellten, ließen sie ihn ?pusten?: Der Vortest ergab einen Wert von 0,24 Promille. Außerdem hegten sie den Verdacht auf Konsum von Betäubungsmitteln. Der Drugwipetest reagierte positiv auf Amphetamine/Methamphetamine. Die Blutentnahme wurde angeordnet und in einem Krankenhaus durchgeführt. Die Gesetzeshüter stellten die Kennzeichentafeln sicher und das Auto musste er abstellen. Nun hat sich der 32-Jährige strafrechtlich zu verantworten. (Hö)

Räuber in Waffenverbotszone gestellt - PM vom 11.10.2019

Leipzig (Volkmarsdorf), Eisenbahnstraße

10.10.2019, gegen 21:30 Uhr

Am späten Abend gab es eine Auseinandersetzung zwischen zwei Männern auf der Eisenbahnstraße. Ein 29-Jähriger drohte einem 21-Jährigen mit einem Reizgassprühgerät und forderte die Herausgabe seines Rucksacks. Der Bedrohte zog daraufhin ein Messer. Der Angreifer sprühte ihm darauf Reizgas ins Gesicht. Dadurch erlitt dieser Augenreizungen und Schmerzen. Polizisten, die auf der Eisenbahnstraße Streife liefen, hinderten den Angreifer an der weiteren Tatausführung. Er wurde wegen versuchten schweren Raubes vorläufig festgenommen. Auch gegen den Angegriffenen wird ermittelt. Er hatte eine geringe Menge Betäubungsmittel, vermutlich Crystal, einstecken. Außerdem fand die Auseinandersetzung innerhalb der Waffenverbotszone statt. Gegen beide Kontrahenten wird wegen Verstößen gegen die entsprechenden Bestimmungen ermittelt. (Ber)

Sicherstellung von Betäubungsmitteln - PM vom 08.10.2019

Leipzig (Volkmarsdorf), Hermann-Liebmann-Straße

07.10.2019, gegen 20:16 Uhr

Während einer Personenkontrolle händigte ein 21-Jähriger den Polizeibeamten zwei Cliptütchen mit einer pflanzlichen Substanz aus. Der junge Mann gab an, dass es sich dabei um Cannabis handelt. Weiterhin wurden eine Feinwaage und ein Mobiltelefon, welches als gestohlen gemeldet ist, sichergestellt. Durch die zuständige Bereitschaftsrichterin wurden eine weitere Durchsuchung des Mannes und eine Wohnungsdurchsuchung angeordnet. Gegen den 21-Jährigen wird nun wegen unerlaubtem Handel mit Betäubungsmitteln ermittelt. (Jur)

Randalierer mit gestohlenem Rad - PM vom 01.10.2019

Leipzig (Volkmarsdorf), Lukasstraße

30.09.2019, gegen 23:20 Uhr

In der Lukasstraße hatte ein 44-Jähriger am Montagabend im Treppenhaus eines Mehrfamilienhauses randaliert. Aus unerfindlichen Gründen beschädigte er einen Kinderwagen und riss einen Handlauf der Treppe aus der Wand. Es entstand Sachschaden in dreistelliger Höhe. Der Tatverdächtige war mit einem hochwertigen Fahrrad unterwegs, das sich als gestohlen herausstellte. Der Eigentümer hatte den Diebstahl noch nicht bemerkt. Da das Rad aber polizeilich registriert war, konnte er schnell und unproblematisch kontaktiert werden. Sein Fahrrad bekam er umgehend zurück. (Ber)

Handtasche entrissen - PM vom 01.10.2019

Leipzig (Volkmarsdorf), Annenstraße/ Wurzner Straße

30.09.2019, gegen 18:30 Uhr

Am Montagabend war eine 31-Jährige auf dem Heimweg in der Annenstraße, als ihr zwei unbekannte Männer auf Höhe der Wurzner Straße entgegen kamen. Einer sprach sie an, tat so, als würde er nach dem Weg fragen. Der Zweite riss ihr unvermittelt die schwarze Handtasche aus der rechten Hand. Trotz Gegenwehr konnte sie die Tasche nicht festhalten. Die Männer verschwanden dann fluchtartig im Park in der Annenstraße. In der Handtasche war Bargeld im unteren dreistelligen Bereich, ein Smartphone und Ausweisdokumente. Die Täter beschrieb sie wie folgt: Person 1: (der die Geschädigte angesprochen hatte) Männlich, 180-190 cm groß, Alter: Anfang 30, helle Hautfarbe, dunkle kurze Haare, sprach akzentfrei deutsch Bekleidet mit einer dunklen Jeans, weiße-beige-farbenen Jacke und weißen Schuhen Person 2: (der die Handtasche entrissen hatte) Männlich, 180 cm groß, Alter ca. 25-30 Jahre helle Hautfarbe, kurze dunkelblonde, hochgegeelte Haare, sprach akzentfrei deutsch Tätowierung am Hals, im rechten Ohr einen Ohrring, eine Art Creole Bekleidet mit heller Jeans und dunkler Jacke

Falscher Kellner - PM vom 23.09.2019

Leipzig (Volkmarsdorf), Eisenbahnstraße

22.09.2019, 18:20 Uhr bis 22.09.2019, gegen 20:30 Uhr

Ein 36-Jähriger betrat trotz Hausverbot eine Shisha-Bar und nahm Getränke im Wert einer niedrigen zweistelligen Summe zu sich. Anschließend gab er sich bei den Gästen der Lokalität als Kellner aus und kassierte von diesen Geld im Wert eines unteren zweistelligen Betrages. Als der Eigentümer (30) der Bar eintraf und das Hausrecht durchsetzen wollte, zog der 36-Jährige ein Messer, beleidigte den Eigentümer mehrfach und verließ die Lokalität, ohne die zu sich genommenen Getränke zu bezahlen. Die Polizei ermittelt wegen Betrug und Hausfriedensbruch. (Jur)

BMW angezündet - PM vom 12.09.2019

Leipzig (Volkmarsdorf), Elisabethstraße

12.09.2019, gegen 03:20 Uhr

In der Elisabethstraße schlugen Unbekannte die hintere linke Dreieckscheibe eines BMW X5 des 43-jährigen Halters ein und legten im Innenraum Feuer. Das Fahrzeug brannte trotz Löscharbeiten weitgehend aus. Es wurde abgeschleppt und sichergestellt zur Spurensicherung. (Ber)

Cannabis entdeckt - PM vom 12.09.2019

Leipzig (Volkmarsdorf), Eisenbahnstraße

11.09.2019, gegen 19:30 Uhr bis gegen 20:00 Uhr

Aus Unachtsamkeit kam es in der Wohnung einer 27-jährigen Mieterin und ihrer beiden Kinder (3, 5) zu einer Rauchentwicklung, wobei eine Matratze in Brand geriet. Durch Löschversuche vor Ort anwesender Besucher gelang es, eine weitere Ausbreitung des Feuers zu verhindern. Die herbeigerufene Feuerwehr bekämpfte die letzten Glutnester und führte eine umfangreiche Belüftung des Wohnhauses durch. Danach wurde eine erfolgte Straßensperrung wieder aufgehoben. Bei der Begehung der Wohnung durch Polizeibeamte des Polizeireviers Leipzig-Zentrum, konnten diese außerdem eine größere Menge einer grünen pflanzlichen Substanz feststellen. Wie sich bei einem Test herausstellte, handelte es sich um Cannabis, in einem mittleren dreistelligen Grammbereich. Die 27-jährige Mieterin muss sich nun wegen einer fahrlässigen Brandstiftung und dem unerlaubten Besitz von Betäubungsmitteln verantworten. Ein 30-jähriger wurde mit dem Verdacht auf eine Rauchgasintoxikation in ein Krankenhaus eingeliefert. In der Wohnung entstand ein Sachschaden im unteren vierstelligen Bereich. (Jur)

Der E-Scooter gehört versichert! - PM vom 30.08.2019

Leipzig (Volkmarsdorf), Eisenbahnstraße/Idastraße

30.08.2019, gegen 02:30 Uhr

Am 6. Juni 2019 trat die Elektrokleinstfahrzeuge-Verordnung in Kraft. (Hier nachlesbar) Diese regelt die Nutzung und Inbetriebnahme von so genannten E-Scootern ? Elektro-Rollern. Neben Licht und Bremsen, die so ein Roller haben muss, wird ebenso unmissverständlich festgelegt, dass ein E-Scooter versichert sein muss. (Nachlesbar: §2 Abs. 1 Nr.2) Das bedeutet, dass das elektronische Gefährt eine Versicherungsplakette besitzen muss ? ähnlich der für Mopeds. In der letzten Nacht wurde allerdings ein Leipziger (37) auf der Eisenbahnstraße mit einem E-Scooter kontrolliert, der keine Versicherung besaß. Der 37-Jährige zeigte sich hochgradig uneinsichtig und meinte, er würde doch schon eine ganze Weile mit dem Roller fahren und es wäre nie etwas passiert. Nun wurde ihm im Zuge der Gefahrenabwehr der Roller entzogen und sichergestellt. Sobald der Scooter ordentlich versichert ist, kann er ihn im Revier wieder abholen. Bis dahin muss er sich jedoch mit einer Anzeigen wegen des Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz konfrontiert sehen. (KG)

Biss zum Morgengrauen - PM vom 28.08.2019

Leipzig (Volkmarsdorf), Paulinenstraße

28.08.2019 04:30

In den frühen Mittwochmorgenstunden wurden Polizeibeamte in eine Wohnung in der Paulinenstraße gerufen. Dort vermuteten die Mieter einer Wohnung, dass sich ein Gast, der sich dort einquartiert hatte, illegal in Deutschland aufhält. Als die Polizisten den selbstgeladenen Gast in der Wohnung ansprachen, tat er erst so, als wollte er seine Papiere holen, drehte sich dann aber um und rannte ins Treppenhaus und dann auf die Straße. Dort versuchte er über die Paulinenstraße, Geißlerstraße, Gretschelstraße, Bülowstraße und wieder über die Geißlerstraße zu entkommen. Das gelang nicht. Die Beamten holten ihn ein. Heftig wehrte er sich gegen die Feststellung seiner Identität, drehte einer Polizistin die Finger um und biss sie in die Hand. Zu zweit mussten ihn die Polizisten bändigen, bis er schließlich aufgab. Er musste mit zum Polizeirevier. Dort wurde festgestellt, dass es sich bei ihm um einen 24?jährigen Indonesier handelte, der sich tatsächlich in Deutschland illegal aufhält. Er wurde am Vormittag der Ausländerbehörde übergeben. Er muss sich nun wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Körperverletzung verantworten. (Ber)

Einbruch in ein Fahrzeug - PM vom 26.08.2019

Leipzig (Volkmarsdorf), Benningsenstraße

25.08.2019, gegen 01:00 Uhr bis 09:20 Uhr

Unbekannter Täter schlug die hintere Dreieckscheibe der Beifahrerseite des abgestellten schwarzen BMW 750d Drive des 46-jährigen Halters ein. Anschließend gelang er in den Innenraum und entwendete die komplette Bordelektronik des Fahrzeuges sowie ein Macbook, welches sichhinter dem Beifahrersitz in einer Tasche befand. Die genaue Höhe des Stehl- und Sachschadens steht noch aus. (Vo)

Angesprochen und ausgeraubt - PM vom 26.08.2019

Leipzig (Volkmarsdorf), Eisenbahnstraße

24.08.2019, gegen 02:00 Uhr

In der Samstagnacht wurde ein 29-Jähriger von drei Unbekannten angesprochen. Sie fragten ihn, ob er eine Zigarette hätte. Als er dies verneinte, wurde er unvermittelt gegen den Kopf geschlagen. Dann bekam er einen Schlag auf den Hinterkopf, vermutlich mit einem Gegenstand und wurde bewusstlos. Als er wieder zu sich kam, bemerkte er, dass aus seinem Portemonnaie ein mittlerer zweistelliger Bargeldbetrag fehlte. Er musste im Krankenhaus behandelt werden. Die Täter konnte er nicht näher beschreiben. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen Raub.

Überfall auf Transporter-Fahrer ? Polizei sucht Zeugen - PM vom 20.08.2019

Leipzig (Volkmarsdorf), Bülowstraße

19.08.2019, gegen 11:00 Uhr

Ein Geschäftstreibender erschien am Montagnachmittag bei der Polizei und zeigte an, dass er in seinem Fahrzeug überfallen wurde. Die Täter sollen mit Schwimmbrillen maskiert gewesen sein und eine Geldsumme im unteren fünfstelligen Bereich erbeutet haben. Gegen 11:00 Uhr hatte sich der Geschädigte zu seinem Fahrzeug Mercedes Sprinter (weiß) in der Bülowstraße begeben und sich auf den Fahrersitz gesetzt, als unvermittelt die Beifahrertür und die hintere seitliche Schiebetür geöffneten wurden. Eine Frau stieg auf der Beifahrerseite ein und hielt ihm ein Messer an den Hals. Hinten stieg gleichzeitig ein Mann ein, der ihm mit einer länglichen Schusswaffe drohte. ?Tasche her" sagte der Eindringling und nahm die zwischen Fahrer- und Beifahrersitz abgestellte Tasche an sich. Danach verließen beide das Fahrzeug und liefen in Richtung Sozialkaufhaus. Dort stiegen sie auf Fahrräder und fuhren davon. In der erbeuteten Tasche - einer Laptoptasche aus schwarzem Stoff einer unbekannten Schweizer Marke - sollen die Einnahmen des Gewerbetreibenden in unterer fünfstelliger Höhe, Bankkarten, Ausweisdokumente, Geschäftsunterlagen und persönliche Gegenstände gewesen sein. Eigenen Angaben nach war der 41-Jährige geschockt, hatte dann erst Geschäftspartner informiert und entwendete Geldkarten sperren lassen. Erst gegen 14:00 Uhr war er im Polizeistandort Eisenbahnstraße erschienen und hatte die Polizei informiert. Die Täter beschrieb er wie folgt: Person 1: (Beifahrersitz)

  • weiblich, 30 bis 40 Jahre alt, 180 cm groß, sportlich schlanke Gestalt
  • dunkle Haare - waren mit einer Art Motorradtuch gebunden
  • auffällig: Sie hatte eine Schwimmbrille auf (!), mit hellgrauem Glanz
  • dunkelbraune Oberbekleidung und auch dunkelbraune Hose
  • Nationalität nicht bekannt - sie hat nicht gesprochen
  • Messer: etwa 20 cm lang
Person 2: (hinten eingestiegen)
  • männlich, scheinbar über 40 Jahre, ca. 185 cm groß,
  • auffällig: hatte auch ein dunkles Tuch auf den Kopf gebunden und eine dunkle Schwimmbrille (!) auf
  • trug lockere weite Kleidung: langes T-Shirt, Fahrradhandschuhe, dunkle lange Hose
  • Nationalität wahrscheinlich deutsch ? ?Tasche her? klang ohne Akzent
  • Waffe: schwarze längliche Pistole mit einem aufgeschraubten Schalldämpfer -könnte auch eine Jagdwaffe gewesen sein

Wahlplakate zerstört - PM vom 16.08.2019

Leipzig (Volkmarsdorf), Eisenbahnstraße

16.08.2019, gegen 02:50 Uhr

Über die Rettungsleitstelle wurde der Polizeidirektion Leipzig mitgeteilt, dass durch Jugendliche auf der Eisenbahnstraße Wahlplakate angezündet werden. Polizeibeamte begaben sich mit mehreren Funkstreifenwagen an den besagten Einsatzort. Zwischenzeitlich gab es noch eine Täterbeschreibung, wonach drei unbekannte männliche Täter mit dunklen Pullovern fußläufig in stadteinwärtiger Richtung geflüchtet seien. Am Ereignisort eingetroffen, machten die Beamten die Feststellung, dass zwei Wahlplakate einer Partei angebrannt und dadurch vollständig beschädigt wurden. Die Suchmaßnahmen nach den unbekannten Tätern verliefen ohne Erfolg. Die Höhe des Sachschadens steht noch aus. (Vo)

Autofahrer erfasste Radfahrerin - PM vom 14.08.2019

Leipzig (Volkmarsdorf), Hermann-Liebmann-Straße

13.08.2019, gegen 10:30 Uhr

Ein Autofahrer war auf der Hermann-Liebmann-Straße unterwegs. Beim Linksabbiegen auf die Dornberger Straße beachtete er eine Fahrradfahrerin (75) nicht. Er stieß mit der Frau zusammen, die stürzte und sich leicht verletzte. Nach dem Unfall stieg der Fahrer aus und setzte nach einer Entschuldigung seine Fahrt pflichtwidrig fort. Am E-Bike entstand ein Schaden in Höhe von ca. 100 Euro. Die 75-Jährige suchte selbstständig einen Arzt auf. Es gab Zeugen, welche die Polizei verständigten. Der Unfallverursacher war mit einem grauen Peugeot Kombi unterwegs. Der Fahrer ist ca. 25 Jahre alt, 1,70 m bis 1,75 m groß, schlank, hat braune Haut, kurze schwarze Haare, vermutlich Südosteuropäer, sprach gebrochen Deutsch; er trug eine dunkle Jeans und ein dunkelblaues T-Shirt.

Fall - PM vom 09.08.2019

Leipzig (Volkmarsdorf), Ludwigstraße

09.08.2019, gegen 01:20 Uhr

Kurz nach Mitternacht beobachtete ein 36-Jähriger zwei ?Gestalten?, welche eine Leiter über das Grundstück Ludwigstraße 90 a zur Rückseite des Mehrfamilienhauses schleppten. Er vermutete, dass diese die Hauswand mit Farbe beschmieren werden und informierte deshalb die Polizei. Die Prüfung verlief vorerst mit dem Ergebnis: Keine Graffiti-Sprayer feststellbar. Als jedoch ca. 1,5 Stunden später ein erneuter Anruf die Polizei erreichte, konnten die Gesetzeshüter zwei große Leitern und darauf eine Frau und einen Mann, an der Hauswand lehnend, feststellen. Beide krabbelten die Leiter hinab, so dass zumindest der Mann (25) ertappt und vorläufig festgenommen und am Tatort neun Spraydosen sichergestellt werden konnten. Gegen ihn wird nun wegen Sachbeschädigung ermittelt, denn er und die noch unbekannte Frau hatten Schmierereien in der Größe von ca. 3,5 x 1 Meter und 4,5 x 1 Meterhinterlassen. (MB)

Verkehrsunfall - PM vom 02.08.2019

Leipzig (Volkmarsdorf), Hermann-Liebmann-Straße

01.08.2019, gegen 12:15 Uhr

Ein 30-jähriger Taxi-Fahrer überquerte mit seinem VW Touran die Hermann-Liebmann-Straße vom Parkplatz eines Altenheimes aus, um anschließend in die Meißner Straße zu gelangen. An der Einmündung Herrmann-Liebmann-Straße/Meißner Straße stand ein Linienbus, rechts vom Taxifahrer, welcher aufgrund des Verkehrsstaus die Einmündung nicht passieren konnte. Der Taxifahrer fuhr vom Parkplatz des Altenheimes daher geradeaus in die Meißner Straße. Was zunächst keiner bemerkte: Eine 26-jährige Radfahrerin, die auf der Hermann-Liebmann-Straße in die gleiche Richtung wie der Bus radelte, fuhr rechts zwischen Bordstein und dem stehenden Bus vorbei und in den Einmündungsbereich Hermann-Liebmann-Straße/Meißner Straße. Hier kam es zum Zusammenstoß mit dem Taxifahrer. Die Radfahrerin stürzte und wurde durch das Rettungswesen in ein Krankenhaus gebracht und ambulant behandelt. Die genaue Unfallursache muss noch geklärt werden. Der Sachschaden am Pkw und am Fahrrad beträgt ca. 1.500 Euro. (Vo)

Schreckschusswaffe ohne kleinen Waffenschein - PM vom 23.07.2019

Leipzig (Volkmarsdorf), Torgauer Straße/Bülowstraße

22.07.2019, gegen 20:10 Uhr

Wer beim Anblick von Polizisten lauthals wie ein Rohrspatz beginnt zu schimpfen, sollte sich nicht wundern, wenn die Beamten anhalten und sich zu einer Kontrolle seiner Person entschließen. So geschah es auch Montagabend an der Torgauer Straße, Ecke Bülowstraße: Die Polizisten kontrollierten einen 28-jährigen Leipziger (außerhalb der Waffenverbotszone), der in seinem Rucksack eine Schreckschusswaffe griffbereit mit sich führte. Einen kleinen Waffenschein besaß der Mann nicht, weshalb er sich nun mit einer Anzeige wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz konfrontiert sehen muss. Die Waffe, in der sich keine Munition befand, wurde sichergestellt und der 28-Jährige konnte seiner Wege gehen. (KG)

Brand in ehemaligem Bahngebäude - PM vom 04.07.2019

Leipzig (Volkmarsdorf), Hermann-Liebmann-Straße

03.07.2019, 08:50 Uhr

In einem ehemaligen Bahngebäude in Volkmarsdorf, das leer steht, zündeten Unbekannte umherliegenden Unrat an. Der Brand breitete sich auf einer kleinen Fläche im Keller des Gebäudes aus, griff aufgrund der Löscharbeiten der Feuerwehr nicht auf das Haus selbst über. Die Polizei ermittelt wegen Brandstiftung. (Ber)

Gefährliche Körperverletzung - PM vom 03.07.2019

Leipzig (Volkmarsdorf), Eisenbahnstraße

02.07.2019, gegen 20:40 Uhr

Die Polizei wurde über Notruf zu einem Einsatz gerufen. Vor einem Handyladen kam es zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen zwei Mitarbeitern (30 und 27 Jahre, beide Syrer) des Handyladens und vier vermutlichen georgischen Staatsangehörigen. Einer der vier hätte eine Pistole in der Hand gehabt und in Richtung des 30-Jährigen gezielt. Anschließend schlug dieser mit der Pistole dem 30-Jährigen auf dem Kopf. Danach kam es dann zwischen den beiden Syrern und den vier Georgiern zu einer Schlägerei. Anschließend flüchteten die Vier. Ein Zeuge sah die Täter wegrennen und sah auch, wie einer die Waffe weggeworfen hatte. Er zeigte den eintreffenden Beamten die Stelle. Die Beamten sicherten die Waffe am Fundort. Es handelte sich dabei um ein Softairwaffe. Die weiteren Ermittlungen ergaben, dass es mit den vier Georgiern am Vortag bereits einen verbalen Streit über den Ablauf eines Geschäftes gab und hier das Motiv liegen könnte. Erste Anhaltspunkte und Hinweise zu den Tätern lagen vor. Diese werden jetzt durch die Kriminalpolizei übernommen und dem nachgegangen. Der 30-jährige Geschädigte wurde in ein Krankenhaus gebracht und weiter medizinisch behandelt. Der 27-Jährige wurde ambulant versorgt und vor Ort entlassen. (Vo)

Fluchtfahrt mit Hindernissen - PM vom 02.07.2019

Leipzig (Volkmarsdorf), Mariannenstraße

01.07.2019, gegen 13:15 Uhr

In der Mariannenstraße entdeckten Polizeibeamte am Montagmittag einen VW Golf, der nach einem Diebstahl zur Fahndung stand. So blieben sie eine Weile in der Nähe des Fahrzeuges, um zu schauen, wer es dort wegfahren würde. Tatsächlich kam kurze Zeit später ein 37-Jähriger zum Fahrzeug, den die Polizisten aus vergangenen Sachverhalten bereits kannten. Sie gingen zum Fahrzeug, um ihn anzusprechen. Der Genannte hatte indessen aber schon das Fahrzeug geöffnet und saß am Steuer. Er gab sofort Gas. Dabei stieß er gegen das zivile Polizeifahrzeug, einen Mercedes C300. Da der Weg auf die Straße versperrt war, nutzte er den Fußweg, um zu entkommen. Dabei fuhr er einem 44?jährigen Polizisten über den Fuß. Bevor er schließlich auf die Straße gelangte, stieß er noch gegen einen geparkten Hyundai Trajet. Das Fluchtfahrzeug fanden die Beamten dann in der Herrmann-Liebmann-Straße wieder auf ? in der Nähe der Wohnung des Flüchtenden. An seiner Wohnung wurde er nicht aufgefunden. Er muss sich trotzdem wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr, unerlaubten Entfernens vom Unfallort, Körperverletzung und Fahrens ohne Fahrerlaubnis verantworten. Der Polizeibeamte wurde durch das Überrollen am Fuß leicht verletzt und musste im Krankenhaus ambulant behandelt werden. (Ber)

Einbruch in ein Geschäft - PM vom 28.06.2019

Leipzig (Volkmarsdorf), Eisenbahnstraße

27.06.2019, gegen 02:00 Uhr bis gegen 06:00 Uhr

Ein 33-jähriger Inhaber eines Ladengeschäftes schloss sein Geschäft und begab sich nach Hause. Schon gegen 06:00 Uhr kam er wieder und musste feststellen dass ein Schiebefenster gewaltsam geöffnet wurde und ein unbekannter Täter die Räumlichkeiten betrat. Entwendet wurde eine Kasse mit einem mittleren dreistelligen Bargeldbetrag. Die Höhe des Sachschadens ist gering. (Vo)

Automaten beschädigt - PM vom 17.06.2019

Leipzig (Volkmarsdorf), Eisenbahnstraße

16.06.2019, zwischen 08:00 Uhr und 13:30 Uhr

Am Sonntagvormittag drang ein Unbekannter in ein Lokal ein. Er beschädigte dort einen Zigarettenautomaten sowie mehrere Spielautomaten und stahl daraus die Geldkassetten. Der Geschädigte hatte nach Feststellen des Einbruchs sofort die Polizei in Kenntnis gesetzt. Ihm entstand nach ersten Angaben ein Schaden in Höhe einer vierstelligen Summe im oberen Bereich. Der Sachschaden ist noch unklar. Kripobeamte ermitteln wegen des besonders schweren Diebstahls. (Hö)

Straßenbahnfahrer geschlagen - PM vom 04.06.2019

Leipzig (Volkmarsdorf), Eisenbahnstraße/Wiebelstraße

03.06.2019, gegen 16:30 Uhr

Der Fahrer (34) einer Straßenbahn der Linie 7 befand sich auf dem Weg nach Böhlitz-Ehrenberg. Wahrscheinlich aufgrund hohen Verkehrsaufkommens tastete er sich langsam an die Haltestelle heran. Dabei musste er feststellen, dass die Türkontrolle nicht funktionierte, die für die Überwachung der Bahn verantwortlich ist. Er schaute in den Seitenspiegel und sah zwei Personen, welche gewaltsam die Tür des zweiten Waggons aufrissen und aus der Straßenbahn sprangen. Als die Linie 7 im Haltestellenbereich stand, stieg der 34-Jährige aus und stellte die beiden Männer zur Rede. Es entwickelte sich eine laute verbale Auseinandersetzung, in deren Folge einer der Unbekannten dem Fahrer gegen den Kopf schlug und ihm ins Gesicht spuckte. Danach kam es zu einem Handgemenge, wobei der Fahrer mehrere Faustschläge ins Gesicht erhielt, erhebliche Schmerzen erlitt und ambulant behandelt werden musste. Zudem ging seine Armbanduhr zu Bruch. Ihm entstand dadurch ein Schaden in Höhe von ca. 200 Euro. Seine Peiniger ergriffen die Flucht. Währenddessen hatte bereits eine Zeugin die Polizei verständigt. Nach Aussagen des Geschädigten sind die beiden unbekannten Männer 25 bis 30 Jahre alt und südosteuropäischen Aussehens. Einer der Täter war dunkel gekleidet, sein Komplize trug hellere Sachen und hatte seinen linken Unterarm in Gips. Beide sprachen gut deutsch. Der 34-Jährige erstattete Anzeige, die Polizei ermittelt wegen Körperverletzung. (Hö)

Busfahrer angegriffen und bespuckt - PM vom 23.05.2019

Leipzig (Volkmarsdorf), Hermann-Liebmann-Straße

22.05.2019, gegen 21:00 Uhr

Gestern Abend stiegen an der Haltestelle Dornberger Straße drei Jugendliche (w., 2 x m.) ein, um in Richtung Mockau zu fahren. Zwei konnten einen gültigen Fahrschein bzw. eine Schülermobilcard vorweisen, der dritte besaß nur eine ungültige und damit gesperrte Schülermobilcard. Diesem Fahrgast gab der Fahrer (30) zu verstehen, dass er ihn deshalb nicht mitnimmt. Eine Frau kam nach vorn und wollte den Jugendlichen nun auf ihrer ABO-Karte mitnehmen, ließ diese noch mal einlesen. Der Busfahrer sagte beiden, dass es so nicht gehe. Dies stieß auf Unverständnis der Beteiligten. Der dritte Jugendliche ging gemeinsam mit den anderen in den hinteren Teil des Busses, wohin ihnen der 30-Jährige folgte und dem Jugendlichen ohne Fahrschein mitteilte, dass er aussteigen solle. Daraufhin griff jener den Busfahrer an, packte ihn an den Sachen und griff dem Mann an den Hals. Nun griff ein Fahrgast ein, hielt den Jugendlichen fest. Dieser nun bespuckte den Fahrer, was ihm gleich darauf sein Kumpel nachmachte. Dem Busfahrer gelang es, den einen Jugendlichen nach draußen zu befördern, wo sich zwischenzeitlich auch die beiden anderen Jugendlichen aufhielten. Die jungen Männer bespuckten nun nochmals den Fahrer, der leicht verletzt wurde und Anzeige bei der Polizei erstattete. Folgende Personenbeschreibungen sind bekannt:

  1. Jugendlicher (ohne Fahrschein):
  • ca. 16 Jahre alt, 1,70 m bis 1,75 m groß
  • trug gelb-goldfarbene Bomberjacke und ein Basecap
  1. Jugendliche
  • ca. 16 Jahre alt, ca. 1,70 m groß
  • rote glatte längere Haare
  • trug dunkle Leggings und weiß-rot-karierte Jacke
  1. Jugendlicher
  • ca. 16 Jahre alt, ca. 1,80 m groß
  • kurze Haare
  • war bekleidet mit grauer Jacke, langer dunkler Hose
  • hatte eine Flasche in der Hand.
Die Polizei hat die Ermittlungen wegen Körperverletzung aufgenommen. (Hö)

Verwirrter Mieter sorgt für Polizeieinsatz - PM vom 20.05.2019

Leipzig (Volkmarsdorf), Mariannenstraße

19.05.2019, gegen 15:40 Uhr

Nicht zum ersten Mal mussten Polizeibeamte in die Mariannenstraße ausrücken. Der Mieter einer Wohnung hatte sich den Nachbarn gegenüber äußerst aggressiv gezeigt, sie beleidigt und Gegenstände aus dem Fenster nach ihnen geworfen. Als die Polizei eintraf, war er aggressiv und wirkte gleichzeitig verwirrt. Da eingeschätzt wurde, dass er für sich und seine Mitmenschen in seinem Zustand eine Gefahr darstellt, ordnete der hinzugerufene Notarzt die Einweisung in eine Klinik ein. Als die Polizisten die Wohnung betraten, die er zuvor verbarrikadiert hatte, schlug er mit der Eisenstange nach ihnen. Er verletzte einen Beamten am Kopf, der eine Platzwunde davontrug. Letztlich wurde er aber überwältigt und ins Krankenhaus gebracht. Der 38-Jährige zeigt sich höchstwahrscheinlich aus gesundheitlichen Gründen so aggressiv. Erst kürzlich hatte die Polizei ihn mit Spezialkräften aus der Wohnung geholt, um ihn einer ärztlichen Behandlung zuzuführen. (Ber)

Radfahrer mit Baumaterial unterwegs - PM vom 14.05.2019

Leipzig (Volkmarsdorf), Hermann-Liebmann-Straße

14.05.2019, gegen 00:00 Uhr

Während der Streifenfahrt entdeckten Polizisten einen 34-Jährigen, der mit Fahrrad aber ohne Licht auf der Hermann-Liebmann-Straße fuhr. Zudem hatte er mit einem Fahrradschlauch zwei Regenrinnen in der Länge von ca. 4,20 Metern, ein Plastikrohr und zwei Bretter am Fahrradrahmen festgeschnallt und einen Laptop im Fahrradkorb transportiert. Die Gesetzeshüter kontrollierten den Radler und fragten nach der Herkunft der Gegenstände. Da sie darauf keine Antwort erhielten, prüften sie den Bestand in den polizeilichen Recherchesystemen und stellten fest, dass der 34-Jährige wegen Eigentums- und anderer Delikte bereits polizeibekannt war. Die Gesetzeshüter erwähnten dem Radfahrer gegenüber ihren Verdacht, dass er die Dachrinnen und Bretter gestohlen habe und beschlagnahmten die Baumaterialien. Zudem eröffneten sie gegenüber dem 34-Jährigen ein Ermittlungsverfahren wegen versuchten Diebstahls. (MB)

Neunjähriger schwer verletzt - PM vom 06.05.2019

Leipzig (Volkmarsdorf), Annenstraße, Haltestelle

05.05.2019, gegen 17:30 Uhr

Ein Junge (9) stieg am Sonntagnachmittag aus einer Straßenbahn der Linie 8. Diese hielt an der Haltestelle Annenstraße stadtauswärts. Nachdem das Kind am hinteren Ausgang die Bahn verlassen hatte, wollte es hinter der Linie 8 die Straße überqueren. Doch der Fahrer (29) eines BMW, welcher mit vermutlich nicht angepasster Geschwindigkeit in stadteinwärtiger Richtung unterwegs war, übersah den Neunjährigen. Er erfasste den Jungen, der mit schweren Verletzungen in die Kinderklinik gebracht werden musste. Es gab mehrere Zeugen, welche das Rettungswesen und die Polizei informierten. Eine Frau (33) leistete Erste Hilfe. Der BMW-Fahrer hat sich wegen fahrlässiger Körperverletzung zu verantworten und ein Bußgeld zu zahlen. (Hö)

Polizeieinsatz zur Gefahrenabwehr - PM vom 30.04.2019

Leipzig (Volkmarsdorf), Mariannenstraße

29.04.2019, gegen 17:05 Uhr

Am späten Nachmittag und in der Nacht beschäftigte ein 38-jähriger Mann die Polizei und hielt diese in Atem. Zunächst wurde bekannt, dass er ohne aktuell erkennbaren Grund mehrere Fahrräder des Innenhofes mittels einer Eisenstange beschädigte und die Hausfassade mit einem Schriftzug beschmierte. Beim Eintreffen der Beamten hatte sich der 38-Jährige in unbekannte Richtung entfernt. Die Beamten nahmen die Anzeigen entgegen und verließen danach den Ereignisort. Nur wenig später erhielten sie Kenntnis, dass der 38-Jährige weitere Straftaten beging.Mit einer Eisenstange hatte er die Fensterscheiben des gegenüberliegenden Hauses beschädigt. Dies wurde, wie auch zuvor, durch Zeugen beobachtet. Beim erneuten Eintreffen der Beamten verschanzte sich der Mann in seiner Wohnung. Die Beamten versuchten, den persönlichen Kontakt zu ihm aufzunehmen, was aber nicht gelang. Es fand lediglich eine Art Kommunikation durch die geschlossene Tür statt. Er beschimpfte und beleidigte die Beamten und verweigerte vehement, die Wohnungstür zu öffnen. Parallel dazu zeigte er sich am Fenster seiner Wohnung und beschimpfte lautstark auf der Straße vorbeilaufende oder mit dem Fahrrad vorbeifahrende Personen. Die Beamten gingen davon aus, dass durch seine stimmungsschwankenden Aussagen und aggressionsgeladenen Beleidigungen und Ausrufe seine Bereitschaft besteht, weiterführende Straftaten zu begehen. Die Anwohner des Hauses und auch der Nachbarschaft in der Mariannenstraße wurden gegenüber den Beamten immer wieder deutlich, dass diese mittlerweile große Angst vor dem 38-Jährigen haben, da sie diesen auch aufgrund seines Gesundheitszustandes für unberechenbar halten. Besonders betroffen von den Aggressionen war eine Mieterin aus dem gegenüberliegenden Haus. Diese wurde in der Vergangenheit durch ihn aufgesucht, wobei er die Wohnungstür gewaltsam aufstieß und versuchte, sie zu schlagen. Alle Bemühungen, den Mann dazu zu bewegen, die Wohnungstür zu öffnen, schlugen fehl. Er hatte sich regelrecht verbarrikadiert. Zusätzlich gewonnene Informationen ließen den Schluss zu, dass der Mann noch brennbare Gegenstände in der Wohnung aufbewahrte. Mit diesem Wissen und der vorhandenen festgefahrenen Situation vor Ort wurde der Ermittlungsrichter am Amtsgericht Leipzig eingeschaltet und informiert. Dieser ordnete die Wohnungsbetretung und die anschließende Gewahrsamsnahme an. Die Verhandlungsgruppe des Landeskriminalamt Sachsen und eine Gruppe des Spezialeinsatzkommandos wurden hinzugezogen. Die Beamten der Verhandlungsgruppe nahmen den Kontakt mit dem 38-Jährigen auf, konnten ihn aber nach langem Zureden und Argumenten nicht dazu bewegen, die Wohnungstür zu öffnen. Nun waren die Spezialeinsatzkräfte gefragt, die den Zugriff schnell und professionell bewerkstelligten und den Mann überwältigten. Verletzt wurde dabei niemand. Lediglich die Wohnungseingangstür wurde beschädigt. Anschließend begutachtete ein Notarzt den 38-Jährigen und bestätigte gesundheitliche Probleme. Daraufhin wurde er durch das Rettungswesen in eine Einrichtung gebracht, wo die weiteren Entscheidungen getroffen werden. (Vo)

?Blaue? Radlerin leistete Widerstand - PM vom 29.04.2019

Leipzig (Volkmarsdorf), Graßdorfer Straße

29.04.2019, gegen 04:30 Uhr

Polizeibeamte bemerkten heute Morgen beim Abbiegen auf die Graßdorfer Straße eine Fahrradfahrerin, die in Schlängellinien die Straße befuhr. Sie forderten daraufhin die Frau zum Halten auf. Beim Absteigen wurde ihr deutlich gestörter Gleichgewichtssinn bemerkbar. Eine Identitätsfeststellung verweigerte sie zunächst. Mit großem Wiederwillen und Beleidigungen gab sie schließlich ihren Personalausweis heraus. Auf einen freiwilligen Atemalkoholtest ließ sie sich ein; der Vortest ergab einen Wert von 2,22 Promille. Nachdem ihr die Beamten den Tatvorwurf der Trunkenheit eröffneten, ihr erklärten, dass eine Blutentnahme durchgeführt werden muss und sie über ihre Rechte und Pflichten als Beschuldigte im Strafverfahren belehrt wurde, versuchte sie zu flüchten. Sie schrie laut, beleidigte die Beamten und drückte auf mehrere Klingeln eines Mehrfamilienhauses. Gleich darauf leistete sie heftig Widerstand, es kam zum Gerangel, woraufhin die 34-Jährige zu Boden ging und sie fixiert wurde. Ihre heftige Gegenwehr setzte sich im Funkstreifenwagen, mit welchem sie zur Blutentnahme in eine Klinik gebracht wurde, fort; sie schrie, trat und spuckte. Die Leipzigerin hat sich nun wegen Trunkenheit im Verkehr und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte zu verantworten. (Hö)

Besser geschoben als trunken gefahren - PM vom 24.04.2019

Leipzig (Volkmarsdorf), Eisenbahnstraße/Bautzmannstraße

24.04.2019, gegen 01:25 Uhr

In der vergangenen Nacht bestreifte ein Team des Polizeireviers Leipzig-Zentrum die Eisenbahnstraße. Dabei fiel den Polizisten eine Fahrradfahrerin (24) auf, die zuerst stürzte und dann stark schwankend - jedoch unverletzt - ihr Rad aufhob und weiter schob. Die Beamten entschieden sich, dem näher auf den Grund zu gehen und geboten der Frau, anzuhalten. Die wiederum reagierte gereizt und meinte, dass sie nun das Rad schieben werde. Während diesem doch recht kurzen Gespräch, schlug den Beamten ein beeindruckender Alkoholduft entgegen. Mit rhetorischem Geschick brachten sie die 24-Jährige dazu, den polizeilichen Maßnahmen etwas wohlgesonnener zu begegnen und animierten sie darüber hinaus zu einem freiwilligen Atemalkoholtest. Der ergab einen beachtlichen Wert von 2,36 Promille, weshalb die 24-Jährige die Beamten zu einem Arzt begleiten durfte, der eine Blutentnahme durchführte. Später brachten die Polizisten sie zurück zu ihrem Fahrrad und geboten ihr, dieses und auch motorisierte Fahrzeuge für die nächsten 24 Stunden nicht zu führen. Überdies wurde gegen die 24-Jährige ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Trunkenheit im Verkehr eingeleitet. (KG)

Reise mit verhängnisvollen Folgen - PM vom 09.04.2019

Leipzig (Volkmarsdorf), Eisenbahnstraße

08.04.2019, gegen 18:45 Uhr

Ein 35-Jähriger war gestern von Naunhof nach Leipzig gefahren, um sich in einem Elektronikmarkt ein Reparaturangebot für seinen defekten Laptop erstellen zu lassen. Anschließend ging er in die Eisenbahnstraße, um noch einen Snack zu holen. Währenddessen begegnete ihm ein ?alter Bekannter? (25), der ihn, ohne zu zögern, mit der einen Hand gegen den Oberkörper schlug und mit der anderen sogleich nach seiner Laptoptasche griff. Als der 35-Jährige nicht los ließ, schlug ihn der Räuber erneut. Damit erreichte er die erstrebte Reaktion des 35-Jährigen, denn dieser gab seine Laptoptasche samt Portmonee und einem dreistelligen Geldbetrag preis. Anschließend rannte der 25-Jährige mit seinem Begleiter, der die ganze Zeit das Geschehen verfolgt hatte, Richtung Paulinenstraße davon. Der 35-Jährige, der den 25-Jährigen wiedererkannt hatte, erstattete Anzeige und beschrieb den ihn nicht bekannten Begleiter des Räubers folgendermaßen: mitteleuropäischer Phänotyp, ca. 25 Jahre alt, ca. 170 cm groß, sehr schlanke Gestalt, kurze, blonde Haare. Die Leipziger Kripo ermittelt wegen Raub. (MB)

Einmal ist (kein)Mal ? - PM vom 04.04.2019

Leipzig (Volkmarsdorf), Dornbergerstraße, Einkaufsmarkt

03.04.2019, gegen 12:00 Uhr

? dachte sich vermutlich eine 40-Jährige und besuchte innerhalb von einer Stunde gleich zweimal den Einkaufsmarkt in der Dornbergerstraße. Beide Male nahm sie Gegenstände aus den Warenregalen und versuchte, mit diesen zu verschwinden, ohne zuvor das entsprechende Entgelt entrichtet zu haben. So nahm die 40-Jährige beim ersten Mal zwei zum Verkauf angebotene Rucksäcke, befüllte diese mit verschiedenen Haushaltsartikeln und Süßwaren. Hernach verließ sie das Geschäft, war aber davor von einer Mitarbeiterin zurückgehalten worden. In der Folge ließ die Diebin einen Teil der Beute mit einem Warenwert von gut 200 Euro zurück, drohte zugleich aber mit Schlägen. So konnte sie mitsamt gestohlener Waren entkommen. Das zweite Mal, kaum eine Stunde später, betrat die 40-Jährige erneut das Geschäft. Sie entnahm dem Verkaufsregal zwei Fahrradschlösser und versuchte erneut zu verschwinden. Dieses Mal aber hatte ein Kunde den Diebstahl beobachtet. Er hielt die Frau fest, die bereits das Geschäft verlassen hatte und entwand ihr die Beute. Die herbeigerufenen Polizisten nahmen sie vorläufig fest. Bei der Durchsuchung der Frau fanden die Gesetzeshüter eine bräunliche, feste Substanz (Betäubungsmittel). Die Polizei führte sie heute dem Haftrichter vor. Dieser erließ auf Antrag der Leipziger Staatsanwaltschaft gegen die 40-Jährige Haftbefehl wegen des räuberischen Diebstahls und setzte diesen umgehend in Vollzug. Die Ermittlungen dauern an. (MB)

Autoeinbrecher auf frischer Tat ertappt - PM vom 01.04.2019

Leipzig (Volkmarsdorf), Eisenbahnstraße

31.03.2019, gegen 04:12 Uhr

Vor dem Haftrichter und anschließend in der Justizvollzugsanstalt endete gestern die Reise eines 48-Jährigen, welcher verdächtig ist, in zwei Autos eingebrochen zu sein. So war er von Polizisten in einem Transporter ertappt worden. Er hatte Sonntagmorgen die Scheibe des VW aber auch die eines Seat Leons zerschlagen, um in die Autos zu gelangen und Wertgegenstände stehlen zu können. Der Hinweis eines Bürgers, dass ein Mann auf einem Parkplatz in der Eisenbahnstraße um parkende Autos schleichen würde, rief die Polizei auf den Plan. Diese konnte den 48-Jährigen ertappen, der in einem weißen Transporter hantierte und dessen polternde Geräusche ihn verrieten. Als die Gesetzeshüter den Mann daraufhin vorläufig festnehmen wollten, begegnete er ihnen mit einem Messer. Dieses hielt er in der Hand und drohte den Polizisten. Doch diese reagierten zügig und legten ihm schließlich Handschellen an. Bei der Durchsuchung seiner Kleidung fanden die Gesetzeshüter Tabletten, eine Zange, einen mobilen Lautsprecher, eine Solarzelle, einen Schlüsselbund, das Bauteil einer Lichterkette und die Zulassung des VW Transporters. Allesamt stellten sie sicher. Ebenso entdeckten sie das Fahrrad des 48-Jährigen, samt einer prall gefüllten Tasche. Mit diesem war er zum Tatort gekommen. In der Tasche, welche am Fahrrad hing, hatte der Langfinger ein Tablet, eine Schreibmappe, das Portmonee eines anderen Mannes, zwei Jacken, eine Jeans, einen Schal, eine Mütze und eine Sonnenbrille verstaut. Zu guter Letzt stellten die Gesetzeshüter auch den Seat zur kriminaltechnischen Untersuchung sicher und ließen ihn abschleppen. Der Hinweisgeber, der seinen 5er BMW in der Eisenbahnstraße parkte, entdeckte ebenso an diesem Einbruchsspuren und zeigte das im Zuge des Polizeieinsatzes an. Hineingelangt war der Langfinger aber nicht. Die Ermittlungen wegen Verdacht des besonders schweren Diebstahls sind gegen den 48-Jährigen aufgenommen, gegen den der Haftrichter Haftbefehl erließ und umgehend in Vollzug setzte. (MB)

Angegriffener lässt sich nicht einschüchtern - PM vom 25.03.2019

Leipzig (Volkmarsdorf), Eisenbahnstraße

23.03.2019, gegen 22:15 Uhr

In der Eisenbahnstraße war ein 43-Jähriger auf dem Heimweg, als ihm zwei Unbekannte folgten. Zuerst beleidigten sie ihn, dann drohten sie ihm, ihn mit einer Flasche zu schlagen. Gleichzeitig verlangten sie Geld von ihm. Der Angesprochene ließ sich davon nicht einschüchtern. Er nahm sein Mobiltelefon zur Hand und wählte den Notruf. Die Angreifer ergriffen daraufhin die Flucht und bogen in die Torgauer Straße ein. Die Kriminalpolizei ermittelt nun wegen einem versuchten Raubdelikt gegen unbekannt. (Ber)

Schussbereite Pistole in der Waffenverbotszone festgestellt - PM vom 21.03.2019

Leipzig (Volkmarsdorf), Eisenbahnstraße

18.03.2019, gegen 21:00 Uhr

Am Montagabend kontrollierten Polizeibeamte auf der Eisenbahnstraße einen Pkw Mercedes und den Fahrer. Im Fond des Fahrzeuges, zugriffsbereit in der Mittelarmlehne, wurde eine scharfe Schusswaffe "Browning" des Kalibers 9 Millimeter festgestellt. Außerdem hatte der 35-jährige Fahrzeugführer keine Fahrerlaubnis. Im Anschluss wurden Fahrzeug und die Wohnung des Tatverdächtigen durchsucht. Hierbei wurden knapp 20 Gramm Betäubungsmittel in mehreren handelstypischen Verpackungen aufgefunden. Gegen den Mann war in der jüngeren Vergangenheit bereits eine Haftstrafe verhängt, aber zur Bewährung ausgesetzt worden. Aufgrund der neuen Vorwürfe wegen Verstoß gegen das Waffen- und Betäubungsmittelgesetz und Fahren ohne Fahrerlaubnis wurde er festgenommen. Derzeit sitzt er in Haft, da geprüft wird, ob die Bewährung zurückgenommen wird. (Ber)

Drei Mal Brandstiftung ? eine Person verletzt - PM vom 21.03.2019

Leipzig (Volkmarsdorf), Eisenbahnstraße

21.03.2019, gegen 02:00 Uhr bis gegen 03:30 Uhr

In der Nacht, gegen 02:00 Uhr zündeten unbekannte Täter im Treppenhaus eines bewohnten Mehrfamilienhauses einen Pappkarton mit verschiedenen Gegenständen an. Der Karton stand im Erdgeschoss und diente eigentlich zur Ablage von Sachen, die zu verschenken sind. Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst waren vor Ort. Das Feuer konnte schnell gelöscht werden, es kam aber zu erheblicher Rauchentwicklung. Ein 32-jähriger Hausbewohner musste mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ärztlich behandelt werden. Die Behandlung konnte vor Ort erfolgen. Die Polizei ermittelt wegen schwerer Brandstiftung. In der gleichen Nacht, gegen 03:00 Uhr kam es ebenfalls auf der Eisenbahnstraße an anderer Stelle im Bereich einer Freifläche zum Brand von Unrat. Das Feuer konnte durch die Feuerwehr gelöscht werden. Sachschaden entstand nach bisherigen Erkenntnissen nicht. Gegen 03:30 Uhr kam es in der Eisenbahnstraße noch einmal zu einer Brandstiftung. Im Hinterhof eines Mehrfamilienhauses wurden mehrere Stiegen Obst sowie Mülltonnen und Papier in Brand gesetzt. Wieder löschte die Feuerwehr. Verletzt wurde niemand. Der Sachschaden liegt im unteren dreistelligen Bereich. (Bal)

Spielautomaten aufgebrochen - PM vom 18.03.2019

Leipzig (Volkmarsdorf), Eisenbahnstraße

15.03.2019, gegen 23:45 Uhr bis 16.03.2019, gegen 09:00 Uhr

Die Polizei hat die Ermittlungen wegen des Verdachts des besonders schweren Diebstahls aufgenommen, nachdem sie von einem Hinweisgeber über einen Einbruch in eine Bar informiert worden war. Demnach waren die Diebe durch die Scheibe der Hinterhoftür, die sie zuvor zerschlagen hatten, eingestiegen. Dann hebelten sie die Spielautomaten auf und nahmen das schon eingespielte Geld heraus, um anschließend zu verschwinden.

Motorrad entwendet - PM vom 14.03.2019

Leipzig (Volkmarsdorf), Ludwigstraße

12.03.2019, gegen 16:00 Uhr bis 13.03.2019, gegen 11:00 Uhr

Am Mittwochvormittag musste der Eigentümer einer Kawasaki (

Fußgängerin schwer verletzt - PM vom 13.03.2019

Leipzig (Volkmarsdorf), Torgauer Platz/Höhe Straßenbahnhaltestelle

12.03.2019, gegen 12:30 Uhr

Dass eine Frau (34) Höhe des Torgauer Platzes über die gleichnamige Straße rannte, um noch die Straßenbahn der Linie 3 zu erreichen, wurden ihr und einem Autofahrer (42) zum Verhängnis. So war die Frau an der Fußgängerampel trotz Lichtzeichen ?Rot? über die Fahrbahn gerannt. Der 42-Jährige, der die Torgauer Straße in Richtung Eisenbahnstraße fuhr, bremste, konnte den Zusammenstoß aber nicht verhindern. So erfasste sein VW Passat die Frau, die daraufhin schwere Verletzungen erlitt. Aufgrund dieser brachten Rettungssanitäter die 34-Jährige ins Krankenhaus, in welchem sie zur stationären Behandlung aufgenommen wurde. Der 42-Jährige kam mit einem Schrecken davon. Am Auto entstand Sachschaden in Höhe von ca. 500 Euro. (MB)

Beim Wenden nicht aufgepasst, ? - PM vom 08.03.2019

Leipzig (Volkmarsdorf), Schulze-Delitzsch-Straße

07.03.2019, gegen 17:00 Uhr

? hatte gestern Nachmittag der Fahrer (41) eines VW. Während des Wendens stieß er mit einem entgegenkommenden Mercedes zusammen, dessen Fahrer (30) stadteinwärts fuhr. Während beide Fahrer unverletzt blieben, zog sich die Beifahrerin (22) im VW leichte Verletzungen zu und wurde in einem Krankenhaus ambulant behandelt. An beiden Fahrzeugen entstand ein Schaden in Höhe von etwa 8.000 Euro. Gegen den VW-Fahrer wird nun wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt. (Hö)

Zusammenstoß auf der Kreuzung - PM vom 07.03.2019

Leipzig (Volkmarsdorf), Torgauer Straße/Adenauer Allee

06.03.2019, gegen 21:25 Uhr

Ein 47-jähriger Fahrer fuhr mit einem Pkw BMW Mini Cooper auf der Torgauer Straße und hatte die Absicht, die Kreuzung zur Adenauerallee in gerader Richtung zu überfahren. In entgegengesetzter Richtung fuhr ein 35-jähriger Fahrer eines Pkw Ford Kuga die Adenauerallee entlang und hatte die Absicht, an der Kreuzung nach links in die Torgauer Straße abzubiegen. Auf der Kreuzung kam es zum Zusammenstoß des Mini Cooper und des Ford Kuga. Der 35-jährige Ford-Fahrer wurde dabei verletzt. Durch das eintreffende Rettungswesen wurde dieser umgehend in ein Krankenhaus zur stationären Aufnahme verbracht. Der 47-jährige BMW-Fahrer kam mit dem Schrecken davon. An beiden Fahrzeugen entstand erheblicher Sachschaden. Beide Fahrer gaben jeweils an, bei Grün für ihre Fahrtrichtung gefahren zu sein. Die genaue Unfallursache steht noch aus. Im Zuge der ersten Ermittlungen und Befragungen meldeten sich Zeugen, die sich zu dem Zeitpunkt ebenfalls gerade in dem Kreuzungsbereich aufhielten bzw. diesen befuhren. Mit diesen Aussagen versuchen die Beamten des Verkehrsunfalldienstes, den Unfall und die Ursachen aufzuklären. (Vo)

Fußgänger angefahren - PM vom 04.03.2019

Leipzig (Volkmarsdorf), Hermann-Liebmann-Straße

02.03.2019, gegen 23:00 Uhr

Ein 27-jähriger Fahrer eines VW UP fuhr die Wurzener Straße in nordöstliche Richtung. Als er nach links in die Hermann-Liebmann-Straße abbiegen wollte, übersah er vermutlich einen Fußgänger. Es kam zum Zusammenstoß, bei dem der 57?jährige Fußgänger leicht verletzt wurde. Der Sachschaden liegt im unteren vierstelligen Bereich. Der Fußgänger soll zügig auf die Straße gelaufen sein, um ein Taxi zu erreichen. Einem Test vor Ort zufolge stand er mit 1,6 Promille unter Alkoholeinfluss. (Bal)

Brandstiftung unbewohntes Mehrfamilienhaus - PM vom 22.02.2019

Leipzig (Volkmarsdorf), Eisenbahnstraße

22.02.2019, gegen 04:00 Uhr

Die Rettungsleitstelle teilte einen Brand in einem unbewohnten Mehrfamilienhaus mit. Unbekannte Täter waren durch ein Holztor in den Durchgang des Hauses gelangt und hatten hier gelagerte Säcke mit Holzkohle angezündet. Die Säcke, welche zu einem Imbiss im Haus gehörten, brannten nieder. Weitere Gegenstände oder Hausteile wurden nicht beschädigt. Personen waren zur Tatzeit nicht in dem Haus. Im Erdgeschoss befinden sich ein Friseurgeschäft und der genannte Imbiss. (Bal)

Hausbewohnerin bemerkte Feuer! - PM vom 22.02.2019

Leipzig (Volkmarsdorf), Ludwigstraße

22.02.2019, gegen 04:30 Uhr

Ein weiterer Brand wurde den Beamten nur wenig später auf der anderen Seite des Wohncarrés mitgeteilt. In dem bewohnten fünfstöckigen Mehrfamilienhaus hatte ein unbekannter Täter eine Zeitung und Bekleidung angezündet, die auf einem Regal im Treppenhaus lagen. Die 27?jährige Hausbewohnerin wurde durch Geräusche wach und bemerkte das Feuer. Ihr gelang es frühzeitig zu löschen, bevor weiterer Schaden entstand. Dieser Sachverhalt ist kein Kavaliersdelikt, wenn Menschen sich in einem bewohnten Haus befinden und schlafen. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen schwerer Brandstiftung.

Feuer im Bad - PM vom 20.02.2019

Leipzig (Volkmarsdorf), Mariannenstraße

20.02.2019, gegen 00:15 Uhr

Aus bisher noch nicht genau geklärter Ursache geriet heute Nacht ein Kunststoffkorb im Bad einer Erdgeschosswohnung in Brand. Deshalb erlitt die Mieterin (47) eine leichte Rauchgasintoxikation und konnte ambulant behandelt werden. Ein Hausbewohner (22) hatte Rauchgeruch wahrgenommen und sofort die Feuerwehr verständigt, die mit einem Löschzug der Berufsfeuerwehr Leipzig ausrückte. Allerdings war es dem Hinweisgeber zwischenzeitlich gelungen, den zum Glück nur kleinen Brand zu löschen, so dass die Kameraden lediglich prüften, ob das Feuer tatsächlich erloschen war. Dennoch entstand Sachschaden in Höhe von etwa 5.000 Euro. Anschließend wurde die Wohnungstür versiegelt. Die Geschädigte konnte bei ihrem Sohn untergebracht werden. Zur Ermittlung der genauen Brandursache haben heute Spezialisten der Kripo ihre Arbeit aufgenommen. (Hö)

Haftbefehl wegen Drogenhandel - PM vom 15.02.2019

Leipzig (Volkmarsdorf)

14.02.2019, gegen 07:00 Uhr

Die Kriminalpolizei ermittelte bereits seit September letzten Jahres wegen zahlreichen Fahrraddiebstählen und gewebsmäßiger Hehlerei. Nach erfolgreicher Ermittlungsarbeit beantragte die Staatsanwaltschaft Leipzig einen Durchsuchungsbeschluss für eine Wohnung in einem Mehrfamilienhaus, welcher am Donnerstag vollstreckt wurde. Die Beamten fanden in den Räumen neben mehreren gestohlenen Fahrrädern auch Betäubungsmittel. Daraufhin kam ein Drogenspürhund zum Einsatz, der weitere illegale Drogen aufspürte. Insgesamt konnte eine Menge im oberen zweistelligen Grammbereich beschlagnahmt werden. Ebenfalls wurden verschiedene Schuss- und Stichwaffen in der Wohnung aufgefunden und beschlagnahmt. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Leipzig wurde gegen einen 62-jährigen Iraner Haftbefehl erlassen. Am heutigen Tag erfolgte die Überführung in eine Justizvollzugsanstalt. (Bal)

Gerüstteile ?umgelagert? - PM vom 06.02.2019

Leipzig (Volkmarsdorf), Paulinenstraße

05.02.2019, gegen 11:00 Uhr

Ein Vorarbeiter einer Gerüstbaufirma begab sich zum aktuellen Ort seiner Baustelle in der Geißlerstraße. Hier stellte er zusammen mit dem Bauleiter fest, dass Gerüstteile entwendet wurden. Als er sich in der näheren Umgebung umsah, ?fand? er die Gerüsteile wieder. Auf einem Hinterhof in der Paulinenstraße, einem leergewohnten Haus im Rohbau, standen die Gerüstteile. Er erkannte diese sofort anhand von Individualmerkmalen und einer bestimmten angebrachten Farbe wieder. Einige Teile des Gerüstes wiesen noch eine andere Farbe auf. Diese gehörten einer Gerüstbaufirma in Böhlen. Die Verantwortlichen dieser Firma kamen vor Ort und konnten ebenfalls ihre Teile anhand Individualmerkmalen eindeutig zuordnen. Wo diese Gerüstteile der Firma aus Böhlen entwendet wurden, ist noch Gegenstand der Ermittlungen. Die Polizei wurde informiert und hat im Rahmen einer Anzeigenaufnahme alles sorgfältig dokumentiert und beweissicher festgehalten. Ein Eigentümer des zu sanierenden Hauses in der Paulinenstraße wurde noch nicht ermittelt. Dazu laufen noch die Ermittlungen, genauso dazu, wer sich an den Gerüsten einfach so ?bediente?. Der Schaden wurde mit ca. 2.500 Euro beziffert.

Ersthelfer bestohlen - PM vom 05.02.2019

Leipzig (Volkmarsdorf), Hermann-Liebmann-Straße

04.02.2019, gegen 22:45 Uhr

Ein Bus der Linie 70 fuhr gestern Abend in Richtung Mockau. Als sich dieser auf der Hermann-Liebmann-Straße in Höhe Grundstück Nr. 48 befand, verließ ein Fußgänger (67) den Gehweg und ging in Richtung Haltestelle Dornbergerstraße. Dabei achtete jedoch der alkoholisierte Mann nicht auf den Fahrverkehr, so dass er gegen den einfahrenden Linienbus lief, stürzte, sich verletzte und später in ein Krankenhaus gebracht werden musste. In diesem Bus befand sich auch ein 26-jähriger Fahrgast, der sofort ausstieg und dem Verletzten half. Allerdings ließ der hilfsbereite junge Mann seinen Stoffbeutel mit zwei Hosen und anderen persönlichen Gegenständen auf seinem Sitz zurück. Als Mitarbeiter des Rettungswesens und Polizeibeamte eintrafen, stieg er wieder ein. Er musste dann leider feststellen, dass sein Stoffbeutel während seiner Hilfeleistung gestohlen wurde und erstattete Anzeige. Polizeibeamte haben die Ermittlungen aufgenommen. (Hö)

Pflichtwidrig weitergefahren - PM vom 01.02.2019

Leipzig (Volkmarsdorf), Dornbergerstraße

31.01.2019, gegen 19:15 Uhr

Die Fahrerin (58) eines Peugeot war auf der Dornberger Straße unterwegs. Dort verlor die Frau die Kontrolle über ihr Fahrzeug und geriet in den Gegenverkehr, wo sie einen BMW (Fahrer: 37) streifte. Anstatt anzuhalten, setzte die Autofahrerin ihre Fahrt fort. Sie konnte jedoch durch den Geschädigten gestellt werden, der auch die Polizei über den Unfall informiert hatte. Den Gesetzeshütern war schnell klar, warum sie einfach abgehauen war: Sie nahmen Alkoholgeruch in der Atemluft der 58-Jährigen wahr. Der Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,62 Promille. Daraufhin wurde eine Blutentnahme in einem Krankenhaus durchgeführt. Ihren Führerschein ist die Pkw-Fahrerin vorerst los. Gegen sie wird wegen Gefährdung des Straßenverkehrs in Tateinheit mit unerlaubten Entfernens vom Unfallort ermittelt. An beiden Fahrzeugen entstand ein Schaden von ca. 8.000 Euro. (Hö)

?Gekleckse? hat Folgen - PM vom 17.01.2019

Leipzig (Volkmarsdorf), Bennigsenstraße

16.01.2019, zwischen 23:25 Uhr - 23:31 Uhr

Gestern, kurz vor Mitternacht, sprühten drei Unbekannte mit blauer, schwarzer und lila Farbe in großen Lettern den Schriftzug: "YOLO CrEW" (1,40 m x 2,00 m) auf eine Mauer. Was das Trio nicht wusste: Es wurde dabei beobachtet. So sah ein Anwohner die drei in Aktion und rief die Polizei. Zudem erzählte er, dass es sich bei den Tätern dem Anschein nach um Männer von normaler Statur und Größe von 180 cm handelte. Zwei trugen dunkle Hosen und eine dunkle Jacke, der dritte eine dunkelrote Jacke. Außerdem hatten die drei Mützen auf und trugen eine schwarze Tasche. Die Polizei ermittelt in dem Fall wegen Sachbeschädigung. (MB)

Unbedachte Radlerin ? Ergebnis: zwei verletzt Mädchen - PM vom 16.01.2019

Leipzig (Volkmarsdorf), Hermann-Liebmann-Straße

15.01.2019, gegen 15:05 Uhr

Die Fahrweise einer Radlerin zwang gestern Nachmittag einen Busfahrer (57) zur Vollbremsung. Die Unbekannte war mit dem Rad die Hermann-Liebmann-Straße stadtauswärts gefahren und hatte plötzlich auf der Konradstraße nach links ausgeschert, um andere Radfahrer zu überholen. Der Busfahrer, welcher mit seinem Linienbus Linie 70 in gleiche Richtung und unmittelbar hinter einer kleinen Gruppe Radfahrer fuhr, musste, um einen Zusammenstoß zu verhindern, so heftig bremsen, dass zwei Fahrgäste stürzten. Dabei handelte es sich um zwei Mädchen (2, 11), die sich leicht verletzten und zur ambulanten Behandlung in eine Leipziger Klinik gebracht werden mussten. Der Fahrradfahrer indes radelt davon. Nun laufen die Ermittlungen wegen des unerlaubten Entfernens vom Unfallort. Die junge Frau trug eine graue Jacke mit Kapuze.

Gartenlaube abgebrannt - PM vom 07.01.2019

Leipzig (Volkmarsdorf), Bernhardstraße

06.01.2019, gegen 15:45 Uhr

Am Sonntagnachmittag bemerkte ein Passant eine Rauchwolke im Kleingartenverein ?Leipzig-Sellerhausen e. V.? und setzte sofort den Notruf ab. Die Rettungsleitstelle informierte die Polizei. Als die Beamten am Ereignisort eintrafen, brannte eine Laube in voller Ausdehnung. Gleich darauf erschienen die Kameraden der Feuerwache Nordost und löschten die Flammen. Sie konnten jedoch nicht verhindern, dass das Gartenhäuschen vollständig ausbrannte. Es stellte sich dann heraus, dass die Laube nicht mehr genutzt worden und mit Müll und Zeitungen gefüllt war. Verletzt wurde niemand. Die Höhe des Sachschadens ist noch unklar. Kripobeamte haben die Ermittlungen aufgenommen. (Hö)

Zwei Jugendliche geschlagen und beraubt - PM vom 04.01.2019

Leipzig (Volkmarsdorf), Konradstraße

03.01.2019, gegen 21:30 Uhr

Gestern Abend befanden sich zwei Jugendliche (m: 16, 17) auf dem Heimweg. Dort trafen sie auf einen ihnen namentlich (Vorname) bekannten Mann, der sie zunächst am Weitergehen hinderte. Dieser schlug erst einen der Jugendlichen und nahm ihm dann das Mobiltelefon sowie diverse Dokumente aus seiner Umhängetasche. Anschließend schlug der Mann dessen Begleiter und raubte ihm seine Tasche mit Bargeld, Handy, Zigaretten und anderen Sachen. Dann verschwand er. Die jungen Männer, die beide unverletzt blieben, gingen nach Hause, vertrauten sich der Mutter des 17-Jährigen an, diese rief die Polizei. Während der Tatortbereichsfahndung stellten Polizeibeamte den Tatverdächtigen auf der Idastraße fest. Er hatte die zuvor geraubten Sachen seiner Opfer bei sich. Als sie ihm aufgrund der vorangegangenen Straftat die vorläufige Festnahme aussprachen, versuchte er zu flüchten. Doch die Beamten hielten ihn fest. Der 28-jährige Mann leistete nun erheblichen Widerstand, trat und biss die Polizistinnen und Polizisten. Währenddessen schrie er laut und versuchte zudem, eine Hauswand hinaufzuklettern. Dabei trat er wiederum nach den Beamten. Versuche, den Mann zu beruhigen, gelangen nicht. Letztendlich konnte ihm die Handfessel angelegt und er ins Zentrale Polizeigewahrsam gebracht werden. Er wurde heute dem Ermittlungsrichter vorgeführt, der Untersuchungshaft anordnete. (Hö)

Fahrerin eines Lieferdienstes verletzt - PM vom 17.12.2018

Leipzig (Volkmarsdorf), Wurzner Straße

15.12.2018, gegen 21:15 Uhr

Die Fahrerin (40) eines Liefer-Services befuhr mit einem VW die Wurzner Straße und wollte nach links auf die Roßbachstraße abbiegen. Aufgrund von Gegenverkehr musste sie anhalten. In diesem Moment kamen zwei Fußgänger (w./m.) auf sie zugerannt. Der Mann trat zunächst gegen die Fahrertür und schlug dann aufs Autodach. Letztendlich sprühte er der Geschädigten durch die leicht geöffnete Fahrertür eine unbekannte Substanz ins Gesicht und versuchte gleichzeitig, in das Lieferauto zu gelangen. Doch das gelang ihm nicht, denn die Frau verriegelte geistesgegenwärtig die Tür. Daraufhin trat der Unbekannte noch mehrmals gegen den VW, bevor er mit seiner Begleiterin das Weite suchte. Die 40-Jährige erlitt leichte Verletzungen in ihrer linken Gesichtshälfte und am linken Auge, benötigte jedoch keine ärztliche Behandlung. Am Firmenfahrzeug entstand kein sichtbarer Schaden. Entwendet wurde nichts. Folgende Personenbeschreibungen liegen vor: Männliche Person:

  • ca. 30 Jahre alt, ca. 1,75 m groß, schlank kurze dunkle Haare Vollbart arabischer Typ
  • dunkle Bekleidung
Weibliche Person:
  • ca. 20 Jahre alt, ca. 1,70 m groß, schlank
  • langes, blond gefärbtes Haar
  • Deutsche
  • trug blaue Jeans, einen auffällig grün gemusterten längeren Anorak.
Nun haben Kripobeamte die Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung sowie Sachbeschädigung aufgenommen. (Hö)

In Auto eingebrochen ? hoher Stehlschaden - PM vom 03.12.2018

Leipzig (Volkmarsdorf), Wurzner Straße

02.12.2018, zwischen 16:00 Uhr und 18:15 Uhr

Nachdem ein Unbekannter vom ordnungsgemäß und gesichert abgestellten BMW X 5 die rechte hintere Dreieckscheibe eingeschlagen hatte, entriegelte er das Fahrzeug. Er baute das Lenkrad samt Airbag sowie das Navigationssystem aus und verschwand damit. Der Halter stellte den Einbruch am Sonntagabend fest und informierte die Polizei. Die Höhe des Gesamtschadens wurde mit etwa 15.500 Euro angegeben. Kripobeamte haben die Ermittlungen wegen des besonders schweren Diebstahls aufgenommen. (Hö)

Vorfahrtsfehler mit Folgen - PM vom 30.11.2018

Leipzig (Volkmarsdorf), Eisenbahnstraße/Hildegardstraße

29.11.2018, gegen 09:10 Uhr

Beim Überqueren der Eisenbahnstraße beachtete ein Ford-Fahrer (32), der auf der Hildegardstraße in Richtung Süden unterwegs war, den vorfahrtsberechtigten Mercedes nicht. Dessen Fahrer (35) war zu der Zeit ebenfalls in den Kreuzungsbereich hineingefahren und rauschte nun geradezu in die Seite des Ford Mondeo. Aufgrund des heftigen Aufpralls erlitt der 35-Jährige schwere Verletzungen, weshalb er zur medizinischen Versorgung stationär in einer Leipziger Klinik aufgenommen werden musste. Sowohl am Ford Mondeo als auch am Mercedes E 420 CDI entstand erheblicher Schaden. Letzterer war nicht mehr fahrbereit. Zudem wurden zwei Straßenverkehrszeichen in Mitleidenschaft gezogen, so dass in der Gesamtbetrachtung ein Schaden von ca. 10.000 Euro entstand. (MB)

Brand in Mehrfamilienhaus - PM vom 26.11.2018

Leipzig (Volkmarsdorf), Eisenbahnstraße 115

26.11.2018, gegen 01:30 Uhr

In den frühen Morgenstunden wurden Polizei und Feuerwehr über Notruf von einem innerhalb eines Wohnhauses ausgebrochenem Feuer unterrichtet. Bei Eintreffen des ersten Funkstreifenwagens standen mehrere Bewohner der oberen Stockwerke am offenen Fenster oder saßen auf dem Fensterbrett. Aus den Fensteröffnungen drang zudem dunkler Qualm. Ein Passieren des Treppenhauses war bereits unmöglich geworden, da es bis hinauf zur ersten Etage, wo Flammen aus einem rückwärtigen Fenster schlugen, in Brand geraten war. Weil der Einsatz des mitgeführten Kfz-Feuerlöschers völlig wirkungslos geblieben wäre, versuchten die Beamten, die auf Rettung wartenden Personen zu beruhigen und leiteten vorsorglich die Evakuierung des benachbarten Hauses ein. Unterdessen trafen die Kameraden der Feuerwehr ein, welche sofort Leitern in Stellung brachten und die an ihren Fenstern ausharrenden Mieter (17 Personen) ? zwei von ihnen auch per Sprungtuch ? retteten. Zwölf der Personen mussten im Anschluss wegen des Verdachts der Rauchgasintoxikation behandelt werden, wobei für drei Menschen die stationäre Krankenhausaufnahme notwendig wurde. Die Leipziger Verkehrsbetriebe stellten für die restlichen Evakuierten ? insgesamt hatten sich bei Brandausbruch offenbar 21 Personen im Haus befunden ? einen Bus bereit. Während der Rettungs- und Löscharbeiten erfolgte zwischen Idastraße und Torgauer Platz (kurzzeitig auch noch über diesen hinaus) die vollständige Sperrung der Eisenbahnstraße. Ob die betroffenen Mieter schnell in ihre Wohnungen zurückkehren können, ist gegenwärtig unklar. Allerdings haben Feuer und Löscharbeiten Schäden nach sich gezogen, die zwar noch nicht beziffert werden können, aber nicht unerheblichen Reparaturaufwand nach sich ziehen dürften. Damit verbundene Fragen zu Ersatzunterkünften werden gegebenenfalls durch kommunale Ämter zu klären sein. Die Kriminalpolizei Leipzig geht aktuell von einer vorsätzlich herbeigeführten Tat aus und wird auch einen elf Monate zurückliegenden Brand in eben diesem Haus in den weiteren Ermittlungen berücksichtigen.

- PM vom 22.11.2018

Leipzig (Volkmarsdorf), Bernhardtstraße

21.11.2018, gegen 09:25 Uhr

Auch hier wurde die Rettungsleitstelle durch eine Hinweisgeberin informiert, dass eine Gartenlaube in der Kleingartenanlage ?Leipzig-Sellerhausen e. V.? brennen soll. Das Grundstück ist gegenwärtig unverpachtet. Auf Grund der geschlossenen Tür und eines Fensters erstickte das Feuer noch vor Eintreffen der Kameraden der Feuerwehr Leipzig-Ost selbstständig. In der Laube qualmte es und eine starke Rauchentwicklung war noch vorhanden. Im Fußbodenbereich der Gartenlaube konnten an zwei Stellen Brandschäden festgestellt werden. Eine unbekannte Person hielt sich vermutlich in dieser leerstehenden Gartenlaube auf. Ein Rucksack wurde aufgefunden. Ob dieser zum ?Brandstifter? führt, ist jetzt Gegenstand der weiteren Ermittlungen. Die Höhe des Sachschadens ist unbekannt. (Vo)

Wohnungsbrand in Volkmarsdorf - PM vom 17.11.2018

Leipzig (Volkmarsdorf), Geißlerstraße

17.11.2018, gegen 09:10 Uhr

Aus bislang nicht abschließend geklärten Gründen kam es heute Vormittag in der Geißlerstraße zu einem Wohnungsbrand. Ein Junge, der auf der Geißlerstraße gelaufen war, hatte Rauch aus dem Mehrfamilienhaus hervorquellen sehen und eine Polizeistreife informiert. Diese kontrollierte zu der Zeit in der Wurzner Straße einen Autofahrer. Sogleich fuhren die Polizisten zur genannten Adresse und erkannten, dass im 2. OG des Mehrfamilienhauses eine Wohnung brannte. Sehr starker, weiß-grauer Rauch drang aus den Fenstern. Zudem liefen einige Anwohner aufgeregt im Hausflur hin und her, ohne recht zu wissen, wie sie in der Notsituation reagieren sollten. Deshalb brachten die Polizisten zunächst neun der Hausbewohner unverzüglich in Sicherheit. Auch die letzten fünf Anwohner konnten rechtzeitig von den kurz darauf eingetroffenen Einsatzkräften der Feuerwehr evakuiert werden, wovon allerdings ein Herr (86) wegen Verdacht einer Rauchgasintoxikation leicht verletzt in eine Leipziger Klinik gebracht werden musste. Nach Abschluss der Löschmaßnahmen, gegen 10:30 Uhr, fanden Einsatzkräfte in der Wohnung, in der mit hoher Wahrscheinlichkeit der Brand ausgebrochen war, einen leblosen Körper. Aufgrund ihres Zustandes, konnte die Leiche nicht zweifelsfrei identifiziert werden. So muss nun die Obduktion Aufschluss zur Identität als auch zu den Todesumständen bringen. Die Brandursachenermittler haben ihre Arbeit noch am heutigen Tag aufgenommen. Ermittelt wird in alle Richtungen, auch fahrlässiger Brandstiftung kann nicht ausgeschlossen werden. Die Wohnungen des Hauses sind nach derzeitiger Einschätzung nicht bewohnbar, weshalb die Anwohner vorrübergehend in einem Bus und später in Notunterkünften Herberge fanden. Zudem stehen die Angaben zum entstandenen Sachschaden noch aus. (MB)

Brand eines An- & Verkaufsgeschäftes - PM vom 09.11.2018

Leipzig (Volkmarsdorf), Wurzner Straße

09.11.2018, gegen 01:30 Uhr

Dem Führungs- und Lagezentrum der Polizeidirektion Leipzig wurde mitgeteilt, dass es an einem An- und Verkaufsgeschäft brennen soll. Die Kameraden der Feuerwehren Nordost, Süd und Mitte waren schnell vor Ort. Rettungssanitäter hatten den Brand an einer Schaufensterscheibe entdeckt und schon begonnen, mittels Feuerlöscher zu löschen. Die Kameraden der Feuerwehr zerstörten die Schaufensterscheibe und löschten den aufsteigenden Rauch und Qualm im Innenraum. Aus der Auslage des Schaufensters wurden mehrere Gegenstände entfernt. Das Geschäft befindet sich im Erdgeschoss eines Mehrfamilienhauses. 15 Hausbewohner wurden vorsorglich evakuiert bzw. hatten das Haus schon verlassen und standen auf der Straße. Verletzt wurde niemand. Nach Beendigung aller Maßnahmen konnten die Hausbewohner zurück in ihre Wohnungen. Nach den ersten Ermittlungen am Brandort ist davon auszugehen, dass der Brand an der oberen Ecke der Schaufensterscheibe ausgebrochen war und die Scheibe teils zerstört wurde. Dadurch wurden Teile des Mobiliars, die neben der Schaufensterscheibe standen, in Mitleidenschaft gezogen. Nach Angaben des 59-jährigen Geschäftsinhabers befand sich an dieser Stelle eine Lichterkette. Einbruchsspuren konnten nicht festgestellt werden. Die genaue Brandursache steht noch aus, wie auch die Höhe des Sachschadens. Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden. (Vo)

Seiten- und Rückspiegel ? - PM vom 02.11.2018

Leipzig (Volkmarsdorf), Herrmann-Liebmann-Straße

01.11.2018, gegen 06:25 Uhr

... sind eigentlich zur Nutzung freigegeben. Der Fahrer (40) eines Dacia befuhr die Hermann-Liebmann-Straße und musste verkehrsbedingt hinter einem Bus (Haltestelle) stoppen. Kurz darauf setzte er jedoch zum Überholvorgang an, da ihn der haltende Bus offenbar zu viel Zeit kostete. Doch beim Ausscheren kam es zum Zusammenstoß mit einem nachfolgenden Motorroller. Dessen 24-jährige Fahrerin stürzte und verletzte sich leicht. Der Dacia-Fahrer bedurfte ebenfalls der medizinischen Betreuung, da er sichtlich unter Schock stand. Die Höhe des Sachschadens steht noch aus. (Vo)

Vorfahrtsfehler führt zu Unfall - PM vom 10.10.2018

Leipzig (Volkmarsdorf), Torgauer Straße/Permoser Straße

09.10.2018, gegen 11:00 Uhr

An der Kreuzung wollte der Fahrer (38) eines weißen Opel Insignia nach links auf die Permoser Straße abbiegen. Hierbei achtete er jedoch nicht auf einen entgegenkommenden Audi 80. Der Opelfahrer, der die Vorfahrt hätte gewähren müssen, verursachte dadurch einen Unfall mit dem grünen Audi, wobei dessen Fahrerin (85) leicht verletzt wurde. Während der Verkehrsunfallaufnahme verlief überdies ein Drugwipetest bei dem 38-Jährigen positiv auf Cannabis. Ein Bluttest wird nun Sicherheit bringen, ob der Fahrer unter dem Einfluss von Drogen stand oder nicht. Bislang wird gegen den Opel-Fahrer wegen Gefährdung des Straßenverkehrs ermittelt. Der Sachschaden an beiden Fahrzeugen wird auf etwa 20.000 Euro geschätzt. (KG)

Unfallbeteiligter flüchtete und fuhr gegen Polizeifahrzeug - PM vom 08.10.2018

Leipzig (Volkmarsdorf), Wurzner Straße/Annenstraße

06.10.2018, 21:35 Uhr

Einen Fahrradfahrer, der auf dem Fußweg der Wurzner Straße stadtauswärts fuhr, wollten Polizeibeamte einer Kontrolle unterziehen. Doch dieser ignorierte jegliche Anhaltezeichen der Beamten und flüchtete stattdessen. In Höhe Annenstraße stellte sich das Einsatzfahrzeug vor den Flüchtenden. Auch jetzt hielt jener nicht an, sondern fuhr absichtlich mit dem Rad gegen das Polizeiauto. Der Mann, ein 19-jähriger Leipziger, verursachte einen Schaden in Höhe von ca. 2.000 Euro an dem Dienstfahrzeug. Bei der Überprüfung des Zweirades stellte sich heraus, dass der junge Mann mit einem gestohlenen Gefährt unterwegs war, denn es stand zur Fahndung. Die Ermittlungen dauern noch an. (Hö)

2. Fall - PM vom 04.10.2018

Leipzig (Volkmarsdorf), Mariannenstraße/Idastraße

01.10.2018, 22:00 Uhr bis 02.10.2018, 08:15 Uhr

In Volkmarsdorf wurde in der Nacht von Montag auf Dienstag ein gesichert abgestellter Audi A6 (amtl. Kennzeichen:

Cannabisfund in Eisenbahnstraße - PM vom 02.10.2018

Leipzig (Volkmarsdorf), Eisenbahnstraße

01.10.2018, gegen 20:00 Uhr

Im Rahmen der allgemeinen Kriminalitätsbekämpfung wurde am Montagabend ein Jugendlicher (15) in der Eisenbahnstraße einer Kontrolle unterzogen. Dabei wurden in seiner mitgeführten Umhängetasche fünf Cliptütchen mit einer pflanzlichen Substanz festgestellt, wobei es sich höchstwahrscheinlich um Cannabis handelt. Weitere 15 Portionseinheiten wurden in der Jacke des Jugendlichen entdeckt. Die Ermittlungen wegen unerlaubten Handelns mit Betäubungsmitteln wurden aufgenommen. (AS)

Niedrige Hemmschwelle, hohe Verfahrenshürden - PM vom 26.09.2018

Leipzig (Volkmarsdorf), Eisenbahnstraße

25.09.2018, gegen 20:50 Uhr

Gestern Abend entschlossen sich Polizisten, einen Mazda und dessen Insassen einer Kontrolle zu unterziehen, da das vordere amtliche Kennzeichen fehlte. Kaum aber, dass sie das Auto gestoppt hatten, sprangen drei Männer heraus und versuchten, zu flüchten. Während einer der Männer zwischen den Gästen eines nahegelegenen Imbisses untertauchen konnte, wurden seine beiden Begleiter trotz heftiger Gegenwehr gestellt. Erschwerend kam aber hinzu, dass mehrere Imbissgäste im Willen herbeieilten, das Duo (22 m; 30 m) wieder zu befreien. Solches konnte zwar letztlich durch angeforderte Unterstützungskräfte verhindert werden, dennoch gab sich das Duo weiter aggressiv. Einer der beiden Männer versuchte gar, ein Messer zu zücken, um seine Flucht zu erzwingen. Nachdem ihm das Messer zügig abgenommen und die Situation unter Kontrolle war, wurden er und sein Kumpel nach weiteren gefährlichen Gegenständen durchsucht. In der Bekleidung entdeckten die Gesetzeshüter dabei eine Vielzahl an Tabletten und betäubungsmittelverdächtigen Substanzen sowie Bargeld in szenetypischer Stückelung. Zudem stand der 30-Jährige, welcher das Auto zuvor gefahren hatte, offenkundig unter dem Einfluss von Rauschmitteln und besaß auch nicht die notwendige Fahrerlaubnis. Nun laufen Ermittlungen wegen Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz, Fahren ohne Fahrerlaubnis, tätlichem Angriff auf Vollstreckungsbeamte und versuchter Gefangenenbefreiung. Die gefundenen Betäubungsmittel wurden sichergestellt. Das Duo blieb nach zweifelsfreier Klärung der Identitäten auf freiem Fuß. (MB)

Mit schwerer Rauchgasintoxikation ins Krankenhaus - PM vom 21.09.2018

Leipzig (Volkmarsdorf), Hildegardstraße

20.09.2018, 10:34 Uhr

Auf die Frage wie der Brand in der Küche seiner Wohnung ausbrechen konnte, wusste der Mieter (36) keine Antwort. Er hatte im Zimmer nebenan geschlafen und war nur durch den beißenden Rauch wach geworden. Sofort verließ er die Wohnung. Ein Passant hatte indes den Brandgeruch wahrgenommen und die Polizei gerufen. Da im ersten Moment nichts zu sehen war, suchte diese nach der Ursache des verdächtigen Geruches und kam ihn schließlich in einem der Mehrfamilienhäuser, ganz oben im Dachgeschoss, auf die Schliche. In dem Moment stolperte ihnen auch der 36-jährige Mieter der Wohnung, ein Handtuch vor dem Mund haltend und etwas orientierungslos, entgegen. Sofort wurde er in ärztliche Obhut gegeben und mit einem Rettungswagen zur Beobachtung in eine Leipziger Klinik gebracht. Zwischenzeitlich hatten die Gesetzeshüter auch die Feuerwehr herbeigerufen und diese wiederum den Küchenbrand gelöscht. Bei der heutigen Brandortbegehung konnten die Kriminalisten die Erkenntnisse um eine mögliche Brandursache verdichten. Sie fanden an der mutmaßlichen Brandausbruchstelle einen Abfalleimer, in welchem Zigarettenreste entleert worden waren. Deshalb laufen nun die Ermittlungen wegen fahrlässiger Brandstiftung gegen Unbekannt. (MB)

Kellereinbrecher gestellt - PM vom 13.09.2018

Leipzig (Volkmarsdorf), Ludwigstraße

12.09.2018, gegen 08:30 Uhr

Eine Bewohnerin (31) verließ gestern Vormittag das Mehrfamilienhaus, wollte in den Garten, um ihr Fahrrad zu holen. Auf dem Weg dorthin passierte sie den Kellerbereich, stellte fest, dass die Tür offen stand und Licht brannte. Sie ging weiter. Als sie kurz darauf zurückkam, wurde die Kellertür zugezogen. Sie schaute unverzüglich nach und entdeckte einen unbekannten jungen Mann hinter der Tür mit einer Plastetragetasche in der Hand. Sie sprach ihn an, fragte, was er wolle und wo er hingehöre. Daraufhin stammelte er Unverständliches und gab an, zu jemandem im Dachgeschoss zu gehören. Die Hausbewohnerin schenkte ihm jedoch keinen Glauben, stellte ihr Rad ab und verschloss sofort alle Hauszugangstüren. Sie klingelte beim Nachbarn (30), der mit ihr ins Treppenhaus ging und die Polizei verständigte. Die Beamten nahmen den Tatverdächtigen, einen 18-Jährigen, vorläufig fest. Als die 31-Jährige in die Plastetüte des jungen Mannes schaute, entdeckte sie einige Gegenstände im Gesamtwert von etwa 200 Euro, die ihr gehören. Diese sowie eine Bohrmaschine, eine Gaskartusche, kleinere Behältnisse und Pfandflaschen hatte der Dieb aus den unverschlossenen Kellerboxen entwendet. Alles wurde sichergestellt und den Eigentümern zurückgegeben. Er gab gegenüber den Polizeibeamten an, auf Pfandflaschen aus gewesen zu sein und sowohl durch die offen stehende Haustür als auch durch die unverschlossene Kellertür in den Kellerbereich gelangt zu sein. Der 18-Jährige hat sich wegen Diebstahl zu verantworten. (Hö)

Des Nächtens überfallen - PM vom 27.08.2018

Leipzig (Volkmarsdorf), Eisenbahnstraße

26.08.2018, gegen 00:30 Uhr

Ein 16-Jähriger war vom Bahnhof aus mit seinem Fahrrad auf der Eisenbahnstraße unterwegs. Auf Höhe der Hausnummer 76 stellten sich vier Männer in seinen Weg und forderten sein Fahrrad sowie sein Handy. Da er gleich darauf mit Pfefferspray besprüht wurde, konnten die Täter sein Fahrrad erlangen. Die Wegnahme des Handys konnte der Geschädigte aber durch Gegenwehr vereiteln. Der Junge wurde durch die Attacke verletzt und musste medizinisch behandelt werden. Einen der Täter beschrieb er wie folgt:

  • ca. 1,80 m groß
  • ca. 25 bis 35 Jahre alt
  • kräftige, dickliche Statur
  • längere Haare, Seiten abrasiert (Undercut)
  • Bekleidung: Adidas-Schuhe, rote Jacke, knielange Hose (schwarz)
Als sich der Raub ereignete, fuhr eine Straßenbahn vorbei, weshalb Insassen möglicherweise als Zeugen in Frage kommen.

Ladendieb erwischt - PM vom 10.08.2018

Leipzig (Volkmarsdorf), Dornbergerstraße

09.08.2018, gegen 10:15 Uhr

Ein Mitarbeiter eines Einkaufsmarktes beobachtete gestern Vormittag einen Kunden, der aus einem Warenregal vier Dosen löslichen Kaffee nahm, der Diebstahlssicherung dienende Aufkleber entfernte und die Dosen in seine mitgebrachte Umhängetasche steckte. Der Mann ging durch den Kassenbereich, um gleich darauf den Discounter zu verlassen. Doch der Ladendetektiv (39) hielt ihn fest und konfrontierte den Langfinger mit seiner soeben begangenen Straftat. Zudem verständigte er die Polizei. Einer der Beamten durchsuchte die Umhängetasche des Ladendiebes (33). Neben dem Diebesgut im Wert von 38 Euro fand sich in einem Außenfach der Tasche auch ein zugriffsbereit mitgeführtes Taschenmesser, welches sichergestellt wurde. Außerdem trug der wegen Eigentumsdelikten hinlänglich bekannte Mann auch noch eine Spritze bei sich. Dazu befragt, gab er an, Betäubungsmittel zu konsumieren. Ein Drugwipe-Schnelltest verlief allerdings negativ. Da er während der weiteren Maßnahmen über Unwohlsein klagte, wurde ein Rettungswagen gerufen. Die Sanitäter stellten, wie ein später hinzukommender Notarzt, jedoch keine Auffälligkeiten bei ihm fest. Nach allen polizeilichen Maßnahmen wurde der 33-Jährige wieder entlassen, hat sich jedoch wegen gewerbsmäßigem Ladendiebstahl zu verantworten. (Hö)

Zeugen gesucht! - PM vom 10.08.2018

Leipzig (Volkmarsdorf), Bennigsenstraße

07.08.2018, gegen 21:00 Uhr

Hinweise von Zeugen erhofft sich die Polizei in Zusammenhang mit folgendem Sachverhalt: Ein 25-Jähriger befand sich auf der Brücke der verlängerten Bennigsenstraße (Kohlstraße), als drei ihm unbekannte Männer auf ihn zukamen. Einer führte ein Fahrrad mit sich. Die Männer redeten ihn an und es entwickelte sich ein längeres Gespräch. In dessen Verlauf holte einer der drei jedoch plötzlich eine augenscheinliche Schusswaffe hervor, bedrohte den 25-Jährigen und forderte die Herausgabe von Geld und Wertgegenständen. Aus Furcht kam der Bedrohte der Aufforderung nach, woraufhin das unbekannte Trio mit seiner Geldbörse, die nur eine geringe Summe Bargeld sowie persönliche Gegenstände enthielt, flüchtete. Zwei der Männer wurden wie folgt beschrieben: Täter, welcher die augenscheinliche Schusswaffe führte:

  • ca. 27 - 28 Jahre alt
  • ca. 175 cm groß
  • osteuropäisches Erscheinungsbild
Täter, welcher das Fahrrad mit sich führte
  • ca. 25 Jahre alt
  • ca. 180 cm groß
  • schlanke Gestalt
  • südländisches Erscheinungsbild
  • Kurzhaarschnitt, dunkle Haare.

Zeugen gesucht! - PM vom 10.08.2018

Leipzig (Volkmarsdorf), Bennigsenstraße

07.08.2018, gegen 21:00 Uhr

Hinweise von Zeugen erhofft sich die Polizei in Zusammenhang mit folgendem Sachverhalt: Ein 25-Jähriger befand sich auf der Brücke der verlängerten Bennigsenstraße (Kohlstraße), als drei ihm unbekannte Männer auf ihn zukamen. Einer führte ein Fahrrad mit sich. Die Männer redeten ihn an und es entwickelte sich ein längeres Gespräch. In dessen Verlauf holte einer der drei jedoch plötzlich eine augenscheinliche Schusswaffe hervor, bedrohte den 25-Jährigen und forderte die Herausgabe von Geld und Wertgegenständen. Aus Furcht kam der Bedrohte der Aufforderung nach, woraufhin das unbekannte Trio mit seiner Geldbörse, die nur eine geringe Summe Bargeld sowie persönliche Gegenstände enthielt, flüchtete. Zwei der Männer wurden wie folgt beschrieben:

Täter, welcher die augenscheinliche Schusswaffe führte:

  • ca. 27 - 28 Jahre alt
  • ca. 175 cm groß
  • osteuropäisches Erscheinungsbild


Täter, welcher das Fahrrad mit sich führte:

  • ca. 25 Jahre alt
  • ca. 180 cm groß
  • schlanke Gestalt
  • südländisches Erscheinungsbild
  • Kurzhaarschnitt, dunkle Haare.

- PM vom 07.08.2018

Leipzig (Volkmarsdorf), Herrmann-Liebmann-Straße

07.08.2018, 02:45 Uhr

Dem Führungs- und Lagenzentrum der Polizeidirektion Leipzig wurde heute Morgen telefonisch mitgeteilt, dass unbekannte Täter mittels roter, grüner und gelber Farbe die Fassade einer Moschee, den davor befindlichen Gehwegbereich und zwei parkende Fahrzeuge beschmiert hatten. Die eingesetzten Beamten fanden dann in der unmittelbaren Nähe präparierte Feuerlöscher, welche offenkundig zum Versprühen der Farben benutzt worden waren und als potentielle Spurenträger sichergestellt wurden. Auch der übrige Tatort wurde einer kriminaltechnischen Untersuchung zugeführt. Die Ermittlungen laufen; der Sachschaden ist erheblich.

Vorfahrt missachtet - PM vom 07.08.2018

Leipzig (Volkmarsdorf), Konradstraße

06.08.2018, gegen 15:10 Uhr

Ein Radfahrer (35) befuhr mit dem Fahrrad die Elisabethstraße in Richtung Eisenbahnstraße. In Höhe der Kreuzung zur Konradstraße missachtete er jedoch den von rechts kommenden Audi eines 30-jährigen Fahrers. So kam es zum Zusammenstoß, in dessen Folge sich der Radfahrer verletzte. Er wurde durch Rettungskräfte in ein Krankenhaus eingeliefert. An beiden Fahrzeugen entstand insgesamt ein Sachschaden von 2.500 Euro. (MF)

Polizei sucht Zeugen! - PM vom 27.04.2018

Leipzig (Volkmarsdorf), Eisenbahnstraße

15.04.2018, 17:30 Uhr

Bereits am 15. April 2018 ereignete sich in der Eisenbahnstraße ein Auffahrunfall mit erheblichen Sachschaden. Auslöser war nach Angaben beider Pkw-Fahrer ein grün-blauer Ball, welcher unvermittelt vom rechten Fahrbahnrand auf die Straße rollte und ein Kind diesem hinterherrannte. Daraufhin bremste die 24-jährige Fahrerin eines grauen Skoda Fabia abrupt ab, woraufhin ein nachfolgender VW-Tuareg-Fahrer trotz bremsen auffuhr. Die 24-Jährige erlitt durch den Auffahrunfall erhebliche Schmerzen. An beiden Autos entstand ein Sachschaden von etwa 6.000 Euro.

Langfinger unterwegs - PM vom 24.04.2018

Leipzig (Volkmarsdorf), Bernhardstraße

23.04.2017, 11:33 Uhr

Nur wenige Sekunden brauchten anscheinend Unbekannte, um die Dreiecksscheibe eines blauen VW-Passats einzuschlagen und sich der im Innenraum liegenden persönlichen Dinge eines 56-Jährigen anzunehmen. So wechselten nicht nur zwei Mobiltelefone und ein Terminplaner, sondern auch eine schwarze Ledergeldbörse unberechtigt ihren Besitzer. Insgesamt lässt sich der Stehlschaden in einer dreistelligen Summe einordnen. (St)

Zündler am Werk! - PM vom 06.12.2017

Leipzig (Volkmarsdorf), Ihmelstraße

05.12.2017, 21:10 Uhr

Unbekannte Zündler legten am Abend in einem verlassenen Schulgebäude in Volkmarsdorf mittels unbekannten Brennmaterials ein Feuer. Nachdem die Feuerwehr die Löschmaßnahmen im ersten Obergeschoss des Schulgebäudes beendete, wurde das Objekt durch die Einsatzkräfte der Polizei betreten. Nach Absprache mit dem Einsatzleiter der Feuerwehr wurden in einem Raum im ersten Obergeschoss zwei kleine Feuerstellen gelegt und in einem weiteren Raum stand ein hölzerner Türrahmen in Flammen. Glücklicherweise werden in dem leerstehenden Gebäude keinerlei Utensilien aufbewahrt, auf die das Feuer hätte übergreifen und nachfolgend auf das Gebäude übertragen werden können. Angaben zum entstandenen Schaden können bislang nicht angegeben werden. (St)

Pizzaboten wurde Geldbörse geklaut - PM vom 04.12.2017

Leipzig (Volkmarsdorf), Eisenbahnstraße

03.12.2017, 17:50 Uhr

Während der Auslieferung seiner heißen Pizza wurde einem Pizzaboten (25) am Sonntagabend an einem Hauseingang sein Portemonnaie gestohlen. Schon auf dem Weg zum Haus sah er vor dem Eingang eine sich lautstark unterhaltende Gruppe, bestehend aus zwei Männern und einer Frau. Als er dann am Haus ankam, stand die Gruppe immer noch direkt im Hauseingang, so dass der 25-Jährige kaum das Klingelschild erreichen konnte. Ihm gelang es dann doch und er klingelte bei seinem Kunden. Nach kurzer Wartezeit wurde ihm der Zugang zum Haus gewährt. Doch als er zu seinem Kunden hochlief, bemerkte er, dass seine Jacke um einiges leichter war. Beim Abtasten der Jackentasche stellte er das Fehlen seiner gut gefüllten Geldbörse fest. Nachdem der 25-Jährige seine Pizza zugestellt hatte und das Wohnhaus wieder verließ, stand noch eine Person aus der Gruppe vor dem Hauseingang. Daraufhin sprach der Pizzabote ihn an, aber es folgte keine Reaktion und der Unbekannte lief in Richtung Innenstadt. Nachfolgend begab sich der Lieferant zur Polizei und erstattet Strafanzeige. (St)


Filter wieder anwenden

Filtern nach Orten:

Die Pressemitteilungen folgender Orte sind ausgeblendet:

Leipzig, Markranstädt, Zwenkau, Markkleeberg, Markleeberg, Delitzsch, Machern, Borsdorf, Brandis, Eilenburg, Schkeuditz, Belgern, Taucha, Großpösna, Bennewitz, Wurzen, Oschatz, Mockau, Dahlen, Dommitzsch, Belgershain, Beilrode, Bad Düben, Jesewitz, Großzschocher, Wiedemar, Mockrehna, Rackwitz, Größpösna, Pegau, Großdeuben, Torgau, Wermsdorf, Groitzsch, Neukieritzsch, Regis-Breitingen, Arzberg, Krostitz, Mügeln, Schildau, Trossin, Cavertitz, Grünau-Mitte, Lößnig, Doberschütz, Laußig, Elsnig,Jahnallee/ Thomasius/ Leibnizstraße, A 38, Arthur-Hoffmann-Straße/Richard-Lehmann-Straße, Böhlen, Kohren-Sahlis, Zschepplin, BAB 9, BAB 38, Goerdelerring, Liebschützberg, Neukiritzsch, Nischwitz, Nossen, Scheuditz, Schönwölkau, Stuttgarter Allee, Tatort, Thallwitz, Wiedmar, Zschepplin, Rötha, B 184, B 186, Beilrorde, Jahnallee/ Thomasius/ Leibnizstraße, Kitzscher, Lossatal, Löbnitz, Rötha, Elsnig,

Alle Orte einblenden

Kontakt zur Polizei

Polizeistandort Colditz04680 Colditz
Kirchberg 1

034381 / 800-0
034381 / 800-46
www.polizei.sachsen.de

Öffnungs- oder Sprechzeiten:
Dienstag von 15:00 Uhr bis 18:00 Uhr.
Ist der Polizeistandort nicht besetzt, wenden Sie sich bitte an das übergeordnete Polizeirevier Grimma.

Polizeirevier Grimma04668 Grimma
Köhlerstrasse 3

03437 / 7089-0
www.polizei.sachsen.de