Polizeibericht für Leipzig (Zentrum-Ost) und Umgebung

Reifenplatzer? - PM vom 24.09.2018

Leipzig (Zentrum-Ost), Brandenburger Straße

23.09.2018, gegen 19:00 Uhr

Ein 53-jähriger Fahrer eines Honda Civic befuhr die Brandenburger Straße (B2) in der rechten Fahrspur. Auf der Abfahrt von der Brandenburger Brücke (Höhe Baumarkt) kam er schräg nach links von der Fahrbahn ab, überfuhr den Mittelstreifen sowie die Gegenfahrbahn und prallte am gegenüberliegenden Rad/-Fußweg gegen einen Betonklotz. Der Fahrer wurde zum Glück nicht verletzt und gab als mögliche Unfallursache einen Reifenplatzer an. Doch selbst dann war er offenkundig noch recht zügig unterwegs gewesen. Am Fahrzeug entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 4000 Euro. (Vo)

Vergessene Kerzen ? - PM vom 20.09.2018

Leipzig (Zentrum-Ost), Scherlstraße

19.09.2018, gegen 23:10 Uhr

? riefen sich gestern mit heller Aufregung bei einer Mutter (45) in Erinnerung. Sie hatte am Abend die Lichter auf dem Balkontisch entzündet, um gemeinsam mit ihren beiden Kindern den warmen Spätsommerabend ausklingen zu lassen. Als sie die ?Knöpfe? anschließend ins Bett brachte, vergaß sie die noch nicht ganz heruntergebrannten Teelichter zu löschen. So konnten Flammen ausbrechen, die vom Tisch aus Rattan auf das Mobiliar und anschließend auch auf die Wohnung übergriffen. Eine Anwohnerin (41) entdeckte das Feuer und informierte sowohl die 45-Jährige als auch die Rettungsleitstelle, die wiederum die Entsendung von Feuerwehr und Polizei veranlasste. Die Mutter versuchte indes, den brennenden Rattantisch zu löschen. Doch es gelang ihr nicht. So mussten die Bewohner des Mehrfamilienhauses das Haus verlassen. Nach Abschluss der Löscharbeiten offenbarte sich, dass das Feuer vom Balkon auch in das direkt anschließende Kinderzimmer übergegriffen und es vollständig zerstört hatte. Somit ist die Wohnung nun für einige Zeit nicht mehr bewohnbar. Die kleine Familie und ihre Hauskatze fand bei Freunden Unterkunft. Andere Hausbewohner konnten nach dem Löschen des Feuers in ihre Wohnungen zurück. Zum entstandenen Schaden stehen die Angaben noch aus. Die Polizei ermittelt in diesem Fall nun wegen fahrlässiger Brandstiftung. (MB)

Fall - PM vom 10.09.2018

Leipzig (Zentrum-Ost), Willy-Brandt-Platz

08.09.2018, gegen 23:30 Uhr (Ankunftszeit Bahnhof)

Auf dem Weg in eine Leipziger Lokation fingen Langfinger vier Gäste, die aus der Region um Eisleben kamen, in der Innenstadt ab. Sie hatten es auf deren Geld und Telefone abgesehen. So waren die vier Freunde gegen 23:00 Uhr auf dem Leipziger Hauptbahnhof angekommen und hatten das Gebäude über die Rolltreppe am Willy-Brandt-Platz verlassen. Kaum aber hatten sie die oberste Stufe erreicht und einige Schritte getan, erhoben sich mehrere Männer von den am Rand des Platzes stehenden Bänken und fragten nach Zigaretten bzw. boten ?Gras? zum Kauf an.Doch die Freunde lehnten dankend ab, worauf zwei von ihnen angerempelt bzw. umarmt wurden. Dann verschwanden die Männer im angrenzenden Park. Wenige Minuten später stellten die beiden (21, 22) fest, dass dem einen das Telefon und dem anderen das Portmonee samt ca. 200 Euro Bargeld, eine EC-Karte, eine Lkw-Fahrerkarte, die Krankenkassenkarte, dem Führerschein und Personalausweis gestohlen wurde. Sie erstatteten bei der Polizei Anzeige und beschrieben den Täter, der hauptsächlich den Diebstahl eingefädelt hatte, folgendermaßen: - ca. 18 - 19 Jahre alt - ca. 170 cm groß - schlanke Gestalt - dunklere Hautfarbe - schwarze Haare zu kleinen Zopf gebunden, die übrigen Haare sehr kurz geschnitten - trug ein weißes T-Shirt - sprach gebrochenes Deutsch. Der 22-Jährige beschrieb die Begegnung mit dem Dieb sinngemäß so, er habe nur einmal ganz kurz einen Arm auf seiner Schultern gespürt, sonst aber nichts. Diese Äußerung lässt erahnen, wie professionell und dreist die Langfinger vorgehen.

Fall - PM vom 10.09.2018

Leipzig (Zentrum-Ost), Willy-Brandt-Platz

08.09.2018, gegen 01:00 Uhr

Schon wenig später zeigte eine Frau (25) den Diebstahl ihres Telefons an und erzählte, dass sie an der Zentralhaltestelle von Männern angerempelt worden war, die ihr letztlich das Telefon aus der Hosentasche gezogen hatten. Die Frau war nach Mitternacht mit Freunden an der Zentralhaltestelle angekommen und wartete auf die Weiterfahrt. In dieser Zeit tauchte eine Gruppe vermeintlich streitender Männer auf, die in der Nähe der Frau stehen blieben. Die Männer rempelten sich immer wieder an und berührten dabei auch einige Male die Frau. So fühlte sich die 25-Jährige veranlasst, schlichtend einzugreifen und fragte, ob es ein Problem gäbe. Das wurde prompt verneint und erklärt, dass alles wieder in Ordnung sei. Das hatte die Wirkung eines Startschusses, denn sogleich löste sich die Gruppe in alle Winde auf.Wenig später, als die Frau ihr Telefon nutzen wollte, konnte sie es in der Hosentasche nicht mehr finden. Es war mit den Männern im Park verschwunden. Deshalb nahm sie die Verfolgung auf und konnte wenig später der Polizei die Tätergruppe zeigen. Darunter befand sich auch jener Mann, der zuvor die Gäste aus Eisleben um ihr Habe und Gut gebracht hatte. Die Identität des 41-Jährigen, der wegen ähnlicher Delikte polizeibekannt ist, war schnell geklärt. Die Absuche seiner Sachen aber brachte Telefone und Portmonee nicht zum Vorschein. Die hatte der Dieb bereits anderweitig deponiert. In beiden Fällen sind die Ermittlungen wegen Diebstahl aufgenommen. (MB)

Fahrrad und Rucksack geraubt - PM vom 07.09.2018

Leipzig (Zentrum-Ost), Willy-Brandt-Platz

06.09.2018, 22:53 Uhr bis 23:00 Uhr

Gestern, am späten Abend sprach ein Unbekannter einen 19-Jährigen an, dass er dessen Fahrrad haben wolle. Der junge Mann war gerade mit dem Rad auf dem Leipziger Hauptbahnhof angekommen und hatte diesen in Richtung Innenstadt verlassen, um sich mit Freunden zu treffen. Natürlich fand der 19-Jährige den Wunsch des Unbekannten absurd und verweigerte die Herausgabe. Daraufhin schlug der Unbekannte zu und trat nach seinem Opfer. Letztlich entriss er ihm den Drahtesel und nicht nur diesen, auch der Rucksack samt Sportsachen, Bargeld und Schlüssel wechselten unter Hilfe von Kumpanen den Besitzer. Zur Beschreibung des Räubers liegen den Ermittlern nun folgende Angaben vor:

  • männlich,
  • arabisches Äußeres,
  • 20 ? 30 Jahre alt,
  • 175 cm,
  • sportliche Gestalt,
  • wenige Zähne im Frontbereich (schlechte Zähne),
  • trug ein orange-gelbes Oberteil,
  • olivbeige Hosen
  • sowie eine Kappe oder eine Mütze auf dem Kopf.

Bei Rot über die Ampel - PM vom 23.05.2018

Leipzig (Zentrum-Ost), Willy-Brandt-Platz/Kurt-Schumacher-Straße

22.05.2018, 12:40 Uhr

Sehr abrupt endete gestern die Erkundungstour für eine japanische Touristin (67), denn als sie bei Rot über die Ampel an der Kurt-Schumacher-Straße lief, wurde sie von einem schwarzen Hyundai mit dem rechten Außenspiegel erfasst. In Folge dessen stieß die Fußgängerin mit dem linken Arm gegen die Frontscheibe des Pkw und stürzte über die Motorhaube auf die Straße. Wie durch ein Wunder wurde sie durch den Aufprall nicht verletzt. Um dennoch sicher zu gehen, dass es zu keiner Verletzung kam, wurde sie durch die Rettungskräfte in ein umliegendes Krankenhaus verbracht, wo sie aber nach kurzer Begutachtung wieder entlassen werden konnte. (St)

Einbruch in Imbiss - PM vom 15.05.2018

Leipzig (Zentrum-Ost), Rosa-Luxemburg-Straße

14.05.2018, 04:00 Uhr

Unbekannte Eindringlinge verschafften sich in den frühen Morgenstunden durch das gewaltsame Aufbrechen eines Fensters Zutritt zu einem Imbiss. Nachdem das erste Hindernis überwunden war, durchsuchte der unbekannte Täter alle Räumlichkeiten nach Wertgegenständen, dabei stieß er auf eine Musikanlage und Bargeld. In Anbetracht dessen ließ sich das Fehlen des Bargeldes und der Anlage feststellen und der Stehlschaden auf einen dreistelligen Wertbetrag beziffern. (St)

Vorsicht Autotür! - PM vom 15.05.2018

Leipzig (Zentrum-Ost), Willy-Brand-Platz

14.05.2018, 19:23 Uhr

Kurzzeitiges Halten mit einem Pkw auf dem Radweg ist meistens nicht notwendig und kann vor allem für Radfahrer sehr gefährlich werden. So auch für einen 40-Jährigen, der gestern den Radweg am Willy-Brand-Platz befuhr, denn er konnte einer sich plötzlich öffnenden Tür des auf dem Radweg haltenden Audis nicht mehr rechtzeitig ausweichen und stürzte daraufhin. Durch den Sturz verletzte sich der 40-Jährige am Bein und musste medizinisch versorgt werden. (St)

Glück im Unglück - PM vom 26.03.2018

Leipzig (Zentrum-Ost), Brandenburger Straße /Lagerhofstraße

24.03.2018, ca. 14:05 Uhr

Der Fahrer (26) eines schwarzen Opel befährt am Samstagnachmittag die Brandenburger Straße in stadtauswertige Richtung. Im Kreuzungsbereich der Lagerhofstraße will der 28-Jährige abbiegen, übersieht dabei jedoch einen über die Straße laufenden Fußgänger (28) mit seinem Kinderwagen. Es kommt glücklicherweise nur zu einem leichten Zusammenstoß zwischen dem Opel und dem Kinderwagen, wobei das knapp einjährige Kind nicht verletzt wird. Jedoch bewegt dieser Zusammenstoß den Kindsvater dazu gegen das Nummernschild und auf die Motorhaube vom Auto des 26-Jährigen zu schlagen, so dass letztlich nicht nur an dem Kinderwagen ein Sachschaden entsteht, sondern auch an dem Opel des 26-Jährigen. Beide Unfallbeteiligte müssen sich nun jeweils wegen zweier unterschiedlicher Delikte verantworten. (St)

Schnelle Reaktion verhinderte Schlimmeres - PM vom 16.03.2018

Leipzig (Zentrum-Ost), Brandenburger Straße

16.03.2018, ca. 01:29 Uhr

So auch geschehen in der Donnerstagnacht: Eine Polizeistreife fuhr die Mecklenburger Straße/Lagerhofstraße entlang und entschloss sich, an der Kreuzung nach links in die Ludwig-Erhard-Straße abzubiegen. Obwohl die Beamten ?grünes Licht? hatten und ohne Weiteres hätten abbiegen können, sahen sie schon aus der entgegengesetzten Richtung von der Brandenburger Straße einen Pkw mit hoher Geschwindigkeit ihnen entgegenkommen. Nur durch die schnelle Reaktion der Beamten konnte eine Kollision verhindert werden. Unvermittelt wendeten die Beamten ihren Funkstreifenwagen und stoppten den Raser im grauen Peugeot. Bei der anschließenden Verkehrskontrolle stellte sich heraus, dass der Autofahrer (28) nicht nur Drogen konsumierte, sondern auch Alkohol getrunken hatte, so dass der durchgeführte Atemalkoholtest einen Wert von 0,84 Promille zeigte. Eine Folge seines Handelns war die vorläufige Einziehung seines Führerscheins. (St)

45-Jähriger mit 2,14 Promille unterwegs ? - PM vom 03.08.2017

Leipzig (Zentrum-Ost), Brandenburger Straße

03.08.2017, gegen 02:33 Uhr

Eine Polizeistreife befuhr in der Mittwochnacht die Hans-Poeche-Straße in Richtung Chopinstraße. Dabei fiel den Beamten ein Radfahrer auf, der zum einen kein Licht am Rad hatte und dann auch die gesamte Straße in Schlangenlinien befuhr. In der Folge stoppte die Besatzung den Radfahrer (45) auf der Brandenburger Straße. Seine Alkoholisierung äußerte sich zum einen darin, dass er beim Versuch, von seinem Fahrrad abzusteigen, ins Wanken geriet, zum anderen hatte er eine deutlich verwaschene Aussprache und roch äußerst nach Alkohol. Schlussendlich wurde bei dem 45-Jährigen ein Atemalkoholtest durchgeführt, welcher einen Wert von 2,14 Promille anzeigte. Um den genauen Promillewert zu bestimmen, wurde der Beschuldigte für die Durchführung einer Blutentnahme mit in das angrenzende Revier genommen. Nach allen polizeilichen Maßnahmen konnte der 45-Jährige das Polizeirevier wieder verlassen. (St)

18 Laptops spurlos verschwunden ? - PM vom 27.07.2017

Leipzig (Zentrum-Ost), Salomonstraße

25.07.2017,17:00 Uhr ? 26.07.2017, 16:00 Uhr

Eine unbekannte, männliche Person hatte es in der Nacht zu Mittwoch auf eine Leipziger Schule abgesehen. Durch das gewaltsame Aufbrechen einer Tür gelang es dem Täter, in das Schulgebäude einzudringen. Womöglich zielgerichtet hatte er es auf das Computerkabinett der Schule abgesehen, denn am nächsten Tag fehlten der Bildungseinrichtung 18 Laptops der Firma Dell und zwei Computermonitore. Insgesamt entstand der Schule ein Schaden im unteren fünfstelligen Bereich. Die Kriminalpolizei ermittelt nun im besonders schweren Fall des Diebstahls. (St)

Aufmerksamer Familienangehöriger stoppt Autodiebin - PM vom 17.07.2017

Leipzig (Zentrum-Ost), Rosa-Luxemburg-Straße, Hans-Poeche-Straße

14.07.2017, 10:30 Uhr bis 15.07.2017, gegen 15:30 Uhr

Schon am Freitagvormittag wurde durch die Halterin (69) eines Ford Fiesta durch einen Anruf bei der Polizei bekannt, dass in ihre Garage gewaltsam eingedrungen wurde und die vorgefundenen Schlüssel ihres Pkw samt des in der Garage geparkten Ford Fiesta entwendet worden sind. Die Halterin erstattet natürlich Anzeige wegen besonders schweren Fall des Diebstahls. Dabei sollte sie ihren geliebten Ford schneller zurück bekommen, als sie es wohl glaubte ? ? denn schon am nächsten Tag nahm der Fall eine spannende Wende: Durch einen Familienangehörigen der 69-Jährigen wurde das gestohlene Auto fahrend im Leipziger Straßenverkehr festgestellt. Ohne zu zögern wurde durch ihn die Polizei verständigt und die Verfolgung aufgenommen. Aufgrund der sofortigen Mitteilung des Familienangehörigen und der eingeleiteten Funkfahndung der Polizei konnte der gestohlene Ford Fiesta in der Rosa-Luxemburg-Straße/Ecke Friedrich-List-Platz durch Einsatzkräfte der Polizei gestoppt werden. Der gestohlene Pkw wurde von einer 31-jährigen polizeibekannten Frau gefahren, welche auch nicht im Besitz eines Führerscheins ist und womöglich auch unter Einfluss von Betäubungsmitteln stand. Bei der nachfolgenden Durchsuchung des Pkw und der mitgeführten persönlichen Gegenstände der 31-Jährigen konnten im Rucksack der Beschuldigten weitere Fahrzeugpapiere aufgefunden werden. Diese gehörten ebenfalls zu einem Pkw, der zur Fahndung wegen Diebstahls ausgeschrieben worden war. Schlussendlich wurde der Ford Fiesta wieder an die rechtmäßige Besitzerin zurückgegeben. Die Beschuldigte wurde nach allen polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt, muss sich aber wegen mehrerer Straftaten vor Gericht verantworten (St)


Filter wieder anwenden

Filtern nach Orten:

Die Pressemitteilungen folgender Orte sind ausgeblendet:

Leipzig, Markranstädt, Zwenkau, Markkleeberg, Markleeberg, Delitzsch, Machern, Borsdorf, Brandis, Eilenburg, Schkeuditz, Belgern, Taucha, Großpösna, Bennewitz, Wurzen, Oschatz, Mockau, Dahlen, Dommitzsch, Belgershain, Beilrode, Bad Düben, Jesewitz, Großzschocher, Wiedemar, Mockrehna, Rackwitz, Größpösna, Pegau, Großdeuben, Torgau, Wermsdorf, Groitzsch, Neukieritzsch, Regis-Breitingen, Arzberg, Krostitz, Mügeln, Schildau, Trossin, Cavertitz, Grünau-Mitte, Lößnig, Doberschütz, Laußig, Elsnig,Jahnallee/ Thomasius/ Leibnizstraße, A 38, Arthur-Hoffmann-Straße/Richard-Lehmann-Straße, Böhlen, Kohren-Sahlis, Zschepplin, BAB 9, BAB 38, Goerdelerring, Liebschützberg, Neukiritzsch, Nischwitz, Nossen, Scheuditz, Schönwölkau, Stuttgarter Allee, Tatort, Thallwitz, Wiedmar, Zschepplin, Rötha, B 184, B 186, Beilrorde, Jahnallee/ Thomasius/ Leibnizstraße, Kitzscher, Lossatal, Löbnitz, Rötha, Elsnig,

Alle Orte einblenden

Kontakt zur Polizei

Polizeistandort Colditz04680 Colditz
Kirchberg 1

034381 / 800-0
034381 / 800-46
www.polizei.sachsen.de

Öffnungs- oder Sprechzeiten:
Dienstag von 15:00 Uhr bis 18:00 Uhr.
Ist der Polizeistandort nicht besetzt, wenden Sie sich bitte an das übergeordnete Polizeirevier Grimma.

Polizeirevier Grimma04668 Grimma
Köhlerstrasse 3

03437 / 7089-0
www.polizei.sachsen.de