Polizeibericht für Leipzig-Kleinzschocher und Umgebung

Einbrecherin auf nächtlicher Diebestour - PM vom 06.02.2018

Leipzig-Kleinzschocher, Hartmannsdorfer Straße

06.02.2018, 02:47 Uhr

Eine Hausbewohnerin (59) wurde heute Nacht von lauten Geräuschen geweckt. Der Krach kam aus dem Keller. Sofort vermutete die Mieterin einen Einbrecher und setzte die Polizei in Kenntnis. Die Gesetzeshüter waren kurz darauf am Tatort und stellten im Kellerbereich eine Frau fest. Diese gab an, nur etwas zu suchen. Dafür hatte sie aber bereits acht Kellerboxen beschädigt, indem sie kurzerhand Holzlatten herausgebrochen hatte, in die Boxen eingestiegen war und offensichtlich auch durchsucht hatte. Die Beamten nahmen die Frau, die auf Fragen der Polizeibeamten angab, seit Ende vergangenen Jahres im Haus wohnhaft zu sein, vorläufig fest. Die Beamten prüften die Angaben. Ihr Ausweis befand sich tatsächlich in der Wohnung, der von ihrem Bekannten herausgegeben wurde. Bei der Dame handelt es sich um eine 39-Jährige. Bei ihr wurde kein Diebesgut festgestellt. Der von ihr angerichtete Sachschaden konnte noch nicht beziffert werden. Die Frau hat sich nun strafrechtlich zu verantworten. (Hö)

Fahrradfahrer kollidierten - PM vom 11.01.2018

Leipzig-Kleinzschocher, Kantatenweg

10.01.2018, gegen 09:20 Uhr

Eine Radfahrerin (77) war auf dem Kantatenweg in Richtung Windorfer Straße unterwegs, hinter ihr fuhr ein Mountainbiker (30). Dieser überholte die ältere Dame und wollte gleich darauf nach links in den Park abbiegen, ohne dies anzuzeigen. So geriet die 77-Jährige mit ihrem Vorderrad in das Hinterrad des jungen Mannes. Beide stürzten. Die Frau zog sich dabei Verletzungen an einer Hand und der Nase zu. Sie musste ambulant behandelt werden. Ein Zeuge hatte Polizei und Rettungswesen verständigt. (Hö)

Auseinandersetzung mit Pfefferspray - PM vom 25.10.2017

Leipzig-Kleinzschocher, Wigandstraße

24.10.2017, gegen 23:00 Uhr

Polizeibeamte stellten während eines anderen Einsatzes zwei Männer auf der Wigandstraße fest, von denen einer dem anderen gerade Pfefferspray ins Gesicht sprühen wollte. Zuvor hatten beide wohl eine verbale Auseinandersetzung, in deren Folge der eine sein Pfefferspray zog. Er richtete dies auch gegen die Beamten, die den Mann daraufhin sofort festnahmen und das Sprühgerät sicherstellten. Bei der anschließenden Durchsuchung der Sachen des, wie sich herausstellte, polizeibekannten 24-Jährigen, fanden die Polizisten Betäubungsmittel (Cannabis). Da er sich gegen die polizeilichen Maßnahmen heftig wehrte, wurde ihm eine Handfessel angelegt. Der andere Mann, ein 31-jähriger Libyer, gab an, dass ihn sein Kontrahent mit Worten bedroht hatte und sogleich das Pfefferspray gegen ihn einsetzen wollte. Er wurde nach der Befragung entlassen. Während der Fahndungsüberprüfung über Funk beleidigte der 24-Jährige die Gesetzeshüter massiv und zeigte sich erneut aggressiv. Im Funkstreifenwagen schlug er mit seinem Kopf gegen den Sitz und versuchte zu spucken, was unterbunden werden konnte. Nach den Überprüfungsmaßnahmen wurde ihm die Handfessel wieder abgenommen und ein freiwilliger Atemalkohol- sowie Drugwipetest folgten. Der Vortest mit dem Alkomat ergab einen Wert von 2,10 Promille; der Drogentest verlief negativ. Gegen den Leipziger wird wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz ermittelt. (Hö)

Fahrspurwechsel mit Folgen - PM vom 23.08.2017

Leipzig-Kleinzschocher, Antonienstraße

22.08.2017, 10:10 Uhr

Der Fahrer (53) eines Lkw Mercedes Anhänger befuhr die Antonienstraße in der linken Fahrspur stadteinwärts. In Höhe Grundstück Nr. 13 wechselte er in den rechten Fahrstreifen, um einem Rettungsfahrzeug mit Sondersignal freie Fahrt zu gewähren. Allerdings übersah er beim Fahrspurwechsel einen Renault Megane (Fahrer: 44). Verletzt wurde niemand. Die Höhe des Sachschadens an beiden Fahrzeugen konnte noch nicht beziffert werden. Der Lkw-Fahrer erhielt eine Verwarnung. (Hö)

Fahrradfahrer erfasst, schwer verletzt - PM vom 08.08.2017

Leipzig-Kleinzschocher, Klingenstraße

07.08.2017, gegen 16:45 Uhr

Der Fahrer (34) eines VW Passat befuhr die Klingenstraße in Richtung Antonienstraße. Dort beachtete er das Verkehrszeichen 209 nicht und fuhr entgegen der Anordnung des Rechtsabbiegens geradeaus. Er beachtete dabei die Vorfahrt eines Fahrradfahrers nicht, der auf der Antonienstraße stadteinwärts unterwegs war. Der Autofahrer erfasste den Radfahrer (31). Dieser stürzte und verletzte sich schwer. Er wurde in einem Krankenhaus stationär aufgenommen. An beiden Fahrzeugen entstand ein Schaden von etwa 1.550 Euro. Gegen den 34-Jährigen wird wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt. (Hö)

Lauter Knall und Brandgeruch - PM vom 07.08.2017

Leipzig-Kleinzschocher, Antonienstraße

06.08.2017, 04:17 Uhr

Sonntagmorgen gegen viertel fünf: Polizeibeamte im Funkstreifenwagen passierten die Antonienbrücke, hörten einen lauten Knall und nahmen Brandgeruch wahr. Sofort hielten die Beamten an, lokalisierten die Gefahrenquelle. Unter der Brücke brannte ein 1,50 m x 1,50 m großer Haufen Sprühdosen, der wenige Zentimeter neben den Gleisen aufgeschichtet worden war. Die Dosen flogen immerhin in einem Radius von etwa 7 m umher. Sofort informierten die Polizisten die Feuerwehr; die Kameraden der Wache Südwest beseitigten den brennenden Haufen. Die explodierenden Dosen waren trotz Bauzaun bis in den Gleisbereich geflogen. Ein Schaden entstand zum Glück nicht. Die Ermittlungen wegen gefährlichem Eingriff in den Bahnverkehr wurden aufgenommen.

Crash auf Kreuzung - PM vom 20.07.2017

Leipzig-Kleinzschocher, Gießerstraße/Antonienstraße

19.07.2017, gegen 23:00 Uhr

Der Fahrer (31) eines BMW war auf der Gießerstraße stadtauswärts unterwegs. Beim Überqueren der Antonienstraße beachtete er einen Audi A 7 nicht, dessen Fahrer (21) auf der Antonienstraße in Richtung Grünau fuhr. Beide Fahrzeuge stießen zusammen; der BMW krachte gegen eine Hauswand des Grundstücks Nr. 41. Beide Fahrer mussten schwer verletzt zur stationären Behandlung in Krankenhäuser gebracht werden. An den Pkw und der Hauswand entstand ein Schaden in Höhe von ca. 41.000 Euro. Der 31-Jährige hat sich wegen fahrlässiger Körperverletzung zu verantworten; gegen den 21-Jährigen, der den Sicherheitsgurt nicht angelegt hatte, wurde Verwarngeld erhoben. (Hö)

Radfahrer mit Betäubungsmittel erwischt - PM vom 10.07.2017

Leipzig-Kleinzschocher, Antonienstraße

09.07.2017, 07:35 Uhr

Zwei Radfahrer zogen Sonntagfrüh die Aufmerksamkeit einer Polizeistreife auf sich. Aufgrund ihrer etwas fraglichen Fahrweise wurden der 17- und 18-Jährige in Höhe der Antonienstraße in Kleinzschocher gestoppt und einer Kontrolle unterzogen. Nach erfolgter Identitätsfeststellung konnten bei den beiden Radfahrern insgesamt acht Cliptütchen mit betäubungsmittelverdächtigen Substanzen festgestellt werden. Nachfolgend musste einer der beiden jungen Herren auch zu Fuß gehen, da das von ihm genutzte Fahrrad nicht ihm gehörte. (stsu)

Zeugenaufruf zu tödlichem Verkehrsunfall m. d. V. u. B . - PM vom 06.07.2017

Leipzig-Kleinzschocher, Antonienstraße, Brücke

23.06.2017, 15:55 Uhr

Die 65-jährige Radfahrerin war auf der Antonienstraße stadtauswärts unterwegs. In gleicher Richtung fuhr der Fahrer (30) eines Opel Astra. Auf der Antonienbrücke wollte die Fahrradfahrerin die Seite wechseln, fuhr über die Straße, ohne den Nachfolgeverkehr zu beachten. Dabei wurde sie vom Autofahrer erfasst, der den linken Fahrstreifen befuhr. Zeugen riefen das Rettungswesen und die Polizei und fungierten auch als Ersthelfer. Der Notarzt konnte nur noch den Tod der Frau feststellen. Sie wurde in die Rechtsmedizin gebracht. Zu diesem Unfall suchen die Mitarbeiter des Verkehrsunfalldienstes

Autofahrer ignorierte Polizei und ? - PM vom 19.01.2017

Leipzig-Kleinzschocher, Antonienstraße/Zschochersche Straße

19.01.2017, 00:54 Uhr

? gefährdete andere Verkehrsteilnehmer. Polizeibeamte waren während ihrer Streifentätigkeit mit dem Funkstreifenwagen auf der Zschocherschen Straße stadtauswärts unterwegs. Auf der Kreuzung wurden sie auf den Fahrer eines schwarzen Opel Vectra aufmerksam, der auf der Antonienstraße bei ?Rot? fuhr. Daraufhin wollten die Polizisten den Opelfahrer kontrollieren, doch auf das Haltegebot ?Stopp Polizei? reagierte der Fahrer nicht, sondern gab Gas und flüchtete in Richtung Schleußiger Weg. Die Funkstreifenwagenbesatzung folgte mit Blaulicht und Sondersignal. Nachdem sie das amtliche Kennzeichen erkennen konnten, hatten sie auch schnell den Halter, einen polizeibekannten 39-Jährigen, ermittelt. Auf der Könneritzstraße beschleunigte der Fahrer auf etwa 180 km/h und raste weiter über den Klingerweg zur Käthe-Kollwitz-Straße. Die Beamten verfolgten den Flüchtenden mit größerem Abstand. Auf der Karl-Tauchnitz-Straße, dem Martin-Luther-Ring und dem Augustusplatz fuhr er mehrere Male bei ?Rot?, woraufhin mehrere Fahrzeugführer nur mittels Gefahrenbremsung einen Zusammenstoß verhindern konnten. Die Beamten entschlossen sich, die Wohnung des 39-Jährigen aufzusuchen. Ihnen öffnete eine Bekannte (33) des Gesuchten. Sie konnte nicht angeben, wo sich der 39-Jährige aufhält und ihn auch nicht telefonisch erreichen. Die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen. (Hö)

Alkoholfahrt mit Fahrrad II - PM vom 19.01.2017

Leipzig-Kleinzschocher, Gießerstraße

19.01.2017, ca. 04:00 Uhr

Einen feuchtfröhlichen Abend hatte offensichtlich auch eine 27-jährige Radfahrerin. Zusammen mit einer Freundin befuhr sie mit ihrem Rad die Gießerstraße. Polizeibeamten fiel die unsichere Fahrweise der 27-Jährigen auf. Bei der anschließenden Kontrolle ergab der freiwillige Atemalkoholtest einen Wert von 1,72 Promille. Nachdem eine Blutentnahme auf dem Revier durchgeführt wurde, konnte die junge Frau den Heimweg antreten. (Ra)

Auseinandersetzung in Straßenbahn - PM vom 10.01.2017

Leipzig-Kleinzschocher, Kurt-Kresse-Straße

09.01.2017, gegen 21:30 Uhr

Polizeibeamte des zuständigen Reviers sowie Beamte der Inspektion Zentrale Dienste mussten gestern Abend nach Kleinzschocher ausrücken. Mehrere Augenzeugen hatten die Polizei um Hilfe gebeten. In einer stadtauswärts fahrenden Straßenbahn der Linie 1 gab es eine Auseinandersetzung mit anschließender Körperverletzung zwischen mehreren Personen. Nach Angaben einer Zeugin, in diesem Fall die Straßenbahnfahrerin (22), drückten einige von außen die Türen der Bahn auf, stürmten direkt auf eine junge Frau (18) und deren Begleiter (20) zu und schlugen gemeinschaftlich auf das Pärchen ein. Beide erlitten Verletzungen und mussten ambulant behandelt werden. Auch eine 16-Jährige, die bei der Schlägerei mit dabei war, wurde verletzt und in eine Klinik gebracht. Die anderen an der Tat Beteiligten sind 17 bis 22 Jahre alt; zwei junge Frauen und ein Mann. Zum Motiv ihrer Handlung ist bisher nichts bekannt. Die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen. (Hö)

Einbruch in Wohnung, Büro und Keller - PM vom 05.01.2017

Leipzig-Kleinzschocher, Gießerstraße

03.01.2017, 18:00 Uhr bis 04.01.2017, 14:00 Uhr

Durch Aufdrücken eines Fensters verschafften sich unbekannte Täter Zutritt zu einem Mehrfamilienhaus. Sie gelangten zuerst in das leer stehende Büro einer Firma und durchtrennten von dort die verschweißte Zugangstür zum Treppenhaus. Von dort hebelten sie eine Wohnungstür auf, drangen in den Mietbereich des Geschädigten (46) ein und durchsuchten alles. Sie stahlen neben zwei Flaschen Rotwein eine Matratze und einen Duschschlauch. Anschließend gingen sie in den Keller, öffneten gewaltsam die Eingangstür und durchsuchten alles. Ob dort etwas entwendet wurde, ist noch unklar. Der Verwalter (39) der Firma stellte den Einbruch fest und verständigte die Polizei. Die Beamten fanden während ihrer Ermittlungen und Überprüfungen im Keller des Mehrfamilienhauses vier zur Fahndung stehende Fahrradrahmen (MTB: orange, schwarz, blau und BMX: schwarz) sowie zwei Safes; außerdem noch zwei hochwertige Fahrräder, beide ungesichert abgestellt. Alle Gegenstände stellten die Polizisten sicher. Die Höhe des Gesamtschadens ist noch nicht beziffert. Die Ermittlungen dauern an. (Hö)

Zwölfjährige beraubt - PM vom 15.12.2016

Leipzig-Kleinzschocher, Schönauer/Ratzelstraße

14.12.2016, gegen 15:15 Uhr

Ein Mädchen stieg nachmittags an der Straßenbahnhaltestelle aus einer Straßenbahn der Linie 1, die in Richtung Lausen unterwegs war. In Richtung Fußgängerampel laufend, nahm sie ihr Handy aus der Tasche und bemerkte zwei unbekannte Ausländer. Beide kamen auf die 12-Jährige zu. Während einer sie am Rucksack festhielt, riss ihr sein Komplize das Mobiltelefon aus der Hand. Ein Fahrgast, der mit dem Mädel die Bahn verlassen hatte, bemerkte die Tat und eilte ihm zu Hilfe. Die Räuber flüchteten nun über die Straße zur Bushaltestelle. Dort bestiegen sie einen gerade einfahrenden Bus der Linie 65 in Richtung Großzschocher. Der Zeuge eilte hinterher, doch der Bus fuhr los. Die Geschädigte ging nach Hause und anschließend mit ihrer Mutter zur Anzeige zum Polizeirevier. Dem Kind entstand ein Schaden in Höhe von ca. 100 Euro. Folgende Personenbeschreibungen liegen vor:1.Person (hielt das Kind am Rucksack fest):-ca. 14 Jahre alt, etwa 1,70 m groß, kräftige Gestalt-dunkle gekräuselte Haare-vermutlich Afrikaner-trug schwarze Jogginghose, schwarzen Pullover, Basecap-hatte einen Rucksack bei sich2.Person (raubte Handy):-ca. 14 Jahre alt, etwa 1,70 groß, schlank-dunkle gekräuselte Haare-vermutlich Afrikaner-ähnlich gekleidet.Wer kann Hinweise zu den Räubern geben? Wer kennt den Aufenthaltsort der gesuchten Personen? Zeugen melden sich bitte bei der Leipziger Kripo, Dimitroffstr. 1, Telefon (0341) 96 64 66 66. (Hö)

Täter wollten Tresor aufflexen - PM vom 05.12.2016

Leipzig-Kleinzschocher, Antonienstraße

polizeibekannt: 04.12.2016, 09:10 Uhr

Nach einer Feier im Vereinshaus des KGV ?Sommerheim e. V.? verließen die letzten Gäste am Sonntag, gegen 02:00


Filter wieder anwenden

Filtern nach Orten:

Die Pressemitteilungen folgender Orte sind ausgeblendet:

Leipzig, Markranstädt, Zwenkau, Markkleeberg, Markleeberg, Delitzsch, Machern, Borsdorf, Brandis, Eilenburg, Schkeuditz, Belgern, Taucha, Großpösna, Bennewitz, Wurzen, Oschatz, Mockau, Dahlen, Dommitzsch, Belgershain, Beilrode, Bad Düben, Jesewitz, Großzschocher, Wiedemar, Mockrehna, Rackwitz, Größpösna, Pegau, Großdeuben, Torgau, Wermsdorf, Groitzsch, Neukieritzsch, Regis-Breitingen, Arzberg, Krostitz, Mügeln, Schildau, Trossin, Cavertitz, Grünau-Mitte, Lößnig, Doberschütz, Laußig, Elsnig,Jahnallee/ Thomasius/ Leibnizstraße, A 38, Arthur-Hoffmann-Straße/Richard-Lehmann-Straße, Böhlen, Kohren-Sahlis, Zschepplin, BAB 9, BAB 38, Goerdelerring, Liebschützberg, Neukiritzsch, Nischwitz, Nossen, Scheuditz, Schönwölkau, Stuttgarter Allee, Tatort, Thallwitz, Wiedmar, Zschepplin, Rötha, B 184, B 186, Beilrorde, Jahnallee/ Thomasius/ Leibnizstraße, Kitzscher, Lossatal, Löbnitz, Rötha, Elsnig,

Alle Orte einblenden

Kontakt zur Polizei

Polizeistandort Colditz04680 Colditz
Kirchberg 1

034381 / 800-0
034381 / 800-46
www.polizei.sachsen.de

Öffnungs- oder Sprechzeiten:
Dienstag von 15:00 Uhr bis 18:00 Uhr.
Ist der Polizeistandort nicht besetzt, wenden Sie sich bitte an das übergeordnete Polizeirevier Grimma.

Polizeirevier Grimma04668 Grimma
Köhlerstrasse 3

03437 / 7089-0
www.polizei.sachsen.de