Polizeibericht für Nossen und Umgebung

Geldautomatensprengung: Zeugen gesucht! - PM vom 21.08.2017

Oschatz, Nossener Straße

19.08.2017, gegen 02:00 Uhr

Laut muss es gewesen sein, als in der Nacht zu Samstag ein Bankautomat in Oschatz gesprengt wurde. Unbekannte Täter hatten sich in der Nossener Straße Zutritt zu einem Terminal verschafft und diesen mit einer unbekannten Substanz im wahrsten Sinne des Wortes in die Luft gesprengt. Das Gebäude, in dem der Automat stand, wurde so stark beschädigt, dass ein Statiker gerufen werden musste. Die Feuerwehr musste die gefährdeten Dachbalken abstützen, so dass die Kriminalpolizei den Raum überhaupt zur Spurensuche betreten konnte! Dem Auge des Betrachters bot sich ein Bild der Verwüstung: Der Automat wurde komplett gesprengt und dabei um fünf Meter durch die Druckwelle versetzt. Sogar das angrenzende Mauerwerk zweier Einkaufsfilialen wurde ebenfalls beschädigt. Zum jetzigen Zeitpunkt steht fest, dass die Täter mehrere Geldkassetten entwendet und dabei einen sechsstelligen Bargeldbetrag erbeutet hatten. Im Zusammenhang mit der Tat sucht die Polizei nun dringend nach Zeugen: Wer hat in der Nacht von Freitag zu Samstag, eventuell auch vorher, auffällige Personen- oder Fahrzeugbewegungen wahrgenommen? Wem sind unbekannte Fahrzeuge (Pkw, Motorrad, Moped) aufgefallen, die die Gegend im Vorfeld auskundschafteten oder jetzt an Orten stehen, zu denen sie nicht gehören? Wem sind Personen (zum Beispiel an den Händen oder im Gesicht), Fahrzeuge oder Kleidungsstücke aufgefallen, die eine ungewöhnliche blaue Farbanhaftung aufwiesen?

Fahrzeug entwendet - PM vom 11.07.2017

Oschatz, Nossener Straße

07.07.2017, - 10.07.2017, 15:00 Uhr

Unbekannter Täter entwendete auf bisher unbekannte Art und Weise den gesichert abgestellten weißen Mercedes des 38-jährigen Halters in einem Wert von ca. 20.000 Euro. Die Sonderkommission ?Kfz? des Landeskriminalamtes Sachsen hat die Ermittlungen aufgenommen. (Vo)

Auf der Autobahn bedroht ? - PM vom 12.06.2017

A 14, Anschlussstelle Nossen-Nord

11.06.2017, 14:05 Uhr

.wurde eine 29-jährige Fahrerin. Die Frau rief den Notruf der Polizeidirektion Leipzig an und teilte mit, dass sie gerade auf der Autobahn A 14 in Richtung Magdeburg fuhr und an der Anschlussstelle Nossen-Nord von einem Pkw Golf bedrängt wird. Im Fahrzeug saßen drei männliche Personen. Einer dieser Personen hielt einen pistolenähnlichen Gegenstand in ihre Richtung. Durch sofort eingeleitete Fahndungsmaßnahmen konnte durch die Beamten das Fahrzeug lokalisiert und in Höhe Dreieck Parthenaue gestoppt werden. Im Fahrzeug befanden sich ein 30-jähriger türkischer Staatsbürger, ein 34-jähriger griechischer Staatsbürger und ein 31- jähriger Deutscher. Nach den Angaben der 29-Jährigen hatte der 30-jährige Türke mit dem pistolenähnlichen Gegenstand auf sie gezielt. Bei der anschließenden Durchsuchung wurden im Handschuhfach eine Spielzeugwaffe sowie ein Küchenmesser aufgefunden. Die Personen wurden einer Identitätsfeststellung unterzogen und anschließend entlassen. Ein Ermittlungsverfahren wegen Bedrohung und Nötigung im Straßenverkehr wurde eingeleitet. (Vo)

Schwerer Unfall auf der BAB 14 - PM vom 26.05.2017

BAB 14, zwischen Döbeln-Ost und Nossen-Nord

24.05.2017, 17:50 Uhr

Ein Verkehrsunfall zwischen zwei Motorradfahrern ereignete sich am Mittwochnachmittag zwischen den Anschlussstellen Döbeln-Ost und Nossen-Nord. Ein Kradfahrer hatte beim Bremsen hinter einem Lkw die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren, stürzte und prallte dabei gegen den anderen Motorradfahrer. Dieser stürzte ebenfalls. Beide verletzten sich schwer und wurden in Krankenhäusern stationär aufgenommen. Die Gesamtschadenshöhe ist noch nicht bekannt. (Hö)

Im Doppelpack verschwunden - PM vom 21.02.2017

Oschatz, Nossener Straße

17.02.2017, 16:15 Uhr - 20.02.2017, 08:45 Uhr

Montagmorgen fiel dem Fuhrparkleiter (25) einer Firma sofort auf, dass gleich zwei Transporter vom Firmengelände verschwunden waren. Die Diebe hatten ein Zaunfeld zerschnitten und niedergedrückt, um Zutritt zu erlangen. Anschließend fuhren sie ganz offensichtlich mit zwei Mercedes Sprinter davon. Zuvor nahmen sie noch von zwei weiteren Autos, einem Kunden- und einem Vorführwagen, die vorderen und hinteren amtlichen Kennzeichen ab. Auch diese nahmen sie mit. Sofort, nachdem das Fehlen festgestellt war, informierte der 25-Jährige die Polizei, die umgehend Transporter und Kennzeichen zur Fahndung ausschrieb und die Ermittlungen wegen Diebstahl im besonders schweren Fall aufnahm. (MB)

Schwerer Verkehrsunfall - PM vom 17.02.2017

Nossen, BAB 14, in Richtung Magdeburg

17.02.2017, 09:05 Uhr

Der Fahrer (46) eines Audi Q 3 befuhr die BAB 14 im rechten Fahrstreifen. Vor der Abfahrt Nossen-Ost musste er eine Gefahrenbremsung einleiten, verlor die Kontrolle über sein Fahrzeug und geriet ins Schleudern. Er kam dann nach rechts von der Fahrbahn ab und stieß mit der rechten Fahrzeugseite in das Heck eines Funkstreifenwagens, welcher in einer abgesicherten Unfallstelle auf dem Beschleunigungsstreifen stand. Danach schleuderte der Audi Q 3 wieder auf die Hauptfahrbahn, wo er einen vorbeifahrenden Lkw DAF-Sattelschlepper streifte und am rechten Fahrbahnrand zum Halten kam. Durch umherfliegende Fahrzeugteile wurden die beiden Insassen des Einsatzfahrzeuges der Polizei sowie zwei Insassen im Audi (39, 40) verletzt und in umliegende Krankenhäuser gebracht bzw. am Unfallort ambulant behandelt. (Vo)

Tödlicher Verkehrsunfall - PM vom 19.01.2017

A 14 in Richtung Dresden, Döbeln-Nossen

19.01.2017, 03:30 Uhr

Zu einem tödlichen Verkehrsunfall kam es am heutigen frühen Morgen auf der Autobahn A 14 in Richtung Dresden. Eine zunächst unbekannte männliche Person überquerte die Autobahn. Dabei wurde er von einem polnischen Pkw erfasst und anschließend noch von einem Winterdienstfahrzeug überrollt und tödlich verletzt. Die Verkehrspolizei hatte den Unfallort daraufhin weiträumig abgesperrt. Die DEKRA wurde ebenfalls informiert. Es kam zu einer Vollsperrung der A 14 in Richtung Dresden. Die Umleitung erfolgte über die Anschlussstelle Döbeln Ost. Die Fahrzeuge konnten auf der Anschlussstelle Nossen-Nord wieder auffahren. Die Ermittlungen vor Ort ergaben folgenden Sachverhalt: Der tödlich Verunglückte konnte identifiziert werden. Es handelte sich dabei um einen 21-jährigen polnischen Staatsbürger. Dieser nutzte eine Mitfahrgelegenheit aus Holland kommend mit weiteren Begleitern. An der Raststätte ?Hansens Holz? wurde ein Zwischenstopp eingelegt. Als die Gruppe weiterfahren wollte, stellten sie fest, dass der 21-Jährige fehlte. Sie suchten die Raststätte ab, fanden ihn aber nicht. Daraufhin informierten sie die Polizei. Während dieser Zeit passierte dann wenige hundert Meter weiter der Unfall. Der 21-Jährige konnte durch die ?Mitfahrer? anhand von Dokumenten identifiziert werden. Weshalb er die Gruppe verlassen hatte und die Autobahn überquerte, wird wohl im Dunkeln bleiben. Die Sperrung wurde um 08:50 Uhr wieder aufgehoben. (Vo)

Einfach abgehauen - PM vom 17.01.2017

Nossen,BAB 14 KM 3,1 i.R. Dresden

16.01.2017, 20:40 Uhr

Auf der Autobahn 14, kurz vor der Anschlussstelle Nossen fuhr ein Mitsubishi Colt auf einen verkehrsbedingt halten Sattel-Lkw auf. Dabei verletzte sich die Beifahrerin schwer. Da die Unfallstelle einige Zeit nicht passierbar war, hielten weitere Fahrzeuge dahinter. Insassen kümmerten sich um die verletzte Frau. Ganz im Gegensatz zum Fahrer des Unfallwagens. Der war noch vor Eintreffen der Polizei verschwunden. Er könnte mit einem vorbeifahrenden Lkw mitgefahren sein. Die verletzte 36-jährige Beifahrerin kannte den Fahrer, eigenen Aussagen nach, nur flüchtig. Sie musste ins Krankenhaus und dort stationär behandelt werden. Im Fahrzeug fanden die Beamten Zahlreiche Tüten mit Babynahrung und ähnlichen Gütern. Derzeit wird geprüft, ob es sich dabei um Diebesgut handelt. (Ber)

Die Eiscrashmaschine war`s - PM vom 21.11.2016

Oschatz, Nossener Straße

20.11.2016, 08:45 Uhr

Als das Wasser von der Decke zu laufen begann, rief ein Anwohner die Polizei. Diese traf zügig ein, doch das Wasser ergoss sich schon im Treppenhaus an der Wand entlang. So stiegen die Gesetzeshüter als erstes die Treppen in den Keller hinab, um dort den Hauptwasserhahn zuzudrehen. Anschließend führte sie der Weg an die Wohnungstür, hinter der sie das Malheur vermuteten. Doch der Mieter war nicht Zuhause. So öffneten Feuerwehrkräfte die Wohnungstür kurzerhand und standen alsbald in einer großen Lache. Die meisten Räume der Wohnung waren bereits komplett überflutet ? Ursache: Der Schlauch der Eiscrashmaschine war geplatzt! Daraufhin pumpten die Einsatzkräfte der Feuerwehr das Wasser ab, wobei auch eine komplette Indoorplantage zum Vorschein kam. Bei der unweigerlich folgenden Wohnungsdurchsuchung komplettierte sich das Bild: Ein Trockenschrank mit kompletter Belüftungsanlage und Filter plus einiger Stecklinge, Schläuche sowie Metallhaken der Bewässerungsanlage und Kübel mit Pflanzenresten kamen zum Vorschein. Die Gesetzeshüter beschlagnahmten das corpus delikti und eröffneten gegen den Mieter (26) ein Ermittlungsverfahren wegen Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz. (MB)

Drei Wildschweine überfahren - PM vom 03.11.2016

Nossen, BAB 14, in Richtung Dresden

02.11.2016, 21:20 Uhr

Der Fahrer (60) einer Mercedes-Sattelzugmaschine samt Anhänger sowie die Fahrerin (34) eines Skoda Oktavia fuhren im rechten und der Fahrer (50) eines Audi A 4 im linken Fahrstreifen. Plötzlich stand eine Rotte Wildschweine auf der Straße und wurde von der Sattelzugmaschine erfasst. Vier Borstentiere wurden nach links geschleudert und drei Schweine überfahren. Die toten Tiere verteilten sich auf einer Länge von ca. 550 Metern. Sowohl die Skodafahrerin als auch der Audifahrer konnten nicht mehr ausweichen und fuhren ebenfalls über die auf der Fahrbahn liegenden Tierkadaver. Für ca. eine Stunde musste die Autobahn zwischen den Anschlussstellen Nossen-Nord und Nossen-Ost voll gesperrt werden. Danach war die linke Fahrspur wieder befahrbar. Die Höhe des Sachschadens an allen drei Fahrzeugen ist noch unklar. (Hö)


Filter wieder anwenden

Filtern nach Orten:

Die Pressemitteilungen folgender Orte sind ausgeblendet:

Leipzig, Markranstädt, Zwenkau, Markkleeberg, Markleeberg, Delitzsch, Machern, Borsdorf, Brandis, Eilenburg, Schkeuditz, Belgern, Taucha, Großpösna, Bennewitz, Wurzen, Oschatz, Mockau, Dahlen, Dommitzsch, Belgershain, Beilrode, Bad Düben, Jesewitz, Großzschocher, Wiedemar, Mockrehna, Rackwitz, Größpösna, Pegau, Großdeuben, Torgau, Wermsdorf, Groitzsch, Neukieritzsch, Regis-Breitingen, Arzberg, Krostitz, Mügeln, Schildau, Trossin, Cavertitz, Grünau-Mitte, Lößnig, Doberschütz, Laußig, Elsnig,Jahnallee/ Thomasius/ Leibnizstraße, A 38, Arthur-Hoffmann-Straße/Richard-Lehmann-Straße, Böhlen, Kohren-Sahlis, Zschepplin, BAB 9, BAB 38, Goerdelerring, Liebschützberg, Neukiritzsch, Nischwitz, Nossen, Scheuditz, Schönwölkau, Stuttgarter Allee, Tatort, Thallwitz, Wiedmar, Zschepplin, Rötha, B 184, B 186, Beilrorde, Jahnallee/ Thomasius/ Leibnizstraße, Kitzscher, Lossatal, Löbnitz, Rötha, Elsnig,

Alle Orte einblenden

Kontakt zur Polizei

Polizeistandort Colditz04680 Colditz
Kirchberg 1

034381 / 800-0
034381 / 800-46
www.polizei.sachsen.de

Öffnungs- oder Sprechzeiten:
Dienstag von 15:00 Uhr bis 18:00 Uhr.
Ist der Polizeistandort nicht besetzt, wenden Sie sich bitte an das übergeordnete Polizeirevier Grimma.

Polizeirevier Grimma04668 Grimma
Köhlerstrasse 3

03437 / 7089-0
www.polizei.sachsen.de