Polizeibericht für Wiedemar und Umgebung

Wieder schwerer Verkehrsunfall auf der A 9 - PM vom 04.12.2019

Autobahn A 9, Abzweig Wiedemar, in Richtung Berlin

04.12.2019, gegen 09:15 Uhr

Der Fahrer eines Sattelzuges Volvo stand mit seinem Lkw im Stau mit eingeschalteter Warnblinkanlage. Ein nachfolgender Volvo-Sattelzug hielt hinter diesem an und schaltete ebenfalls seine Warnblinkanlage ein. Der 31-jährige Fahrer eines Pkw Peugeot 207 näherte sich dem Stauende und verringerte seine Geschwindigkeit. Der dem Pkw folgende Renault-Sattelzug des 60-jährigen Fahrers fuhr auf den Pkw auf schob diesen nach links unter dem Auflieger des stehenden Sattelzuges hindurch. Nachfolgend kollidierte er mit dem Volvo-Sattelzug und schob diesen auf den davor stehenden Sattelzug. Im Pkw erlitten der Fahrer (31) sowie der Beifahrer (31) schwere Verletzungen. Die auf der Rückbank sitzenden beiden weiblichen Insassen (45) erlitten lebensbedrohliche Verletzungen. Der 60-jährige Verursacher des Renault Sattelzuges erlitt ebenfalls schwere Verletzungen. Ein 31-jähriger Fahrer eines der VOLVO-Sattelzüge leichte Verletzungen. Die Autobahn musste gesperrt werden. Polizei, Rettungskräfte, ein Notarzt waren schnell vor Ort. Die Kameraden der Feuerwehr Wiedemar befanden sich mit sieben Fahrzeugen und 23 Einsatzkräften am Unfallort. Zwei Rettungshubschrauber brachten die Schwerverletzten in umliegende Krankenhäuser. Sachverständige der DEKRA wurden hinzugezogen. Der Sachschaden beläuft sich auf über 100.000 Euro. (Vo)

Tödlicher Verkehrsunfall - PM vom 27.11.2019

Autobahn A 9, Höhe Wiedemar

27.11.2019, gegen 08:50 Uhr

Auf der Autobahn A 9 in Höhe der Autobahnabfahrt Wiedemar in Richtung Berlin befand sich eine Tagesbaustelle. Daraus resultierend kam es zu einem Rückstau. In der rechten Fahrspur standen unter anderen drei hintereinander stehenden Lkw. Ein vierter Lkw (aus Polen) kam von hinten und fuhr aus bisher unbekannter Ursache auf die drei stehenden Lkw auf. Bei dem Aufprall wurden die beiden Insassen des polnischen Lkw so schwer verletzt, dass diese am Unfallort verstarben. Drei weitere Insassen der beteiligten Lkw wurden verletzt, zwei davon schwer (42, 52 Jahre) und eine Person leicht (63, Jahre). Ein Schwerverletzter wurde mit einem Helikopter umgehend in ein Krankenhaus gebracht. Polizei, Feuerwehr, Rettungskräfte waren schnell am Einsatzort. Die Autobahn in Richtung Berlin musste komplett gesperrt werden. Die Kameraden der Feuerwehr befreiten die Verletzten aus den eingeklemmten Fahrzeugen. Betriebsstoffe liefen aus. Die Rettungs- und Bergungsarbeiten gestalteten sich sehr schwierig. Ein Havariekommissar und Experten der DEKRA wurden hinzugezogen. Die Höhe des Sachschadens liegt bei ca. 800.000 Euro. Die Identifizierungsmaßnahmen zu den beiden Verstorbenen laufen noch. (Vo)

Sichtverhältnisse nicht beachtet - PM vom 26.11.2019

Wiedemar (Zwochau), S 1

25.11.2019, gegen 07:20 Uhr

Ein 79-jähriger Fahrer eines Hyundai iX 35 fuhr die S 1 aus Richtung Wiedemar kommend zwischen dem Abzweig Kölsa und Abzweig Grebehna und überholte auf gerader Strecke, bei schlechter Sicht mit Nebel und Gegenverkehr einen Sattelzug Mercedes, indem ein 64-jähriger Fahrer saß. Beim Überholen des Sattelzuges stieß der Hyundai frontal mit dem entgegenkommenden Tanklast-LKW Mercedes des 56-jährigen Fahrers zusammen. Dieser hatte Heizöl geladen, das nicht auslief. Der Hyundai wurde durch den Zusammenstoß nach rechts auf das angrenzende Feld geschleudert und stieß dabei noch mit dem Frontteil des Sattelzuges zusammen. Der 79-Jährige wurde im Fahrzeug eingeklemmt und schwer verletzt. Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Wiedemar hatten den 79-Jährigen aus dem Fahrzeug geborgen. Anschließend übernahmen die Rettungskräfte den Mann und brachten ihn umgehend in ein Krankenhaus. Die Straße war bis zur Bergung voll gesperrt. Die Höhe des Sachschadens steht noch aus. (Vo)

Renault gegen Ford - PM vom 12.11.2019

Wiedemar, Bundesautobahn 9, Kilometer 117,5 i. R. Berlin, Nebenfahrbahn in Höhe der Abfahrt Bundesautobahn 14 i. R. Dresden

11.11.2019, gegen 14:00 Uhr

Eine 37-jährige Fahrerin eines Renault Clio befuhr die Bundesautobahn 9 in Richtung Berlin mit der Absicht, am Schkeuditzer Kreuz auf die Bundesautobahn 14 zu wechseln. Da sie die falsche Ausfahrt nahm, wechselte sie, ohne auf den übrigen Fahrverkehr zu achten, den Fahrstreifen und kollidierte mit einem Ford Transit. Dieser kam ins Schleudern und fuhr gegen eine Seitenschutzplanke. Die Fahrerin des Renaults wurde dabei verletzt. An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden. (Jur)

Vorfahrt missachtet ? ein Schwerverletzter - PM vom 05.11.2019

Wiedemar, S 1

04.11.2019, gegen 09:50 Uhr

Der Fahrer (30) eines DAF-Sattelzuges befuhr die S 1 aus Richtung Delitzsch kommend. Beim Linksabbiegen auf die BAB 9 in Richtung München beachtete er einen entgegenkommenden Kleintransporter Iveco (Fahrer: 35) nicht. Beide Fahrzeuge stießen zusammen. Der 35-Jährige wurde in dem Kleintransporter eingeklemmt. Er musste durch Kameraden der Feuerwehr befreit werden. Mit schweren Verletzungen wurde er in ein Krankenhaus gebracht. Die Gesamtschadenshöhe ist noch unklar. Gegen den 30-Jährigen wird wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt. (Hö)

Auto überschlug sich - PM vom 05.11.2019

Wiedemar (Rabutz), BAB 14, in Richtung Dresden

04.11.2019, gegen 17:00 Uhr

Am Montagnachmittag fuhr der Fahrer (25) eines Toyota Avensis im mittleren Fahrstreifen der BAB 14 von Halle in Richtung Leipzig. In Höhe Kilometer 99,0 geriet er wahrscheinlich aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit und des Genusses alkoholischer Getränke ins Schleudern, touchierte den im mittleren Fahrstreifen fahrenden VW Passat (Fahrer: 57) und prallte anschließend gegen einen in der rechten Fahrspur fahrenden Sattelzug Volvo. Danach kam der Toyota nach rechts von der Fahrbahn ab und überschlug sich im Straßengraben. Beide Autofahrer wurden verletzt und mussten mit Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht werden. Beim 25-Jährigen nahmen Polizeibeamte Alkoholgeruch wahr. Der Vortest mit dem Atemalkoholgerät ergab einen Wert von 1,32 Promille. Deshalb wurde die Blutentnahme angeordnet und später im Krankenhaus durchgeführt. Es entstand ein Gesamtschaden in Höhe von ungefähr 30.000 Euro. Der Toyota-Fahrer hat sich wegen Gefährdung des Straßenverkehrs in Tateinheit mit fahrlässiger Körperverletzung zu verantworten. (Hö)

- PM vom 24.10.2019

Wiedemar, K 7436/K 7435

23.10.2019, gegen 16:15 Uhr

Der Fahrer (49) eines Mercedes missachtete an der Kreuzung die Vorfahrt der von rechts kommenden Autofahrerin (45). Beide Fahrzeuge stießen zusammen. Dabei wurde die Passat-Fahrerin leicht verletzt und wurde zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 40.000 Euro. Gegen den Mercedes-Fahrer wird wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt. (Hö)

Pkw kommt von Fahrbahn ab - PM vom 24.10.2019

Wiedemar (Kölsa), Landsberger Straße

24.10.2019, gegen 01:10 Uhr

Ein 35-jähriger Fahrer eines VW Golf kam nach links von der Fahrbahn ab, durchbrach dabei den Gartenzaun eines angrenzenden Grundstücks und kam schließlich in einem Holzstapel des gleichen Grundstückes zum Stehen. Dabei entstand sowohl am Fahrzeug als auch an mehreren Gegenständen des Grundstückes ein Gesamtsachschaden in Höhe von etwa 8.000 Euro. (Jur)

Gartenlaube in Flammen - PM vom 18.09.2019

Wiedemar (Zwochau), Brunnenstraße

17.09.2019, gegen 14:55 Uhr

Ein 61-Jähriger war damit beschäftigt, das Dach einer Gartenlaube, in einer Kleingartenanlage, neu zu decken, als Feuer ausbrach. Das Feuer wurde vermutlich durch einen, für die Anbringung von Dachpappe benutzten, Gasbrenner versehentlich ausgelöst. Die verständigte FreiwilligeFeuerwehr Wiedemar kam zum Ort und führte die Löscharbeiten durch. Die Laube einer 40-jährigen Besitzerin konnte jedoch nicht mehr gerettet werden; durch die Flammen wurde sie völlig zerstört. Dabei entstand ein Sachschaden im unteren fünfstelligen Bereich. Im Zuge der Ermittlungen wurde außerdem bekannt, dass in diesem Fall der Verdacht einer Schwarzarbeit bzw. einer illegalen Beschäftigung von Ausländern ohne Genehmigung oder ohne Aufenthaltstitel vorliegt. Diesbezüglich wurden Ermittlungen aufgenommen. Gegen den 61-Jährigen wird außerdem wegen einer fahrlässigen Brandstiftung ermittelt. (Jur)

Ein Hund ist kein Spielzeug - PM vom 29.07.2019

Wiedemar

28.07.2019, gegen 10:15 Uhr

Ein Spiel sollte es sein, wobei keiner etwas Böses glaubte oder wollte. Vier Mädchen (14, 14, 12, 12) spielten im Garten einer der 14-Jährigen. Für eine 12-Jährige lautete es bei dem Spiel: ?Küss den Familienhund auf die Schnauze.? Bereitwillig und davon überzeugt, dass ihr das Tier ? eine Rottweilerhündin ? nichts tun würde, beugte sich das Mädchen über den Kopf des Tieres, nachdem sie diesen in beide Hände genommen hatte. Bisher war die Hündin den Vormittag über auch entspannt und ausgeglichen gewesen. Im nächsten Moment zuckte die 12-Jährige erschrocken und schreiend zurück. Vor den Mund hielt sie ihre Hände. Offenbar hatte die Hündin das Spiel missverstanden und binnen einer Sekunde zugeschnappt. Erwischt hatte sie die Unterlippe des Mädchens, die nun stark blutete. Mit einem Krankenwagen wurde das Kind ins Krankenhaus gebracht. Nachdem sich die hinzugerufenen Polizisten vom Impfstatus des Tieres überzeugt hatten, sprachen sie mit allen Beteiligten. Gegen die Halter der Hündin wird nun wegen des Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung ermittelt. Gerade dieses Beispiel zeigt, dass Tiere und vor allem Hunde mitunter nicht vorhersehbar reagieren können. Man sollte sie nicht bedrängen und erst recht, wenn man das Tier nicht wirklich kennt, sollte ein gesunder Respekt immer angebracht sein. (KG)

Radfahrerin schwer verletzt - PM vom 15.07.2019

Wiedemar (Klitschmar), S 1/K 7436

14.07.2019, gegen 18:15 Uhr

Der Fahrer (35) eines Seat Ibiza befuhr die K 7436 von Kölsa in Richtung Glesien. An der Kreuzung zur S 1 missachtete er das Stopp-Schild und stieß mit einer Fahrradfahrerin (59), die gemeinsam mit ihrem Mann auf der S 1 unterwegs war, zusammen. Die Frau stürzte und musste mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht werden. Am Pedelec und am Auto entstand ein Schaden in Höhe von etwa 4.700 Euro. Der Pkw-Fahrer hat sich wegen fahrlässiger Körperverletzung zu verantworten. (Hö)

Motorradfahrerin verunglückt - PM vom 28.05.2019

BAB 9, in Richtung München, zwischen den AS Brehna und Wiedemar

27.05.2019, gegen 14:30 Uhr

Der Fahrer (38) eines BMW befuhr die BAB 9 in Richtung München. Zwischen den Anschlussstellen Brehna und Wiedemar nutzte er den linken der drei Fahrstreifen. Beim Wechseln in den mittleren übersah er wahrscheinlich ein Motorrad und touchierte das Fahrzeug. Anschließend fuhr der Autofahrer auf einen vor dem Krad fahrenden Lkw auf. Die 43-jährige Yamaha-Fahrerin stürzte und erlitt schwere Verletzungen. Sie wurde in eine Klinik gebracht. Mehrere Zeugen verständigten das Rettungswesen und die Polizei, leisteten Erste Hilfe. An den Fahrzeugen entstand ein Schaden in Höhe von ca. 11.000 Euro. Gegen den 38-Jährigen wird wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt. (Hö)

Auffahrunfall ? Fahrer schwer verletzt - PM vom 27.05.2019

Wiedemar (Doberstau), BAB 9, in Richtung Berlin, km 107,0

25.05.2019, gegen 02:45 Uhr

Der Fahrer (49) eines Mercedes-Sattelzuges war auf der BAB 9 in Richtung Berlin unterwegs. In Höhe Kilometer 107,0 fuhr er aus noch nicht geklärter Ursache auf den vor ihm fahrenden Transporter Fiat Ducato (Fahrer: 65, Pole) auf. Beim Unfall wurde dieser schwer verletzt und musste in eine Klinik gebracht werden. Drei Ersthelfer riefen das Rettungswesen und die Polizei, leisteten Erste Hilfe. Aufgrund auslaufender Betriebsstoffe waren Kameraden der Feuerwehr im Einsatz. Es entstand ein Schaden in Höhe von etwa 25.000 Euro. Die Fahrtrichtung Berlin war für einen Zeitraum von etwa vier Stunden voll bzw. teilweise gesperrt. Gegen den 49-Jährigen wird wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt. (Hö)

Pkw brannte aus - PM vom 08.05.2019

Wiedemar (Werlitzsch), BAB 14, Schkeuditzer Kreuz

07.05.2019, gegen 22:30 Uhr

Die Polizei erhielt gestern Abend Kenntnis über einen brennenden Pkw auf der BAB 14 in Höhe Schkeuditzer Kreuz. Als die Beamten dort eintrafen, löschten die Kameraden bereits das Feuer, konnten jedoch nicht verhinderten, dass das Auto, ein BMW 730d, vollständig ausbrannte. Wahrscheinlich aufgrund eines technischen Defektes hatte das Fahrzeug, welches auf dem Standstreifen stand, im Motorbereich Feuer gefangen. Zur Absicherung der Löscharbeiten, zu denen 12 Fahrzeuge der Feuerwehr Halle mit 51 Kameraden am Ereignisort waren, wurden zwei Fahrstreifen in Richtung Halle gesperrt. Verletzt wurde niemand. Gegen 23:45 Uhr war die Fahrbahn wieder frei. Der BMW des 73-jährigen Halters wurde abgeschleppt. Zur Höhe des Sachschadens liegen noch keine Angaben vor. (Hö)

Illegale Müllablagerungen - PM vom 08.05.2019

Wiedemar (Doberstau), Hallesche Landstraße

06.05.2019, gegen 13:35 Uhr (polizeibekannt)

Unbekannte Täter hatten im Bereich der Gemeinde Wiedemar, an der ehemaligen Auffahrt zur Autobahn BAB 9 in Fahrrichtung München, Wellasbestplatten entsorgt. Polizeibeamte waren darauf aufmerksam geworden und hatten die entsprechenden Maßnahmen eingeleitet. Recherchen ergaben, dass es auch im Südraum des Landkreises Leipzig mehrerer solcher illegaler Asbestentsorgungen gegeben hatte. Hinweise auf den Verursacher gibt es keine. Der Tatzeitraum konnte nicht näher bestimmt werden.

Auto überschlug sich - PM vom 01.04.2019

Wiedemar (Klitschmar), BAB 9, i. R. München

30.03.2019, gegen 15:00 Uhr

Am Samstagnachmittag befuhr der Fahrer (53) eines Opel Vivaro die BAB 9 in Richtung München. Er nutzte den rechten Fahrstreifen. In Höhe km 110 kam er aus noch nicht geklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab und überschlug sich mehrfach. Der Fahrer, seine Beifahrerin (38) sowie ein drei Wochen alter Säugling mussten mit schweren Verletzungen in eine Leipziger Klinik gebracht werden. Am Fahrzeug sowie an den Anlagen der Autobahn entstand ein Schaden in Höhe von etwa 20.300 Euro. (Hö)

Tödlicher Verkehrsunfall auf der S 1 bei Wiedemar - PM vom 20.03.2019

Wiedemar, S 1/Einmündung Kirchmark

19.03.2019, gegen 14:45 Uhr

Gestern Nachmittag starb ein 28-Jähriger auf der S 1 bei Wiedemar noch an der Unfallstelle. Der Mann war mit seinem VW Scirocco von der Autobahnbrücke der BAB 9 gekommen und scherte gleich auf die Gegenfahrbahn aus, als er das verkehrsbedingt wartende Auto in Höhe der Einmündung Kirchmark sah. Dabei krachte er frontal in einen entgegenkommenden Lkw Mercedes (Fahrer: 58). Die Fahrerin (39), die mit ihrem Auto gewartet und den Unfall beobachtet hatte, wollte gleich hinter der Autobahnbrücke nach links in Richtung Kölsa abbiegen und musste zuvor den im Gegenverkehr herannahenden Lkw passieren lassen. Den 28-Jährigen sah sie im Rückspiegel zügig heranfahren, doch er stoppte nicht, sondern scherte zum Überholen aus. Sie hörte nur noch die Unfallgeräusche neben sich und sah anschließend die tragischen Folgen. Der 28-Jährige erlitt so schwere Verletzungen, dass er trotz Reanimationsversuche diesen noch an der Unfallstelle erlag. Anschließend wurde er zu weiteren Untersuchungen in die Leipziger Rechtsmedizin gebracht, wobei deren Ergebnis noch aussteht. Die S 1 war indes für mehrere Stunden voll gesperrt. Am VW Scirocco entstand wirtschaftlicher Totalschaden, Höhe ca. 15.000 Euro, am Lkw erheblicher Schaden im Frontbereich von ca. 10.000 Euro. (MB)

Diebstahl eines VW Transporters - PM vom 19.03.2019

Wiedemar, Lilienthalstraße

16.03.2019, gegen 20:00 Uhr bis 18.03.2019, gegen 18:45 Uhr

Unbekannte Täter verschafften sich zunächst gewaltsam Zugang zum Gelände, indem sie die Umfriedung in Form einer Schranke mittels unbekanntem Gegenstand beschädigten, ein Vorhängeschloss entfernten und anschließend auf das Firmenarial gelangten. Hier entwendeten sie einen weißen Transporter Volkswagen Crafter

Auto ausgebrannt - PM vom 19.03.2019

Wiedemar (Zwochau), Leipziger Straße

18.03.2019, gegen 22:45 Uhr

Wegen Brandstiftung ermittelt die Polizei gegen einen 37-Jährigen, der in Verdacht steht, einen VW Polo angezündet zu haben. So war in der Nacht das auf einem Parkplatz der Leipziger Straße stehende Auto komplett ausgebrannt. Gleichwohl das Feuer schnell entdeckt und von der Feuerwehr gelöscht wurde, war der VW nicht mehr zu retten. Der Besitzerin (25) entstand damit ein Schaden in Höhe von 1.500 Euro. (MB)

Schwerer Verkehrsunfall - PM vom 19.03.2019

Wiedemar, Kreisstraße

18.03.2019, gegen 15:15 Uhr

Ein 44-jähriger Fahrer eines Peugeot 206 fuhr die Kreisstraße 7435 in Richtung Klitschmar entlang und missachtete an der Kreuzung zur bevorrechtigten Kreisstraße 7436 die Vorfahrt des 56-jährigen Fahrers, ebenfalls einem Peugeot 307, welcher auf dieser Kreisstraße in Richtung Landsberg unterwegs war. Beide Beteiligten hatten die Absicht an der Kreuzung geradeaus zu fahren. Nach den bisherigen vorliegenden Erkenntnissen und Befragungen missachtete der 44-Jährige vermutlich das ?STOPP?-Haltezeichen vor der Kreuzung. Es kam zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge. Dieser war so heftig, dass beide Fahrzeuge von der Fahrbahn abkamen und auf dem angrenzenden Feld zum Stehen kamen. Der Motor des Peugeot 206 lag auf der Straße. Beide Fahrer wurden schwer verletzt. Polizei, Rettungswesen, Notarzt, ein Rettungshubschrauber sowie die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Wiedemar waren schnell am Ort. Die Kreuzung musste komplett gesperrt werden. Der 56-Jährige wurde mit dem Rettungshubschrauber, der 44-Jährige mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht und stationär aufgenommen. Die Höhe des Gesamtschadens steht noch aus. (Vo)

- PM vom 12.03.2019

Wiedemar, Zeppelinstraße

08.03.2019, 15:30 Uhr bis 11.03.2019, 14:30 Uhr

Diese Frage stellte sich seit gestern Nachmittag der Fahrer (60), der nach dem Wochenende den Kühlkoffersattelauflieger wieder mit seiner Zugmaschine übernehmen wollte, ihn aber nicht mehr fand. Den grünen Auflieger (amtliches Kennzeichen CLP-TK 305) hatte er am Freitagnachmittag, gegen 15:30 Uhr, samt der Ladung von insgesamt 14 Tonnen Speiseeis im Wiedemaer Gewerbegebiet geparkt. Als er diesen Auflieger nun Montagnachmittag wieder übernehmen wollte, war dieser spurlos verschwunden. Daraufhin erstattete der Fahrer Anzeige bei der Polizei, die die Ermittlungen wegen Diebstahl im besonders schweren Fall aufgenommen hat. Den Stehlschaden bezifferte der 60-Jährige mit ca. 80.000 Euro. Mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit transportierten Diebe den Auflieger mit einer Sattelzugmaschine in unbekannte Richtung ab.

Geflohener Unfallfahrer dennoch geschnappt - PM vom 28.02.2019

Wiedemar, Glesiener Straße

27.02.2019, gegen 14:15 Uhr

Flott fuhr gestern Nachmittag ein Toyota-Fahrer (37) die Glesiener Straße in Richtung An der Halleschen Straße und kam in Folge dessen, und wie sich später herausstellte auch aufgrund seines Alkoholkonsums, in einer Rechtskurve nach links von der Fahrbahn ab. So rauschte er über den Bordstein geradewegs gegen eine Straßenlaterne, streifte ein Verkehrszeichen und blieb mit seinem Toyota Carina erst auf einer Mittelinsel in einer Grünanlage stehen. Anschließend sprang der 37-Jährige aus dem Auto und suchte das Weite. Ein Zeuge (51) des Unfalls informierte die Polizei. Doch unabhängig davon kam just in dem Moment ein Polizist (33) des Polizeirevieres Delitzsch vorbeigefahren. Er war nach Dienstschluss auf dem Heimweg auf die Situation aufmerksam geworden und hatte angehalten, um gemeinsam mit dem Zeugen die Verfolgung des Fahrers aufzunehmen. In der Kleingartenanlage ?KGV Freundschaft e. V. Wiedemar?, ca. 400 Meter von der Unfallstelle entfernt, ertappten sie den 37-Jährigen und hielten ihn bis zum Eintreffen der hinzugerufenen Kollegen fest. Ein im Anschluss mit ihm durchgeführter Atemalkoholtest ergab den stolzen Wert von 1,48 Promille, weshalb gegen ihn nun wegen Gefährdung im Straßenverkehr und des unerlaubten Entfernens vom Unfallort ermittelt wird. Am Toyota war ein Sachschaden von ca. 4.000 Euro entstanden. (MB)

Diebstahl von Ortstafeln - Zeugenaufruf m. d. B. u. V. - PM vom 19.02.2019

Wiedemar/Wiesenena/Kyhna/Kölsa

seit Anfang Februar 2019

Seit Anfang Februar 2019 sind Diebe rund um die Gemeinde Wiedemar unterwegs und haben es dabei auf Ortstafeln (umgangssprachlich auch Ortsschilder - Zeichen 310/Vorderseite und Zeichen 311/Rückseite) abgesehen. Derzeit sind vier Fälle des Diebstahls bekannt. Zwei der Tafeln fehlen auf der S 2 in Wiedemar am Ortsausgang in Richtung Wiesenena und in Wiesenena am Ortsausgang in Richtung Sietzsch. Des Weiteren schlugen die unbekannten Diebe noch in Kyhna und Kölsa zu und stahlen auch dort zwei Tafeln. Die Höhe des Sachschadens ist noch unklar. Ein Mitarbeiter der Straßenmeisterei Delitzsch hatte während seiner Streckenkontrollen feststellen müssen, dass die vier Tafeln fehlen; letztmalig am Vormittag des 15.02.2019 auf der S 2.

Autofahrerin schwer verletzt - PM vom 31.01.2019

Wiedemar (Zwochau), S 1

30.01.2019, gegen 08:45 Uhr

Die Fahrerin (52) eines Dacia befuhr die S 1, als sie nach rechts von der Straße abkam. Sie stieß gegen einen Baum und das Fahrzeug blieb dann auf einem Feld stehen. Die Autofahrerin erlitt schwere Verletzungen und musste mit einem Hubschrauber in eine Klinik nach Halle geflogen werden. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 7.300 Euro. Der Dacia musste nach Totalschaden abgeschleppt werden. (Hö)

Schwerer Verkehrsunfall - PM vom 22.01.2019

Wiedemar, S 2

22.01. 2019, gegen 10:40 Uhr

Der 25-jährige Fahrer eines Skoda Superb fuhr die S 2 aus Wiedemar kommend in Richtung Wiesenena. Beim Durchfahren einer lang gezogenen Linkskurve geriet der Skoda nach links in die Gegenfahrbahn und stieß dort mit dem im Gegenverkehr fahrenden Pkw Mercedes A-Klasse des 79-jährigen Fahrers zusammen. An beiden Fahrzeugen entstand erheblicher Schaden. Der Fahrer des Mercedes wurde durch den Unfall schwer verletzt und in ein Krankenhaus eingeliefert. Der Fahrer des Skoda verletzte sich leicht. Aufgrund des Unfalls war die S2 mehrere Stunden gesperrt .An beiden Pkw entstand Totalschaden. (Vo)

Durchs Fenster ins Büro - PM vom 17.01.2019

Wiedemar (Zwochau), An der Babe

15.01.2019, gegen 19:00 Uhr bis 16.01.2019, gegen 07:00 Uhr

Der Einbrecher öffnete gewaltsam ein Fenster zum Bürogebäude, riss dabei mehrere Blumentöpfe herunter und trat anschließend eine Tür zu einem Büro auf. In diesem Raum brach er noch mehrere Schränke auf und stahl eine vierstellige Summe im unteren Bereich. Damit konnte er unerkannt verschwinden und hinterließ zudem einen Sachschaden in Höhe von etwa 800 Euro. Ein Angestellter hatte zum Dienstbeginn sogleich den Einbruch festgestellt und die Polizei gerufen. Kripobeamte ermitteln wegen des besonders schweren Diebstahls. (Hö)

Auto nicht mehr fahrbereit, Reh tot - PM vom 17.01.2019

Wiedemar, S 2

16.01.2019, gegen 07:00 Uhr

Die Fahrerin (28) eines Skoda Fabia war auf der S 2 von Quering in Richtung Zwochau unterwegs. Plötzlich kreuzte von rechts nach links ein Reh ihren Weg. Die Autofahrerin erfasste das Tier, welches an der Unfallstelle verendete. Die junge Frau blieb unverletzt. Der Skoda allerdings war aufgrund des Zusammenstoßes nicht mehr fahrbereit (Schaden: ca. 3.000 Euro) und musste abgeschleppt werden. Der zuständige Jagdpächter wurde über das tote Wild informiert. (Hö)

Mercedes stieß mit Lkw zusammen - PM vom 15.01.2019

Wiedemar, BAB 9, Richtung München, kurz nach Parkplatz Kapellenberg

14.01.2019, gegen 15:15 Uhr

Die Fahrerin (27) eines Mercedes befuhr die BAB 9 im mittleren Fahrstreifen. Sie überholte dann einen Lkw DAF (Fahrer: 46). Nachdem sie diesen passiert hatte, geriet sie aufgrund einer Windboe ins Schleudern und kollidierte mit dem Lkw. Beide Fahrzeuge schleuderten über die Autobahn und blieben auf der linken Fahrbahn stehen ? der Pkw entgegen der Fahrtrichtung, der Lkw in Fahrtrichtung. Dieser hatte allerdings die Schutzplanke durchbrochen, so dass die linke Fahrzeugseite in die Richtungsfahrbahn Berlin ragte. Die BAB 9 in Richtung München wurde voll gesperrt; der linke Fahrstreifen in Richtung Berlin ebenfalls. Beide Fahrer erlitten leichte Verletzungen und wurden zunächst in Rettungswagen behandelt, bevor sie dann in ein Krankenhaus nach Halle gebracht wurden. Danach wurde die rechte Fahrspur in Richtung München wieder freigegeben. Nach der Bergung beider Fahrzeuge waren alle Fahrspuren in beiden Richtungen wieder befahrbar. An den beteiligten Fahrzeugen sowie an der Anlage der Autobahnmeisterei entstand ein Schaden in Höhe von etwa 50.000 Euro. Gegen die Autofahrerin wird wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt. (Hö)

Denkzettel mangels Entlohnung - PM vom 14.01.2019

Wiedemar (Pohritzsch)

12.10.2019, gegen 20:10 Uhr

Ein 48-Jähriger stahl seinem vormaligen Arbeitgeber zwei Kettensägen und ein Kettensägeschleifgerät, da dieser ihn für seine im Jahr 2018 geleistete Arbeit nicht entlohnt habe. So wollte er dem Zahlungsunwilligen eine Lektion erteilen und fuhr Freitagabend mit seinem Auto zum Firmengelände, um seinen Vorsatz in die Tat umzusetzen. Er brach in eines der Gebäude ein und nahm neben seiner eigenen Kettensäge die beiden seines ehemaligen Arbeitgebers und besagtes Schleifgerät mit. Doch der 48-Jährige war beobachtet worden. So konnte seine Identität schnell geklärt und die gestohlenen Gegenstände bei ihm zu Hause sichergestellt werden. Gegen den Langfinger wird nun wegen Diebstahl im besonders schweren Fall ermittelt. (MB)

Überschlagen ? - PM vom 03.12.2018

Wiedemar, Höhe Zwochau

02.12.2018, gegen 22:30 Uhr

? hatte sich gestern Abend die Fahrerin (31) eines Rover. Sie befuhr die S 2 von Delitzsch in Richtung Wiedemar. In einer Rechtskurve (Doppelkurve) kam die Autofahrerin nach rechts von der Straße ab, fuhr durch einen Graben, überschlug sich und blieb auf dem Dach liegen. Die Frau blieb unverletzt! An ihrem Pkw entstand ein Schaden in Höhe von ca. 2.000 Euro. (Hö)

Gartenzaun und Koniferen beschädigt - PM vom 26.11.2018

Wiedemar (Rabutz), Ziegeleistraße

11.11.2018, gegen 20:15 Uhr bis 12.11.2018, gegen 08:00 Uhr

Der Geschädigte (69) erstattete am 12.11.2018 Anzeige wegen Sachbeschädigung: Sein Gartenzaun und die davor stehenden sieben 2,20 m hohen Koniferen waren durch einen Lkw mit Anhänger beschädigt worden. Dieser befuhr den Bageritzer Weg und bog dann in den Mühlenweg ab. Dabei nahm er offenbar die Kurve zu eng und fuhr gegen den Zaun und die Koniferen. Danach setzte der Fahrer seine Fahrt pflichtwidrig fort. Dem 69-jährigen Besitzer entstand ein Schaden in Höhe von ca. 500 Euro. Auch am Lkw muss ein Sachschaden entstanden sein. Wer hat Beobachtungen gemacht, wer kann Hinweise zum Fahrer und/oder dessen Fahrzeug geben? Zeugen melden sich bitte sich beim Polizeirevier Delitzsch, Hallesche Straße 58 in 04509 Delitzsch, Tel. (034202) 66-100. (Hö)

Einbruch in ein Fahrzeug - PM vom 02.11.2018

Wiedemar (Serbitz), Pohritzscher Straße/Am Rodelberg

30.10.2018, 22:30 Uhr bis 01.11.2018, 05:30 Uhr

Der Halter (21) eines BMW 530 d stellte sein Fahrzeug auf einer Freifläche gesichert ab. In der Nacht öffneten unbekannte Täter den BMW gewaltsam, indem sie die hintere rechte Dreieckscheibe einschlugen. Anschließend durchsuchten sie den Innenraum und entwendeten das integrierte Navigationsgerät mit Radio, das Lenkrad mit Airbag und die digitale Instrumententafel. Die Höhe des Stehl- und Sachschadens steht noch aus.

Sattelauflieger entwendet - PM vom 01.10.2018

Wiedemar, Zeppelinstraße

29.09.2018, 01:00 Uhr bis 30.09.2018, 22:10 Uhr

Unbekannte Täter entwendeten den in einem Gewerbegebiet geparkten Sattelanhänger (amtlichen Kennzeichen:

Buntmetalldiebe mussten Beute selbst zurückbringen - PM vom 30.08.2018

Wiedemar (Zaasch), Petersrodaer Weg

29.08.2018, gegen 11:40 Uhr

Aufgrund ungewöhnlicher Geräusche aus dem Nachbargrundstück, die auf die Straße hinausdrangen, war ein Polizist auf zwei Männer aufmerksam geworden, die Buntmetall auf die Straße schleppten. Sie wollten es in einen dort parkenden Transporter verladen. Das allerdings unterband nun der Polizist, welcher zu dem Zeitpunkt nicht im Dienst war. Er veranlasste mit Unterstützung weiterer Anwohner, dass das Duo die ca. 10 Kupferrohre und den schwarzen Eimer mit Metallteilen wieder ins Grundstück zurückbrachten. Dann verlangte er die Personaldokumente der mutmaßlichen Diebe zu sehen, was diese ablehnten. Daraufhin rief er seine Kollegen zu Hilfe, welche letztlich die Identität der Männer (28, 31) feststellten. Beide waren den Gesetzeshütern wegen ähnlicher Delikte durchaus bekannt, auch der Transporter war bereits im Zusammenhang mit Diebstahlsdelikten in Erscheinung getreten. So eröffneten die Gesetzeshüter gegenüber dem Duo ein Ermittlungsverfahren wegen Diebstahl. (MB)

Brand in einer Großbäckerei - PM vom 15.06.2018

Wiedemar, Airterminal-Straße

15.06.2018, 06:18 Uhr

In einer Großbäckerei wurde am heutigen, frühen Morgen ein Brandalarm ausgelöst. Der Hinweisgeber teilte mit, dass der Kühlturm in Brand geraten sei. Polizei, Rettungswesen und die Kameraden der Feuerwehr waren schnell am Einsatzort eingetroffen. Die Feuerwehr hatte den Brand nach ca. 45 Minuten unter Kontrolle. Alle Personen konnten aus dem Gefahrenbereich gebracht werden, Verletzte gab es keine. Nach den ersten vorsichtig zu bewertenden Erkenntnissen könnte sich die Brandausbruchsstelle im Bereich des Kühlturmes befinden. Zu einer stärkeren Rauchentwicklung kam es nicht. Flammen traten scheinbar zu keinem Zeitpunkt aus dem Produktionsgebäude aus. Der Brand griff dann offenbar auf eine Produktionsstrecke und eine Rüstung innerhalb des Gebäudes über. Der Brandort konnte bisher noch nicht betreten werden. Die genaue Brandursache steht noch aus. Zu einem späteren Zeitpunkt werden die Brandursachenermittler ihre Arbeit aufnehmen. Über das Ausmaß der Schadenshöhe liegen gegenwärtig keine Erkenntnisse vor. (Vo)

VW Multivan gestohlen - PM vom 29.05.2018

Wiedemar; OT Grebehna

27.05.2018, 20:30 Uhr ? 28.05.2018, 06:00 Uhr

Die bisher unbekannten Täter entwendeten auf bisher unbekannte Art und Weise den gesichert abgestellten schwarzen VW Multivan des 36-jährigen Halters in einem Zeitwert von ca. 15.000 Euro. Zum Sachverhalt werden Zeugen gesucht, als Besonderheit wurde angegeben, dass die Kennzeichenhalterung die Aufschrift Borussia Dortmund trug und am Innenspiegel ein gelber Wimpel von Borussia Dortmund hing. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen.

Schwerer Unfall auf der BAB 9 - PM vom 22.05.2018

BAB 9, Fahrtrichtung München, kurz vor Anschlussstelle Wiedemar

21.05.2018 16:30 Uhr

Die Fahrerin (49) eines Hondas und die Fahrerin eines Ford Galaxy (55) befuhren die BAB 9 in Fahrtrichtung München. Kurz vor der Anschlussstelle Wiedemar wollte die Fahrerin des Ford vom rechten in den mittleren Fahrstreifen wechseln. Zeitgleich wechselte die Fahrerin des Hondas vom linken in den mittleren Fahrstreifen. Daraufhin kollidierten beide Fahrzeuge und der Honda überschlug sich. Dabei wurden eine Person schwer und zwei Personen leicht verletzt. Der Sachschaden wird derzeit auf 7.000 Euro beziffert. (MF)

Zwei Autos stießen zusammen - PM vom 14.05.2018

Wiedemar, BAB 9 in Richtung München (km 116,7)

13.05.2018, gegen 13:30 Uhr

BAB 9, Richtung München: Ein Audi A 4 fuhr auf dem linken und ein Mercedes Vito auf dem mittleren Fahrstreifen. Am km 116,7 kam der Audi nach links von der Fahrbahn ab und stieß gegen Betonelemente. Dadurch schleuderte er zurück auf die Autobahn und stieß mit dem Mercedes Vito zusammen. Zu möglichen verletzten Personen und zur Höhe des Gesamtsachschadens liegen derzeit noch keine Angaben vor. (Hö)

Tauchpumpen gestohlen - PM vom 12.04.2018

Wiedemar, OT Wiesenena, Brösenweg

12.04.2018, 02:20 Uhr

Ein Zeuge beobachtete, wie zwei unbekannte Täter in eine Garage im Brösenweg eingebrachen. Währenddessen stand ein weiterer unbekannter Täter ?Schmiere?. Die Täter verluden insgesamt vier Tauchpumpen aus der Garage in einen Pkw und flüchteten vom Tatort. Der Stehlschaden beläuft sich auf ca. 600 Euro. (MF)

Fall - PM vom 09.03.2018

BAB 9, Höhe Wiedemar; OT Klitschmar in Richtung Berlin

07.03.2018, 22:00 Uhr - 08.03.2018, 07:30 Uhr

Potenzielle Diebe hatten in der Nacht auf dem Parkplatz Kapellenberg wieder einmal ihr Unwesen getrieben und an zwei Sattelzügen die Lkw-Planen vom jeweiligen Auflieger aufgeschlitzt, um deren Ladung zu prüfen. Beide, sowohl der tschechische Lkw- (41) als auch der deutsche Lkw-Fahrer (27) hatten ihre Lastzüge am Abend auf dem Parkplatz Kapellenberg abgestellt und am Morgen die beschädigten Planen entdeckt. Nach Aussagen der Polizei ist wohl nichts gestohlen worden, doch immerhin entstand ein Sachschaden von stattlichen 500 Euro. (MB)

Unentschlossenheit endete in Karambolage - PM vom 22.02.2018

Wiedemar, S 1

21.02.2018, 12:50 Uhr

Offensichtlich war der Fahrer (33) eines VW Transporters, der auf der Staatsstraße 1 Richtung Zwochau fuhr, unentschlossen. Er blinkte an der Kreuzung Kölsaer Bahnhof rechts und verringerte auch die Geschwindigkeit deutlich, doch noch im Kreuzungsbereich schaltete er den Blinker aus und fuhr geradeaus weiter. Dabei erfasste er einen anderen VW, dessen Fahrer (50) nicht mehr ausweichen konnte und beschädigte diesen erheblich. Beide Autos waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden (Schaden: je 5.000 Euro). Glücklicherweise blieben aber die Fahrer unverletzt. (MB)

Autofahrerinnen schleuderten gegen die Leitplanken - PM vom 19.02.2018

BAB 9, Wiedemar, Richtung München

17.02.2018, 09:45 Uhr

Die Fahrerin (58) eines Ford Focus fuhr auf der BAB 9 in der linken Fahrspur. Zwischen den Abfahrten Wiedemar und Schkeuditzer Kreuz geriet sie aus noch nicht geklärter Ursache ins Schleudern und auf die Mittelfahrspur. Die Fahrerin (60) eines Toyota Corolla wich dem Ford aus und verlor dabei die Kontrolle über ihr Fahrzeug. Beide Pkw kollidierten in der Folge mit der Mittelleitplanke. Die Fahrerinnen wurden leicht verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Die Höhe des Sachschadens an Autos und Leitplanken wurde mit etwa 12.000 Euro angegeben. Die Ford-Fahrerin hat sich wegen fahrlässiger Körperverletzung zu verantworten. (Hö)

Hänger umgekippt - PM vom 16.01.2018

Wiedemar, B 183 a

16.01.2018, 06:05 Uhr

Der 51-jährige Fahrer eines Lkw-Hängerzuges fuhr die B 183 a in Richtung Brehna. In einer 90-Grad-Rechtskurve kam der Anhänger in Folge von Regen und Wind ins Rutschen und kippte nachfolgend auf die Seite auf die Gegenfahrbahn. Im Hänger befanden sich Paletten mit Pappe. Die Strecke musste für die umfangreichen Bergungsarbeiten komplett bis 09:40 Uhr gesperrt werden. Verletzt wurde niemand. Die Höhe des Sachschadens steht noch aus. (Vo)

Zerstörter Zigarettenautomat - PM vom 04.01.2018

Wiedemar, OT Wiesenena, An der Hauptstraße

03.01.2018, 11:35 Uhr (Feststellung durch die Polizei)

Am gestrigen Mittag bemerkte ein Bürgerpolizist des Reviers Delitzsch in Wiedemar einen zerstörten Zigarettenautomaten. Herausgebrochene Teile des Automaten waren bereits auf dem Fußweg zusammengekehrt worden. Offenbar hatten unbekannte Täter den Automaten auf bisher unbekannte Art und Weise zerstört und sich dann sämtlicher Zigarettenschachteln bemächtigt. Der Sachschaden ist bisher noch nicht bezifferbar. (KG)

?Zu schnell? und ?zu viel? ergaben Unfall - PM vom 22.12.2017

Wiedemar; OT Zwochau, Staatsstraße 1, 500 m vor dem Ortseingang Grebehna

21.12.2017, 22:07 Uhr

Etwa 500 Meter vor dem Orteingang Grebehna kam ein 29-Jähriger mit seinem Audi 80 von der Fahrbahn ab. Zu schnell war er unterwegs gewesen und hatte in einer langgestreckten Linkskurve die Kontrolle verloren. So schoss der Audi links über die Fahrbahn hinaus und überschlug sich. Auf einem Feld blieb dieser schließlich mit einem wirtschaftlichen Totalschaden liegen. Der Fahrer krabbelte glücklicherweise unverletzt aus dem Auto. Ein Atemalkoholtest allerdings ergab, dass er sich dem Genuss von alkoholischen Getränken hingegeben hatte. So beschlagnahmten die herbeigerufenen Gesetzeshüter seinen Führerschein und eröffneten ihm, dass gegen ihn ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Gefährdung des Straßenverkehrs eröffnet wird. PS: Drei Leitpfosten mussten ?daran glauben?, diese hatte der 29-Jährige umgefahren. (MB)

Schwerer Verkehrsunfall - PM vom 21.12.2017

Wiedemar, S 1

20.12.2017, gegen 12:15 Uhr

Der Fahrer (23) eines ungarischen MAN-Sattelzuges überholte auf der S 1 eine Fahrradfahrerin. Da offenbar der Sicherheitsabstand beim Überholvorgang nicht ausreichend war, konnte sich durch den entstandenen Sog die Frau (60) auf ihrem Rad nicht halten und wurde in den Graben geschleudert. Sie erlitt schwere Verletzungen, musste mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen werden. Der Lkw-Fahrer erlitt einen Schock, wurde am Unfallort ärztlich behandelt. Eine Zeugin (23) informierte das Rettungswesen und die Polizei, leistete Erste Hilfe. An Rad und Sattelzug entstand ein Schaden in Höhe von ca. 2.300 Euro. Gegen den 23-Jährigen wird wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt. (Hö)

Heimgesucht! - PM vom 11.12.2017

Wiedemar

09.12.2017, 13:00 Uhr - 10.12.2017, 16:30 Uhr

Einen schweren Verlust erlitt ein Autohändler (49) in Wiedemar, nachdem Langfinger sein Firmengebäude heimgesucht und nach Wertgegenständen durchwühlt hatten. Einen Tresor ließen die Diebe mitgehen. Dieser wurde am Sonntag von Polizisten samt Fahrzeugbriefen in Sachsen-Anhalt gefunden, die auch umgehend den 49-Jährigen informierten. Dieser fuhr umgehend zur Firma, um zu prüfen, was sonst noch abhandengekommen war. Gleich bei Eintreffen bemerkte er, dass der VW Polo GTI nicht mehr an der Stelle stand, wo er hätte stehen sollen. Dann entdeckte er auch das große Loch in der Eingangstür zur Firma, in der vormals eine Glasscheibe eingesetzt war. Im Gebäude selbst fiel ihm auf, dass sein Tresor, in dem ein fünfstelliger Geldbetrag, Telefone, Fahrzeugscheine und -briefe aufbewahrt waren, fehlte. Neben diesem Verlust hat der 49-Jährige sehr wahrscheinlich auch einen Schaden am VW Polo zu beklagen. Nunmehr laufen die Ermittlungen wegen eines Diebstahls im besonders schweren Fall.

Sattelzug vom Fleck weg gestohlen - PM vom 24.10.2017

Wiedemar, Airterminalstraße

21.10.2017, 07:00 Uhr bis 23.10.2017, 11:30 Uhr

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen nach einem gestohlenen Sattelzug DAF aufgenommen. Dieser war Samstagfrüh vom Nutzer abgestellt worden. Montagvormittag musste er das Fehlen des blau-weißen Sattelzuges mit Auflieger feststellen und rief die Polizei. Es entstand ein Schaden in Höhe von ca. 40.000 Euro. (Hö)

Drillvorrichtung beschädigte Ford Transit - PM vom 17.10.2017

Wiedemar, Brehnaer Straße

16.10.2017, gegen 06:30 Uhr

Ein Traktorfahrer (48) befuhr gestern früh die Brehnaer Straße mit einer angehängten Drillmaschine. Bei dieser brach plötzlich ein Befestigungsbolzen, so dass der eingezogene Teil der Drillvorrichtung auf die Fahrbahn kippte und einen Ford Transit (Fahrer: 58) beschädigte. Die Höhe des Schadens wurde mit ungefähr 5.000 Euro angegeben. (Hö)

Planenschlitzer erbeuteten Strumpfhosen - PM vom 12.10.2017

Wiedemar, OT Zwochau, BAB 9, i. R. Berlin, PP Kapellenberg

10.10.2017, 16:40 Uhr bis 11.10.2017, 05:45 Uhr

Der Fahrer (50) eines litauischen Sattelzuges teilte der Polizei mit, dass von seinem Auflieger Ladung entwendet worden war. Er hatte gesehen, dass die Plane einen Schlitz hatte und sogleich bemerkt, dass Diebe am Werke waren. Es fehlte eine größere Anzahl Kartons mit Damen-Feinstrumpfhosen im Wert von ca. 17.000 Euro. Die Ladung sollte laut Frachtpapiere von Italien nach Schweden gebracht werden. Nun hat die Kriminalpolizei die Ermittlungen nach den Tätern aufgenommen. (Hö)

Desaströs fürs Geschäft - PM vom 02.10.2017

Wiedemar; Hauptstraße

01.10.2017, 02:26 Uhr - 11:00 Uhr

Der Einbruchalarm an einem Geschäft weckte in der Nacht zum Sonntag einen Anwohner. Da er sich mit der Inhaberin (37) des Lebensmittelladens verbunden fühlte, schaute er auch gleich nach dem Rechten. Er konnte angesichts der Dunkelheit nichts Auffälliges entdecken, erst am nächsten Vormittag bemerkte er das aufgehebelte Außengitter zum Aufenthaltsraum des Einkaufsmarktes. Sofort informierte er die Inhaberin, die nun selbst der Sache auf den Grund ging. An der Außentür schien alles in bester Ordnung, doch die Alarmanlage des Marktes funktionierte nicht mehr wie vorgesehen. Das war äußerst ungewöhnlich. Nach Betreten des Marktes setzte sich dieses Staunen fort. Eine Tür, die sonst immer offen stand, war nun geschlossen. Wiederum stand die Innentür des Büros und zum Aufenthaltsraum in ungewohnter Weise offen und beide waren aufs äußerte verwüstet. Im Büro lag alles auf dem Boden, ein Berg von Büromaterial, Schmutz überall. Sie rief sofort die Polizei und nahm schließlich mit dieser gemeinsam das Chaos im Geschäft näher in Augenschein. Dabei entdeckten sie die aufgeschnittene Oberseite des Safes, aus dem ein mittlerer vierstelliger Geldbetrag fehlte. Weiterhin fiel ihnen der im Kassenbereich aufgebrochene Zigarettenautomat und im Lager der Zigarettenspind auf, aus dem sämtliche Schachteln jedweder Marken verschwunden waren. Außerdem standen drei der Kühlräume offen, möglicherweise fatal für die darin gelagerten Lebensmittel. Letztlich offenbarte sich auch, wie die Langfinger in den Markt gelangt waren. Sie hatten mehrere Dachziegel bei Seite geschoben und waren anschließend in die Räume hineingeklettert. Dann legten sie die Alarmanlage lahm. Später öffneten sie die Kühlräume, zogen die Lebensmittel teilweise heraus. Anschließend widmeten sie sich dem Safe, den sie kurzerhand aufflexten, um das Bargeld zu stehlen. Dann verschwanden sie. Den Stehlschaden schätzte die 37-Jährige im ersten Moment auf ca. 20.000 Euro, den Sachschaden auf 100.000 Euro.

Unfreiwilliges Bad im Dorfteich - PM vom 15.09.2017

Wiedemar, OT Zwochau, Leipziger Straße

14.09.2017, 17:45 Uhr

Mit ihrem Suzuki landete eine 52-Jährige gestern Nachmittag im Dorfteich. Die Autofahrerin befuhr die Leipziger Straße der abbiegenden Hauptstraße folgend. Offenbar aufgrund regennasser Fahrbahn geriet sie ins Rutschen und verlor die Kontrolle über das Fahrzeug. Dieses brach nach links aus, fuhr gegen das Hauptstraßenschild, dessen Mast abbrach, überfuhr die Bordsteinkante, beschädigte Buschwerk und landete dann im Teich. Die Kameraden der Feuerwehr retteten die Frau aus ihrer misslichen Lage, bevor sie gemeinsam mit Mitarbeitern eines Abschleppdienstes den Suzuki Alto aus dem Gewässer bergen konnten. Zum Glück war der 52-Jährigen nichts Schlimmeres passiert; nach einer ambulanten Behandlung konnte sie wieder nach Hause gehen. Die Höhe des Sachschadens wurde mit etwa 5.000 Euro angegeben. Gegen die Autofahrerin wurde ein Verwarngeld in Höhe von 35 Euro verhängt. (Hö)

Betrügerische Anrufer ohne Erfolg - PM vom 06.09.2017

Wiedemar; OT Wiedemar

05.09.2017, 11:15 Uhr

In Wiedemar hatten offensichtliche Enkeltrickbetrüger bei ihrem auserkorenen Opfer keine Chance. Mit üblicher Masche: ?Rate mal, wer hier ist? riefen die Betrüger bei einer 62-Jährigen an. Die erinnerte sich schnell an zahlreiche Warnmeldungen der Polizei und sagte einen fiktiven Namen: Denis. ?Natürlich ist hier Denis ?? klang die unbekannte Stimme am Telefon. So war sie sich sicher, einen Betrüger am Telefon zu haben. Er wollte natürlich Geld, gleich 15.000 Euro - für den Kauf einer Wohnung. Das Geld würde sie in Kürze wiederbekommen. Dann wurde das Gespräch vorerst beendet. Später rief der Unbekannte wieder an und verlangte mit Nachdruck das Geld. Dass die Bank jetzt zu hätte, hielt ihn nicht von seinem Ansinnen ab. Eine clevere Lösung fiel der Angerufenen ein: sie sagte, er solle doch mit Kuchen vorbei kommen. Da könnte man über alte Zeiten sinnieren und gemeinsam Fotos anschauen. Über Geld könnte man später noch reden. Dies strapazierte offenbar die Geduld des Anrufers. Er legte auf und meldete sich nicht wieder. Die Frau erstattete Anzeige bei der Polizei. Die Anrufer versuchten es bei einer weiteren Einwohnerin von Wiedemar, einer 78-Jährigen. Ihr bot der Anrufer nach der ?Rate mal wer hier ist?-Masche direkt an, mit Kaffee und Kuchen vorbeizukommen. Ihr kam das Ganze aber komisch vor. Sie legte auf und zog ihre Tochter zu Rate. Die veranlasste, dass die Polizei hinzugezogen wurde. (Ber)

Verkehrskontrolle ? und das war es! - PM vom 17.08.2017

Wiedemar, Hauptstraße

16.08.2016, 15:15 Uhr

Im Rahmen ihrer Streifentätigkeit wurde ein Fahrer eines Opel Omega einer Verkehrskontrolle unterzogen. Der 20-jährige Fahrer wurde gebeten, die erforderlichen Papiere vorzulegen. Daran scheiterte es! Der 20-Jährige war nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis. Die 19-jährige Halterin des Fahrzeuges saß auf dem Beifahrersitz. Die Frau wurde höflich von den Polizeibeamten in Kenntnis gesetzt, dass ihr Fahrzeug seit dem Februar 2017 nicht mehr Haftpflichtversichert ist. Auch sie erwartet nun eine Anzeige. Ein Platztausch im Fahrzeug wurde vorgenommen, da die 19-Jährige eine gültige Fahrerlaubnis vorweisen konnte. (Vo)

In Graben gestürzt - PM vom 07.08.2017

S 1 von Landsberg nach Wiedemar

06.08.2017, 15:30 Uhr

Am Sonntagnachmittag fuhr ein 50?Jähriger mit einer Simson S 51 auf der S 1 von Landsberg nach Wiedemar. In einer Linkskurve kurz vor der Grenze nach Sachsen kam er nach rechts von der Fahrbahn ab und stürzte in den Straßengraben. Dabei verletzte er sich schwer und musste im Krankenhaus stationär behandelt werden. Zur Unfallursache wird noch ermittelt. (Ber)

Sattelzug verschwunden - PM vom 18.07.2017

Wiedemar, Montgolfierstraße

14.07.2017, 17:00 Uhr bis 17.07.2017, 06:15 Uhr

Am Montagmorgen stellte der Nutzer (46) eines Sattelzuges fest, dass das Fahrzeug nicht mehr an Ort und Stelle stand. Die dunkelblaue Volvo-Zugmaschine samt silbergrauem Auflieger mit geladenen Paletten hatte ein Unbekannter gestohlen. Der Stehlschaden wurde mit ca. 60.000 Euro beziffert. Der Fahrer des Sattelzuges informierte den Eigentümer, der seinerseits die Polizei über den Diebstahl in Kenntnis setzte. Die Soko ?Kfz? des Landeskriminalamtes hat die Ermittlungen aufgenommen. (Hö)

Mobilkran landet im Feld - PM vom 14.07.2017

Wiedemar, K 7436

13.07.2017, 08:53 Uhr

Ein 49-Jähriger befuhr mit einem Mobilkran eine Kreisstraße von Wiedemar in Richtung Kölsa, als er aus bisher ungeklärter Ursache von der Fahrbahn nach rechts abkam und dabei einen Baum, ein Bankett und einen Leitpfosten beschädigte. Letztendlich kam er mit dem Mobilkran auf einem Feld zum Stehen. Durch den Unfall wurde das Fahrerhaus komplett zerstört, was eine Weiterfahrt unmöglich machte. Wie durch ein Wunder ist dem 49-Jährigen bei dem Unfall nichts passiert und auch andere Verkehrsteilnehmer kamen nicht zu Schaden. Der zu beziffernde Gesamtschaden wird auf ca. 60.000 Euro geschätzt. (St)

Einbruch in ein Einfamilienhaus - PM vom 03.07.2017

Wiedemar, OT Grebehna

01.07.2017, 09:30 Uhr ? 10:30 Uhr

Unbekannter Täter drang durch Aufhebeln eines Fensters in das Einfamilienhaus ein und durchsuchte die Räumlichkeiten Entwendet wurden diverse Schmuckgegenstände in einem Wert von ca. 1.000 Euro. Der Sachschaden beläuft sich ebenfalls auf ca. 1000 Euro. (Vo)

Radfahrerin verletzt - PM vom 12.06.2017

Wiedemar, Kreisstraße

11.06.2017, 17:05 Uhr

Eine 78-jährige Radfahrerin und ein danach folgender 44-jähriger Fahrer eines Transporters fuhren in die gleiche Richtung auf der Ortsverbindungsstraße von Zaasch kommend auf der B 183 a. Auf Höhe Abzweig in Richtung Rödgen überholte der Transporter die Radfahrerin. In diesem Moment hatte die Radfahrerin vor, nach links abzubiegen und hatte den Überholvorgang des Transporters nicht im Blickfeld. Es kam zur seitlichen Kollision der Radfahrerin mit dem Transporter. Die 78-Jährige stürzte und erlitt Kopfverletzungen. Sie wurde umgehend in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht und stationär aufgenommen. Am Fahrrad und am Transporter entstand Sachschaden. (Vo)

Brand im Bikerclub - PM vom 29.05.2017

Wiedemar, OT Quering, Im Ring

28.05.2017, gegen 04:00 Uhr (polizeibekannt)

Am Sonntagmorgen rückten die Kammeraden der Feuerwehr mit fünf Löschfahrzeugen und 25 Mann zu einem Hüttenbrand in Wiedemar aus. Dort brannte auf dem Gelände eines Bikerclubs eine Holzbude, die im Winter als Verkaufshütte genutzt wird. Da bei Bränden grundsätzlich auch die Polizei informiert wird, war es also nicht verwunderlich, dass auch die Beamten des Polizeireviers Delitzsch in Quering erschienen. Nach einer ersten Begutachtung des Schadens war nicht sofort klar, wodurch es zu dem Brand gekommen war. Einerseits konnte eine Brandstiftung nicht ausgeschlossen werden, andererseits gab es elektronische Geräte in der Hütte, die angeschlossen waren. Der Einsatz der Brandursachenermittler brachte am gestrigen Tag jedoch die Erkenntnis, dass nicht etwa ein Feuerteufel am Werk gewesen war: Der Kühlschrank unterlag einem technischen Defekt, der das Feuer heraufbeschworen hatte. (KG)

Vorfahrt nicht beachtet! - PM vom 24.05.2017

Wiedemar, OT Zschernitz

24.05.2017, 07:00 Uhr

Zu einem schweren Verkehrsunfall kam es am heutigen frühen Morgen zwischen einem VW Transporter und einem Ford Fiesta. Der 28-jährige VW-Transporterfahrer fuhr die untergeordnete K 74440 in Richtung der S 4. An der Kreuzung beachtete er nicht, dass die vorfahrtberechtigte 56-jährige Fahrerin des Ford Fiesta auf der S 4 fuhr. Es kam zum Zusammenstoß beider Fahrzeuge. Die S 4 zwischen Kyhna und Doberstau und die K 7440 zwischen Zschernitz und Klitschmar mussten voll gesperrt werden. Nach den erfolgten verkehrspolizeilichen Maßnahmen wurden die Straßen gegen 11:15 Uhr wieder freigegeben. Die 56-jährige Frau wurde so schwer verletzt, dass sie stationär in einem Krankenhaus aufgenommen werden musste. Der Transportfahrer wurde leicht verletzt. Der Sachschaden an beiden Fahrzeugen wurde mit ca. 13.000 Euro beziffert. (Vo)

Verkehrsunfall unter Alkohol - PM vom 05.05.2017

Wiedemar, A 9

05.05.2017, 05:25 Uhr

Am frühen Morgen kam es zu einem schweren Verkehrsunfall. Auf der Autobahn A 9 überschlug sich aus bisher unbekannter Ursache ein VW Caddy, alleinbeteiligt. Der 45- jährige Fahrer konnte allein das Fahrzeug verlassen und wurde dabei leicht verletzt. Die Autobahn musste allerdings zu diesem Zeitpunkt in Richtung München komplett gesperrt werden. Rettungskräfte, Feuerwehr und Polizei waren schnell am Ort. Bei der Kontaktaufnahme mit dem Fahrer stellte sich schnell heraus, dass dieser unter Alkoholeinfluss stand. Er war gegenüber den Einsatzkräften unkooperativ und teilweise auch aggressiv. Der Fahrer hatte 1,32 Promille. Im Fahrzeug befand sich außerdem noch eine Katze, die auch unversehrt war. Auf Grund der austretenden Betriebsstoffe mussten die Kameraden der Feuerwehr diese binden. Zur weiteren Unterstützung wurde die Autobahnmeisterei Weißenfels informiert, die Mitarbeiter reparierten anschließend die beschädigten Schutzplanken. Gegen 07:10 Uhr konnte zumindestens ein Fahrstreifen wieder freigegeben werden. Das verunglückte Fahrzeug wurde durch den Abschleppdienst abtransportiert. Weitaus mehr Schwierigkeiten gab es mit dem Fahrer. Er wurde teilweise renitent, versuchte mehrmals zu flüchten, so dass die Beamten keine andere Möglichkeit sahen, als diesen zu fixieren. Ein Notarzt wurde hinzugezogen und in eine Klinik eingewiesen.Später wurde der Autobahnpolizei bekannt, dass ein männlicher Autofahrer telefonisch das Revier informierte, dass bereits auf der A 9 in Höhe Dessau genau dieses Fahrzeug den Anrufer mit seinem Pkw touchierte und er diesem Fahrzeug ausweichen musste; glücklicherweise ohne Folgen bis auf die Beschädigungen am Fahrzeug. Am Zielort wird der Fahrer Anzeige erstatten. Die Katze wurde an ein Tierheim übergeben. (Vo)

Fahren ohne Fahrerlaubnis - PM vom 26.04.2017

Wiedemar; OT Wiedemar, Glesiener Straße

25.04.2017, 13:00 Uhr

Eigentlich nur wegen eines defekten Bremslichtes hielten Polizisten am Dienstagnachmittag einen Opel Astra in Wiedemar auf der Glesiener Straße an. Bei der Kontrolle stellte sie fest, dass der 33-jährige Fahrer keine Fahrerlaubnis hatte und deshalb auch schon ein Strafverfahren wegen einer vorausgegangenen Schwarzfahrt läuft. Nun kam ein weiteres Strafverfahren wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis hinzu. (Ber)

Unfall 4 - PM vom 24.04.2017

Wiedemar, BAB 9 in Richtung Berlin

22.04.2017, gegen 23:30 Uhr

Der Fahrer (57) eines MAN-Reisebusses war in Richtung Berlin unterwegs. In Höhe Kilometer 106,5 überquerte Rehwild die Fahrbahn. Es kam zur Kollision, das Wild verendete. Am Bus entstand ein Schaden in Höhe von ca. 3.000 Euro.

Technischer Defekt am Auto ? - PM vom 09.03.2017

Wiedemar, Hauptstraße

08.03.2017, 16:15 Uhr

? und die Folgen: Einer Funkstreifenwagenbesatzung fiel auf einem Parkplatz eines Einkaufsmarktes ein vor ihnen fahrender Opel auf. An diesem Fahrzeug funktionierte das Bremslicht nicht. Die Beamten hielten das Fahrzeug an und machten den 33-jährigen Fahrer darauf aufmerksam. Bei der Prüfung der Fahrzeugpapiere konnte er keine gültige Fahrerlaubnis vorweisen. Die Recherche ergab, dass dem 33-Jährigen die Fahrerlaubnis entzogen wurde. Damit war die Fahrt beendet und die Zeit ohne Führerschein wird sich garantiert verlängern. (Vo)

Aufgefahren ? in Brand geraten - PM vom 16.02.2017

Wiedemar, BAB 9, km 110,7 in Richtung München

16.02.2017, 01:50 Uhr

Der Fahrer (33) eines Toyota Auris befuhr den rechten Fahrstreifen der BAB 9 in Richtung München. In Höhe Kilometer 110,7 fuhr er ? nach seinen Angaben aufgrund von Sekundenschlaf ? auf die vor ihm fahrende Sattelzugmaschine auf. Aufgrund des Aufpralls geriet der Pkw in Brand. Zum Glück verletzte sich der junge Mann nur leicht und wurde ambulant behandelt. Allerdings entstand hoher Sachschaden ? 20.000 Euro am Toyota und 4.000 Euro am Sattelzug. Am Unfallort waren neben Polizeibeamten noch Mitarbeiter des Rettungswesens und Feuerwehrleute. Für die Löscharbeiten war die BAB 9 im Bereich der Unfallstelle voll gesperrt. Gegen 03:00 Uhr wurde der linke Fahrstreifen freigegeben und nach ca. einer Stunde war die BAB 9 wieder komplett frei. Gegen den Pkw-Fahrer wird wegen Gefährdung des Straßenverkehrs ermittelt. (Hö)

Ungebetener Gast im Haus - PM vom 30.01.2017

Wiedemar, OT Klitzschmar

27.01.2017, 18:30 Uhr bis 28.01.2017, 08:15 Uhr

Mittels Aufhebeln eines Fensters drang ein Unbekannter ins Einfamilienhaus ein. In der oberen Etage durchsuchte er das Büro der Geschädigten (w./m.: 50). Ob und was gestohlen worden war, ist noch nicht bekannt. Eine Nachbarin (57) hatte den Einbruch festgestellt und die Polizei gerufen. Kripobeamte haben die Ermittlungen aufgenommen. (Hö)

Einbruch in eine Gaststätte - PM vom 27.01.2017

Wiedemar, Hauptstraße

25.01.2017, 20:15 Uhr ? 26.01.2017, 04:30 Uhr

Ein unbekannter Täter drang nach dem gewaltsamen Entfernen eines Lüfters aus der Gebäudewand durch die entstandene Öffnung in die Gaststätte ein, durchsuchte die Räume und Behältnisse. Nach ersten vorliegenden Überprüfungen wurden keine Gegenstände entwendet. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 200 Euro. (Vo)

Unangepasste Geschwindigkeit ? - PM vom 25.01.2017

Wiedemar, OT Kyhna, Queringer Straße

24.01.2017, 10:33 Uhr

? und Nichtbeachtung der Witterungsverhältnisse wurden einem 81-jährigen Toyota Fahrer zum Verhängnis. Er befuhr die Ortsverbindungsstraße von Quering in Richtung Kyhna. Nach dem Durchfahren einer Rechtskurve kam er infolge der Glätte nach links von der Fahrbahn ab und kollidierte mit zwei Bäumen. Am Fahrzeug entstand Totalschaden. Der Fahrer wurde nicht verletzt. (Vo)

Firmeneinbruch über Weihnachten - PM vom 27.12.2016

Wiedemar, OT Quering, Carl-Friedrich-Benz-Straße

23.12.2016, 16:45 Uhr bis 26.12.2016, 09:00 Uhr

In der Zeit zwischen Freitag und Montag hebelten unbekannte Täter ein Fenster zu einer Firma in Quering auf und verschafften sich somit Zugang zu den Firmenräumen. Gestohlen wurden nach erster Inaugenscheinnahme zwei Akkubohrer der Marke ?Würth?. Der Stehlschaden wird mit ca. 850 Euro angegeben. Der entstandene Schaden am Fenster ist bisher noch nicht bekannt. Die Polizei hat die Ermittlungen wegen eines besonders schweren Falls des Diebstahls aufgenommen. (KG)

Einbruch am Weihnachtsfeiertag - PM vom 27.12.2016

Wiedemar, An der Halleschen Straße

26.12.2016, zwischen 14:50 Uhr und 20:30 Uhr

Eigentlich hatte es ein schöner zweiter Weihnachtsfeiertag in Gesellschaft der Familie werden sollen. Abends kehrten die Bewohner eines Einfamilienhauses in Wiedemar nach Hause zurück und mussten mit Schrecken feststellen, dass Einbrecher ihre Abwesenheit genutzt hatten, um in das Haus einzusteigen. Über ein Fenster waren die Täter eingebrochen und hatten alle Räume, auch den Keller, durchsucht. Gefunden und mitgenommen haben die Diebe einen Kaffeeautomaten, zwei Mobiltelefone, mehrere Armbanduhren, eine Digitalkamera mit Zubehör und Tasche, ein Navigationsgerät und diversen Schmuck. Der entstandene Schaden wird mit knapp 5.000 Euro angegeben. Auch hier hat die Kriminalpolizei die Ermittlungen aufgenommen. (KG)

Fenstergitter aufgehebelt - PM vom 01.12.2016

Wiedemar, Hauptstraße

01.12.2016, gegen 02:00 Uhr

Ein unbekannter Täter hebelte an der Rückfront des Einkaufsmarktes erst ein Gitter und dann das Fenster auf. Er stieg ein, brach noch eine Tür auf, durchsuchte alles und entwendete offenbar nichts. Festgestellt hatte den Einbruch ein Mitarbeiter (43) einer Sicherheitsfirma und die Polizei alarmiert. Die Höhe des Sachschadens wurde mit ca. 1.000 Euro angegeben. Die Ermittlungen laufen. (Hö)

Unfall mit Leichtverletzten - PM vom 24.11.2016

Wiedemar, B183a/ K4740

23.11.2016, 07:50 Uhr

Am Mittwochmorgen beachtete der Fahrer (m, 40) eines BMW 320 beim Einbiegen von der Serbitzer Straße auf die B 183a die Vorfahrt eines Mercedes Sprinter nicht. Es kam zum Zusammenstoß, danach drehte sich der BMW und schleuderte nach links auf die Gegenfahrbahn. Der Transporter kam nach rechts von der Fahrbahn ab und auf dem Feld zum Stehen. Der Unfallverursacher und der Fahrer des Sprinter (m, 37) wurden leicht verletzt und mussten im Krankenhaus ambulant behandelt werden. (Ber)


Filter wieder anwenden

Filtern nach Orten:

Die Pressemitteilungen folgender Orte sind ausgeblendet:

Leipzig, Markranstädt, Zwenkau, Markkleeberg, Markleeberg, Delitzsch, Machern, Borsdorf, Brandis, Eilenburg, Schkeuditz, Belgern, Taucha, Großpösna, Bennewitz, Wurzen, Oschatz, Mockau, Dahlen, Dommitzsch, Belgershain, Beilrode, Bad Düben, Jesewitz, Großzschocher, Wiedemar, Mockrehna, Rackwitz, Größpösna, Pegau, Großdeuben, Torgau, Wermsdorf, Groitzsch, Neukieritzsch, Regis-Breitingen, Arzberg, Krostitz, Mügeln, Schildau, Trossin, Cavertitz, Grünau-Mitte, Lößnig, Doberschütz, Laußig, Elsnig,Jahnallee/ Thomasius/ Leibnizstraße, A 38, Arthur-Hoffmann-Straße/Richard-Lehmann-Straße, Böhlen, Kohren-Sahlis, Zschepplin, BAB 9, BAB 38, Goerdelerring, Liebschützberg, Neukiritzsch, Nischwitz, Nossen, Scheuditz, Schönwölkau, Stuttgarter Allee, Tatort, Thallwitz, Wiedmar, Zschepplin, Rötha, B 184, B 186, Beilrorde, Jahnallee/ Thomasius/ Leibnizstraße, Kitzscher, Lossatal, Löbnitz, Rötha, Elsnig,

Alle Orte einblenden

Kontakt zur Polizei

Polizeistandort Colditz04680 Colditz
Kirchberg 1

034381 / 800-0
034381 / 800-46
www.polizei.sachsen.de

Öffnungs- oder Sprechzeiten:
Dienstag von 15:00 Uhr bis 18:00 Uhr.
Ist der Polizeistandort nicht besetzt, wenden Sie sich bitte an das übergeordnete Polizeirevier Grimma.

Polizeirevier Grimma04668 Grimma
Köhlerstrasse 3

03437 / 7089-0
www.polizei.sachsen.de