Polizeibericht für Wiedemar und Umgebung

Unfreiwilliges Bad im Dorfteich - PM vom 15.09.2017

Wiedemar, OT Zwochau, Leipziger Straße

14.09.2017, 17:45 Uhr

Mit ihrem Suzuki landete eine 52-Jährige gestern Nachmittag im Dorfteich. Die Autofahrerin befuhr die Leipziger Straße der abbiegenden Hauptstraße folgend. Offenbar aufgrund regennasser Fahrbahn geriet sie ins Rutschen und verlor die Kontrolle über das Fahrzeug. Dieses brach nach links aus, fuhr gegen das Hauptstraßenschild, dessen Mast abbrach, überfuhr die Bordsteinkante, beschädigte Buschwerk und landete dann im Teich. Die Kameraden der Feuerwehr retteten die Frau aus ihrer misslichen Lage, bevor sie gemeinsam mit Mitarbeitern eines Abschleppdienstes den Suzuki Alto aus dem Gewässer bergen konnten. Zum Glück war der 52-Jährigen nichts Schlimmeres passiert; nach einer ambulanten Behandlung konnte sie wieder nach Hause gehen. Die Höhe des Sachschadens wurde mit etwa 5.000 Euro angegeben. Gegen die Autofahrerin wurde ein Verwarngeld in Höhe von 35 Euro verhängt. (Hö)

Betrügerische Anrufer ohne Erfolg - PM vom 06.09.2017

Wiedemar; OT Wiedemar

05.09.2017, 11:15 Uhr

In Wiedemar hatten offensichtliche Enkeltrickbetrüger bei ihrem auserkorenen Opfer keine Chance. Mit üblicher Masche: ?Rate mal, wer hier ist? riefen die Betrüger bei einer 62-Jährigen an. Die erinnerte sich schnell an zahlreiche Warnmeldungen der Polizei und sagte einen fiktiven Namen: Denis. ?Natürlich ist hier Denis ?? klang die unbekannte Stimme am Telefon. So war sie sich sicher, einen Betrüger am Telefon zu haben. Er wollte natürlich Geld, gleich 15.000 Euro - für den Kauf einer Wohnung. Das Geld würde sie in Kürze wiederbekommen. Dann wurde das Gespräch vorerst beendet. Später rief der Unbekannte wieder an und verlangte mit Nachdruck das Geld. Dass die Bank jetzt zu hätte, hielt ihn nicht von seinem Ansinnen ab. Eine clevere Lösung fiel der Angerufenen ein: sie sagte, er solle doch mit Kuchen vorbei kommen. Da könnte man über alte Zeiten sinnieren und gemeinsam Fotos anschauen. Über Geld könnte man später noch reden. Dies strapazierte offenbar die Geduld des Anrufers. Er legte auf und meldete sich nicht wieder. Die Frau erstattete Anzeige bei der Polizei. Die Anrufer versuchten es bei einer weiteren Einwohnerin von Wiedemar, einer 78-Jährigen. Ihr bot der Anrufer nach der ?Rate mal wer hier ist?-Masche direkt an, mit Kaffee und Kuchen vorbeizukommen. Ihr kam das Ganze aber komisch vor. Sie legte auf und zog ihre Tochter zu Rate. Die veranlasste, dass die Polizei hinzugezogen wurde. (Ber)

Verkehrskontrolle ? und das war es! - PM vom 17.08.2017

Wiedemar, Hauptstraße

16.08.2016, 15:15 Uhr

Im Rahmen ihrer Streifentätigkeit wurde ein Fahrer eines Opel Omega einer Verkehrskontrolle unterzogen. Der 20-jährige Fahrer wurde gebeten, die erforderlichen Papiere vorzulegen. Daran scheiterte es! Der 20-Jährige war nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis. Die 19-jährige Halterin des Fahrzeuges saß auf dem Beifahrersitz. Die Frau wurde höflich von den Polizeibeamten in Kenntnis gesetzt, dass ihr Fahrzeug seit dem Februar 2017 nicht mehr Haftpflichtversichert ist. Auch sie erwartet nun eine Anzeige. Ein Platztausch im Fahrzeug wurde vorgenommen, da die 19-Jährige eine gültige Fahrerlaubnis vorweisen konnte. (Vo)

In Graben gestürzt - PM vom 07.08.2017

S 1 von Landsberg nach Wiedemar

06.08.2017, 15:30 Uhr

Am Sonntagnachmittag fuhr ein 50?Jähriger mit einer Simson S 51 auf der S 1 von Landsberg nach Wiedemar. In einer Linkskurve kurz vor der Grenze nach Sachsen kam er nach rechts von der Fahrbahn ab und stürzte in den Straßengraben. Dabei verletzte er sich schwer und musste im Krankenhaus stationär behandelt werden. Zur Unfallursache wird noch ermittelt. (Ber)

Sattelzug verschwunden - PM vom 18.07.2017

Wiedemar, Montgolfierstraße

14.07.2017, 17:00 Uhr bis 17.07.2017, 06:15 Uhr

Am Montagmorgen stellte der Nutzer (46) eines Sattelzuges fest, dass das Fahrzeug nicht mehr an Ort und Stelle stand. Die dunkelblaue Volvo-Zugmaschine samt silbergrauem Auflieger mit geladenen Paletten hatte ein Unbekannter gestohlen. Der Stehlschaden wurde mit ca. 60.000 Euro beziffert. Der Fahrer des Sattelzuges informierte den Eigentümer, der seinerseits die Polizei über den Diebstahl in Kenntnis setzte. Die Soko ?Kfz? des Landeskriminalamtes hat die Ermittlungen aufgenommen. (Hö)

Mobilkran landet im Feld - PM vom 14.07.2017

Wiedemar, K 7436

13.07.2017, 08:53 Uhr

Ein 49-Jähriger befuhr mit einem Mobilkran eine Kreisstraße von Wiedemar in Richtung Kölsa, als er aus bisher ungeklärter Ursache von der Fahrbahn nach rechts abkam und dabei einen Baum, ein Bankett und einen Leitpfosten beschädigte. Letztendlich kam er mit dem Mobilkran auf einem Feld zum Stehen. Durch den Unfall wurde das Fahrerhaus komplett zerstört, was eine Weiterfahrt unmöglich machte. Wie durch ein Wunder ist dem 49-Jährigen bei dem Unfall nichts passiert und auch andere Verkehrsteilnehmer kamen nicht zu Schaden. Der zu beziffernde Gesamtschaden wird auf ca. 60.000 Euro geschätzt. (St)

Einbruch in ein Einfamilienhaus - PM vom 03.07.2017

Wiedemar, OT Grebehna

01.07.2017, 09:30 Uhr ? 10:30 Uhr

Unbekannter Täter drang durch Aufhebeln eines Fensters in das Einfamilienhaus ein und durchsuchte die Räumlichkeiten Entwendet wurden diverse Schmuckgegenstände in einem Wert von ca. 1.000 Euro. Der Sachschaden beläuft sich ebenfalls auf ca. 1000 Euro. (Vo)

Radfahrerin verletzt - PM vom 12.06.2017

Wiedemar, Kreisstraße

11.06.2017, 17:05 Uhr

Eine 78-jährige Radfahrerin und ein danach folgender 44-jähriger Fahrer eines Transporters fuhren in die gleiche Richtung auf der Ortsverbindungsstraße von Zaasch kommend auf der B 183 a. Auf Höhe Abzweig in Richtung Rödgen überholte der Transporter die Radfahrerin. In diesem Moment hatte die Radfahrerin vor, nach links abzubiegen und hatte den Überholvorgang des Transporters nicht im Blickfeld. Es kam zur seitlichen Kollision der Radfahrerin mit dem Transporter. Die 78-Jährige stürzte und erlitt Kopfverletzungen. Sie wurde umgehend in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht und stationär aufgenommen. Am Fahrrad und am Transporter entstand Sachschaden. (Vo)

Brand im Bikerclub - PM vom 29.05.2017

Wiedemar, OT Quering, Im Ring

28.05.2017, gegen 04:00 Uhr (polizeibekannt)

Am Sonntagmorgen rückten die Kammeraden der Feuerwehr mit fünf Löschfahrzeugen und 25 Mann zu einem Hüttenbrand in Wiedemar aus. Dort brannte auf dem Gelände eines Bikerclubs eine Holzbude, die im Winter als Verkaufshütte genutzt wird. Da bei Bränden grundsätzlich auch die Polizei informiert wird, war es also nicht verwunderlich, dass auch die Beamten des Polizeireviers Delitzsch in Quering erschienen. Nach einer ersten Begutachtung des Schadens war nicht sofort klar, wodurch es zu dem Brand gekommen war. Einerseits konnte eine Brandstiftung nicht ausgeschlossen werden, andererseits gab es elektronische Geräte in der Hütte, die angeschlossen waren. Der Einsatz der Brandursachenermittler brachte am gestrigen Tag jedoch die Erkenntnis, dass nicht etwa ein Feuerteufel am Werk gewesen war: Der Kühlschrank unterlag einem technischen Defekt, der das Feuer heraufbeschworen hatte. (KG)

Vorfahrt nicht beachtet! - PM vom 24.05.2017

Wiedemar, OT Zschernitz

24.05.2017, 07:00 Uhr

Zu einem schweren Verkehrsunfall kam es am heutigen frühen Morgen zwischen einem VW Transporter und einem Ford Fiesta. Der 28-jährige VW-Transporterfahrer fuhr die untergeordnete K 74440 in Richtung der S 4. An der Kreuzung beachtete er nicht, dass die vorfahrtberechtigte 56-jährige Fahrerin des Ford Fiesta auf der S 4 fuhr. Es kam zum Zusammenstoß beider Fahrzeuge. Die S 4 zwischen Kyhna und Doberstau und die K 7440 zwischen Zschernitz und Klitschmar mussten voll gesperrt werden. Nach den erfolgten verkehrspolizeilichen Maßnahmen wurden die Straßen gegen 11:15 Uhr wieder freigegeben. Die 56-jährige Frau wurde so schwer verletzt, dass sie stationär in einem Krankenhaus aufgenommen werden musste. Der Transportfahrer wurde leicht verletzt. Der Sachschaden an beiden Fahrzeugen wurde mit ca. 13.000 Euro beziffert. (Vo)

Verkehrsunfall unter Alkohol - PM vom 05.05.2017

Wiedemar, A 9

05.05.2017, 05:25 Uhr

Am frühen Morgen kam es zu einem schweren Verkehrsunfall. Auf der Autobahn A 9 überschlug sich aus bisher unbekannter Ursache ein VW Caddy, alleinbeteiligt. Der 45- jährige Fahrer konnte allein das Fahrzeug verlassen und wurde dabei leicht verletzt. Die Autobahn musste allerdings zu diesem Zeitpunkt in Richtung München komplett gesperrt werden. Rettungskräfte, Feuerwehr und Polizei waren schnell am Ort. Bei der Kontaktaufnahme mit dem Fahrer stellte sich schnell heraus, dass dieser unter Alkoholeinfluss stand. Er war gegenüber den Einsatzkräften unkooperativ und teilweise auch aggressiv. Der Fahrer hatte 1,32 Promille. Im Fahrzeug befand sich außerdem noch eine Katze, die auch unversehrt war. Auf Grund der austretenden Betriebsstoffe mussten die Kameraden der Feuerwehr diese binden. Zur weiteren Unterstützung wurde die Autobahnmeisterei Weißenfels informiert, die Mitarbeiter reparierten anschließend die beschädigten Schutzplanken. Gegen 07:10 Uhr konnte zumindestens ein Fahrstreifen wieder freigegeben werden. Das verunglückte Fahrzeug wurde durch den Abschleppdienst abtransportiert. Weitaus mehr Schwierigkeiten gab es mit dem Fahrer. Er wurde teilweise renitent, versuchte mehrmals zu flüchten, so dass die Beamten keine andere Möglichkeit sahen, als diesen zu fixieren. Ein Notarzt wurde hinzugezogen und in eine Klinik eingewiesen.Später wurde der Autobahnpolizei bekannt, dass ein männlicher Autofahrer telefonisch das Revier informierte, dass bereits auf der A 9 in Höhe Dessau genau dieses Fahrzeug den Anrufer mit seinem Pkw touchierte und er diesem Fahrzeug ausweichen musste; glücklicherweise ohne Folgen bis auf die Beschädigungen am Fahrzeug. Am Zielort wird der Fahrer Anzeige erstatten. Die Katze wurde an ein Tierheim übergeben. (Vo)

Fahren ohne Fahrerlaubnis - PM vom 26.04.2017

Wiedemar; OT Wiedemar, Glesiener Straße

25.04.2017, 13:00 Uhr

Eigentlich nur wegen eines defekten Bremslichtes hielten Polizisten am Dienstagnachmittag einen Opel Astra in Wiedemar auf der Glesiener Straße an. Bei der Kontrolle stellte sie fest, dass der 33-jährige Fahrer keine Fahrerlaubnis hatte und deshalb auch schon ein Strafverfahren wegen einer vorausgegangenen Schwarzfahrt läuft. Nun kam ein weiteres Strafverfahren wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis hinzu. (Ber)

Unfall 4 - PM vom 24.04.2017

Wiedemar, BAB 9 in Richtung Berlin

22.04.2017, gegen 23:30 Uhr

Der Fahrer (57) eines MAN-Reisebusses war in Richtung Berlin unterwegs. In Höhe Kilometer 106,5 überquerte Rehwild die Fahrbahn. Es kam zur Kollision, das Wild verendete. Am Bus entstand ein Schaden in Höhe von ca. 3.000 Euro.

Technischer Defekt am Auto ? - PM vom 09.03.2017

Wiedemar, Hauptstraße

08.03.2017, 16:15 Uhr

? und die Folgen: Einer Funkstreifenwagenbesatzung fiel auf einem Parkplatz eines Einkaufsmarktes ein vor ihnen fahrender Opel auf. An diesem Fahrzeug funktionierte das Bremslicht nicht. Die Beamten hielten das Fahrzeug an und machten den 33-jährigen Fahrer darauf aufmerksam. Bei der Prüfung der Fahrzeugpapiere konnte er keine gültige Fahrerlaubnis vorweisen. Die Recherche ergab, dass dem 33-Jährigen die Fahrerlaubnis entzogen wurde. Damit war die Fahrt beendet und die Zeit ohne Führerschein wird sich garantiert verlängern. (Vo)

Aufgefahren ? in Brand geraten - PM vom 16.02.2017

Wiedemar, BAB 9, km 110,7 in Richtung München

16.02.2017, 01:50 Uhr

Der Fahrer (33) eines Toyota Auris befuhr den rechten Fahrstreifen der BAB 9 in Richtung München. In Höhe Kilometer 110,7 fuhr er ? nach seinen Angaben aufgrund von Sekundenschlaf ? auf die vor ihm fahrende Sattelzugmaschine auf. Aufgrund des Aufpralls geriet der Pkw in Brand. Zum Glück verletzte sich der junge Mann nur leicht und wurde ambulant behandelt. Allerdings entstand hoher Sachschaden ? 20.000 Euro am Toyota und 4.000 Euro am Sattelzug. Am Unfallort waren neben Polizeibeamten noch Mitarbeiter des Rettungswesens und Feuerwehrleute. Für die Löscharbeiten war die BAB 9 im Bereich der Unfallstelle voll gesperrt. Gegen 03:00 Uhr wurde der linke Fahrstreifen freigegeben und nach ca. einer Stunde war die BAB 9 wieder komplett frei. Gegen den Pkw-Fahrer wird wegen Gefährdung des Straßenverkehrs ermittelt. (Hö)

Ungebetener Gast im Haus - PM vom 30.01.2017

Wiedemar, OT Klitzschmar

27.01.2017, 18:30 Uhr bis 28.01.2017, 08:15 Uhr

Mittels Aufhebeln eines Fensters drang ein Unbekannter ins Einfamilienhaus ein. In der oberen Etage durchsuchte er das Büro der Geschädigten (w./m.: 50). Ob und was gestohlen worden war, ist noch nicht bekannt. Eine Nachbarin (57) hatte den Einbruch festgestellt und die Polizei gerufen. Kripobeamte haben die Ermittlungen aufgenommen. (Hö)

Einbruch in eine Gaststätte - PM vom 27.01.2017

Wiedemar, Hauptstraße

25.01.2017, 20:15 Uhr ? 26.01.2017, 04:30 Uhr

Ein unbekannter Täter drang nach dem gewaltsamen Entfernen eines Lüfters aus der Gebäudewand durch die entstandene Öffnung in die Gaststätte ein, durchsuchte die Räume und Behältnisse. Nach ersten vorliegenden Überprüfungen wurden keine Gegenstände entwendet. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 200 Euro. (Vo)

Unangepasste Geschwindigkeit ? - PM vom 25.01.2017

Wiedemar, OT Kyhna, Queringer Straße

24.01.2017, 10:33 Uhr

? und Nichtbeachtung der Witterungsverhältnisse wurden einem 81-jährigen Toyota Fahrer zum Verhängnis. Er befuhr die Ortsverbindungsstraße von Quering in Richtung Kyhna. Nach dem Durchfahren einer Rechtskurve kam er infolge der Glätte nach links von der Fahrbahn ab und kollidierte mit zwei Bäumen. Am Fahrzeug entstand Totalschaden. Der Fahrer wurde nicht verletzt. (Vo)

Firmeneinbruch über Weihnachten - PM vom 27.12.2016

Wiedemar, OT Quering, Carl-Friedrich-Benz-Straße

23.12.2016, 16:45 Uhr bis 26.12.2016, 09:00 Uhr

In der Zeit zwischen Freitag und Montag hebelten unbekannte Täter ein Fenster zu einer Firma in Quering auf und verschafften sich somit Zugang zu den Firmenräumen. Gestohlen wurden nach erster Inaugenscheinnahme zwei Akkubohrer der Marke ?Würth?. Der Stehlschaden wird mit ca. 850 Euro angegeben. Der entstandene Schaden am Fenster ist bisher noch nicht bekannt. Die Polizei hat die Ermittlungen wegen eines besonders schweren Falls des Diebstahls aufgenommen. (KG)

Einbruch am Weihnachtsfeiertag - PM vom 27.12.2016

Wiedemar, An der Halleschen Straße

26.12.2016, zwischen 14:50 Uhr und 20:30 Uhr

Eigentlich hatte es ein schöner zweiter Weihnachtsfeiertag in Gesellschaft der Familie werden sollen. Abends kehrten die Bewohner eines Einfamilienhauses in Wiedemar nach Hause zurück und mussten mit Schrecken feststellen, dass Einbrecher ihre Abwesenheit genutzt hatten, um in das Haus einzusteigen. Über ein Fenster waren die Täter eingebrochen und hatten alle Räume, auch den Keller, durchsucht. Gefunden und mitgenommen haben die Diebe einen Kaffeeautomaten, zwei Mobiltelefone, mehrere Armbanduhren, eine Digitalkamera mit Zubehör und Tasche, ein Navigationsgerät und diversen Schmuck. Der entstandene Schaden wird mit knapp 5.000 Euro angegeben. Auch hier hat die Kriminalpolizei die Ermittlungen aufgenommen. (KG)

Fenstergitter aufgehebelt - PM vom 01.12.2016

Wiedemar, Hauptstraße

01.12.2016, gegen 02:00 Uhr

Ein unbekannter Täter hebelte an der Rückfront des Einkaufsmarktes erst ein Gitter und dann das Fenster auf. Er stieg ein, brach noch eine Tür auf, durchsuchte alles und entwendete offenbar nichts. Festgestellt hatte den Einbruch ein Mitarbeiter (43) einer Sicherheitsfirma und die Polizei alarmiert. Die Höhe des Sachschadens wurde mit ca. 1.000 Euro angegeben. Die Ermittlungen laufen. (Hö)

Unfall mit Leichtverletzten - PM vom 24.11.2016

Wiedemar, B183a/ K4740

23.11.2016, 07:50 Uhr

Am Mittwochmorgen beachtete der Fahrer (m, 40) eines BMW 320 beim Einbiegen von der Serbitzer Straße auf die B 183a die Vorfahrt eines Mercedes Sprinter nicht. Es kam zum Zusammenstoß, danach drehte sich der BMW und schleuderte nach links auf die Gegenfahrbahn. Der Transporter kam nach rechts von der Fahrbahn ab und auf dem Feld zum Stehen. Der Unfallverursacher und der Fahrer des Sprinter (m, 37) wurden leicht verletzt und mussten im Krankenhaus ambulant behandelt werden. (Ber)


Filter wieder anwenden

Filtern nach Orten:

Die Pressemitteilungen folgender Orte sind ausgeblendet:

Leipzig, Markranstädt, Zwenkau, Markkleeberg, Markleeberg, Delitzsch, Machern, Borsdorf, Brandis, Eilenburg, Schkeuditz, Belgern, Taucha, Großpösna, Bennewitz, Wurzen, Oschatz, Mockau, Dahlen, Dommitzsch, Belgershain, Beilrode, Bad Düben, Jesewitz, Großzschocher, Wiedemar, Mockrehna, Rackwitz, Größpösna, Pegau, Großdeuben, Torgau, Wermsdorf, Groitzsch, Neukieritzsch, Regis-Breitingen, Arzberg, Krostitz, Mügeln, Schildau, Trossin, Cavertitz, Grünau-Mitte, Lößnig, Doberschütz, Laußig, Elsnig,Jahnallee/ Thomasius/ Leibnizstraße, A 38, Arthur-Hoffmann-Straße/Richard-Lehmann-Straße, Böhlen, Kohren-Sahlis, Zschepplin, BAB 9, BAB 38, Goerdelerring, Liebschützberg, Neukiritzsch, Nischwitz, Nossen, Scheuditz, Schönwölkau, Stuttgarter Allee, Tatort, Thallwitz, Wiedmar, Zschepplin, Rötha, B 184, B 186, Beilrorde, Jahnallee/ Thomasius/ Leibnizstraße, Kitzscher, Lossatal, Löbnitz, Rötha, Elsnig,

Alle Orte einblenden

Kontakt zur Polizei

Polizeistandort Colditz04680 Colditz
Kirchberg 1

034381 / 800-0
034381 / 800-46
www.polizei.sachsen.de

Öffnungs- oder Sprechzeiten:
Dienstag von 15:00 Uhr bis 18:00 Uhr.
Ist der Polizeistandort nicht besetzt, wenden Sie sich bitte an das übergeordnete Polizeirevier Grimma.

Polizeirevier Grimma04668 Grimma
Köhlerstrasse 3

03437 / 7089-0
www.polizei.sachsen.de