Polizeibericht für Zschortau und Umgebung

Zündler am Werke - PM vom 25.09.2019

Rackwitz (Zschortau)

25.09.2019, gegen 00:50 Uhr

Ort: Rackwitz (Zschortau)

Autofahrer schwer verletzt - PM vom 08.07.2019

Leipzig (Eutritzsch), Essener Straße/Zschortauer Straße

07.07.2019, gegen 23:00 Uhr

Der Fahrer (22) eines Ford Fiesta fuhr auf der Zschortauer Straße stadteinwärts. An der Kreuzung Essener Straße missachtete er die Vorfahrt eines Hyundai, dessen Fahrer (38) auf der Essener Straße in Richtung Maximilianallee unterwegs war. Beide Fahrzeuge kollidierten. Infolge des Zusammenstoßes schleuderte der Hyundai gegen einen Mast der Lichtzeichenanlage. Beim Unfall verletzte sich der 38-Jährige schwer und wurde zur stationären Aufnahme in ein Krankenhaus gebracht. An beiden Fahrzeugen sowie der Lichtzeichenanlage entstand ein Schaden in Höhe von etwa 14.500 Euro. Ein Drugwipetest beim 22-Jährigen verlief positiv; eine Blutentnahme wurde durchgeführt. Er hat sich wegen fahrlässiger Körperverletzung zu verantworten. (Hö)

Drei Tatverdächtige gestellt - PM vom 17.05.2019

Leipzig (Eutritzsch), Zschortauer Straße

16.05.2019, gegen 10:30 Uhr

Gestern Vormittag fuhren eine Frau und zwei Männer mit einem Ford Transit bei einer Firma vor und wollten Schrott verkaufen. Dabei handelte es sich um klein geschnittene Kupferplatten und -leitschienen in einer Menge von etwa einer Tonne im Wert von ungefähr 5.000 Euro. Der misstrauische Inhaber vermutete sogleich Diebesgut und informierte sofort die Polizei. Wenig später trafen Beamte ein und schon flüchtete das Trio zu Fuß. Doch die Polizisten konnten die Tatverdächtigen, die sich während ihrer Flucht versteckt hatten, stellen. Bei ihnen handelt es sich um Rumänen (w.: 29; m.: 32, 49). Zudem stellten die Gesetzeshüter das Fahrzeug samt Diebesgut sicher. Die Staatsanwaltschaft Leipzig ordnete die vorläufige Festnahme der Tatverdächtigen wegen Bandenhehlerei an. Diese werden noch heute dem Haftrichter vorgeführt. Die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen. (Hö)

Auf den Spuren des Schrotts - PM vom 06.03.2019

Leipzig (Eutritzsch), Zschortauer Straße

05.03.2019, gegen 09:00 Uhr (Feststellung)

Schrott ist nicht gleich Schrott. So stahlen in der Nacht von Montag zu Dienstag unbekannte Täter über 4.400 kg Kupfer aus einer Recyclingfirma im Leipziger Stadtteil Eutritzsch. Sowohl durch die Betreiber der Firma als auch durch die Polizei konnte rekonstruiert werden, dass die Diebe über das Dach und ein Oberlichtfenster in eine Halle eingedrungen waren und auch auf jenem Wege das Kupfer wegtransportiert worden ist. Wie es dann fortgeschafft wurde, ist bisher unklar. Es kann jedoch angenommen werden, dass die Einbrecher ein Fahrzeug zur Hilfe hatten. Wie hoch der Stehlschaden ist, kann noch nicht beziffert werden. (KG)

Mehrfach überschlagen ? - PM vom 18.01.2019

Zschortau, B 184

17.01.2019, gegen 18:00 Uhr

? hatte sich gestern Abend der Fahrer (30) mit seinem Dacia Sandero. Der Pkw-Fahrer war auf der B 184 von Delitzsch nach Leipzig unterwegs. Kurz vor Zschortau passierte es: Der Autofahrer kam offenbar aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit von der Straße ab und überschlug sich mehrfach auf einem Feld. Der 30-Jährige blieb unverletzt. An seinem Dacia entstand Totalschaden (ca. 4.000 Euro). Der Pkw-Fahrer erhielt eine Verwarnung. (Hö)

Rolltor aufgebrochen - PM vom 16.11.2018

Leipzig (Eutritzsch), Zschortauer Straße

14.11.2018, 19:15 Uhr bis 15.11.2018, 08:00 Uhr

Am Donnerstagmorgen entdeckte der Leiter eines Baumarktes das gewaltsam geöffnete Rolltor zum Geschäft. Unbekannte Täter hatten sich im Markt zu schaffen gemacht und alles durchsucht. Ein Tresor fand dabei ihre besondere Aufmerksamkeit. Sie transportierten diesen mit einem vorgefundenen Hubwagen in einen anderen Teil der Halle. Dort flexten sie ihn auf und verschwanden mit dem Inhalt: Bargeld in Höhe einer niedrigen vierstelligen Summe. Die Höhe des Sachschadens beziffert der Marktleiter mit etwa 2.000 Euro. Kripobeamte ermitteln wegen besonders schweren Diebstahls. (Hö)

Nächtliches Dognapping - PM vom 29.10.2018

Leipzig (Eutritzsch), Zschortauer Straße

28.10.2018, gegen 19:30 Uhr

Auf der Überwachungskamera konnte man sehen, wie eine Person das Firmengelände in Eutritzsch betrat und sogleich begann, mit dem acht Monate alten Schäferhund zu spielen. Der oder die Fremde nahm dann den Hund an die Leine und führt ihn durch ein Loch im Zaun, das extra für das ?Dognapping? aufgeschnitten worden war. Die Person ist etwa 1,70 m groß ? viel mehr ließ sich auf dem dunklen Video nicht erkennen. Fest steht, dass der junge Rüde gestohlen wurde! Seit Mai 2018 nennt er Leipzig sein zu Hause und wurde vor allem als Wachhund für die Firma in der Zschortauer Straße angeschafft. Unter seinem Zuchtnamen ?Gerd vom Weltkulturerbe? kannte den schwarz-braunen Schäferhund kaum jemand in der Firma, wurde er doch von allen nur ?Resho? genannt und gerufen. Darüber hinaus ist er gechipt und besitzt eine Steuermarke. Sein Besitzer (45) stellte noch am Sonntagabend gegen 21:30 Uhr fest, dass Resho verschwunden war, als er ihm sein Abendbrot bringen wollte.

Sparschwein weg - PM vom 24.08.2018

Rackwitz (Zschortau)

23.08.2018, 06:00 Uhr bis 23.08.2018, 17:00 Uhr

In ein Einfamilienhaus drangen unbekannte Täter ein, indem sie ein Kellerfenster an der Rückseite des Hauses aufhebelten. Die Täter durchsuchten Schränke und entwendeten mehrere Schmuckgegenstände und Bargeld. Der Stehlschaden wurde nach ersten Einschätzungen auf ca. 6.000 Euro geschätzt. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zum Sachverhalt aufgenommen. (MF)

Nächtlicher Überfall im Hotelzimmer - PM vom 23.07.2018

Leipzig. OT Eutritzsch, Zschortauer Straße

22.07.2018, gegen 05:00 Uhr

Ein Ehepaar (m: 51, w: 54) wollte in Leipzig eigentlich nur die Familie besuchen und gemeinsam den Geburtstag eines Angehörigen feiern. Dafür hatte das Paar in einem Hotel in der Zschortauer Straße eingecheckt. Da die Nacht von Samstag zu Sonntag so drückend warm war, hatten die Eheleute das Fenster zum Balkon offen stehen gelassen. In der Nacht wurde die 54-jährige Frau dann plötzlich von Geräuschen im Zimmer geweckt. Sie weckte ihrerseits ihren Mann und machte ihn auf einen Eindringling aufmerksam. Der 51-Jährige sprang unvermittelt aus dem Bett und stürzte sich auf den Dieb, der nur mit einem Slip bekleidet war und bereits begonnen hatte, die Sachen des Ehepaares zu durchsuchen. Es entwickelte sich eine Rangelei, bei der der 51-Jährige schwer am Kopf verletzt wurde. Die 54-Jährige erlitt Prellungen. Der unbekannte Täter flüchtete anschließend aus dem Zimmer. Die Polizei geht derzeit davon aus, dass es sich bei dem Räuber ebenfalls um einen Hotelgast handeln könnte, ihn aber noch identifizieren konnte. Nachdem der Täter geflohen war, informierte die Frau umgehend die Polizei und einen Rettungswagen. Sie und ihr Mann wurden danach beide ins Krankenhaus gebracht, wo der 51-Jähirge noch am frühen Morgen operiert werden musste. Da der 51-Jährige nach der Tat dermaßen geschockt war, kann bisher nicht genau gesagt werden, ob etwas gestohlen wurde. (KG)

Fahrzeug und Kennzeichen gestohlen - PM vom 16.07.2018

Leipzig, OT Eutritzsch, Zschortauer Straße

14.07.2018, 15:30 Uhr bis 15.07.2018, 11:00 Uhr

Der Parkplatz zweier Autohändler war in der Nacht von Samstag zu Sonntag der Tatort von Dieben, die sowohl einen sechs Jahre alten Ford als auch das amtliche Kennzeichenschild eines VW T 5 stahlen. Die Ermittler vermuten, dass die Kennzeichen des VWs benutzt wurden, um damit einen ordnungsgemäß angemeldeten Ford vorzutäuschen. Der Zeitwert des schwarzen Ford Fiestas wird auf ca. 8.000 Euro geschätzt. (KG)

Noch beim Klettern auf dem Zaun ertappt - PM vom 23.04.2018

Leipzig; OT Eutritzsch, Zschortauer Straße

23.04.2018, 01:30 Uhr

Der Mitarbeiter (31) eines Sicherheitsdienstes rief nach Mitternacht die Polizei. Er hatte zwei Vermummte auf dem Gelände eines Recyclinghofes wandeln sehen. Die Täter beschrieb er so:

  • 1. Täter: blaue Jeans, helle Jacke, vermummtes Gesicht
  • 2. Täter: dunkle Hose, helle Jacke,rote Turnschuhe, vermummtes Gesicht.
Daraufhin rauschten die Gesetzeshüter herbei, um gemeinsam mit den Mitarbeitern des Sicherheitsdienstes (31, 32) das Gelände zu prüfen. In der Tat erwischten sie das Duo, welches in einer dunklen Ecke ein Garagentor aufbrechen wollte. Daraufhin näherten sich die Securitymitarbeiter vorsichtig und fragten die beiden im fordernden Ton, was sie treiben würden und dass sie stehen bleiben sollten. Doch das Duo bekam flinke Füße und rannte geradewegs in die Arme der Polizisten, die sich von anderer Seite genähert hatten. Einer von ihnen warf noch ein Stück Metall weg. Dennoch, die Gesetzeshüter hielten die Einbrecher fest, so dass deren Identität geklärt werden konnte ? zwei Männer ? 19 und 27 Jahre alt. Gegen sie wird nun wegen versuchtem Einbruchsdiebstahl ermittelt. (MB)

Auseinandersetzung in der Gemeinschaftsunterkunft - PM vom 22.03.2018

Leipzig, OT Eutritzsch, Zschortauer Straße

21.03.2018, 15:50 Uhr

Ein 33-jähriger syrischer Asylbewerber trat die Tür zur Unterkunft eines 21-jährigen afghanischen Asylbewerbers ein. Anschließend kam es im Raum zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen den Beiden. Dabei erlitt der 21-Jährige Kratz- und Schürfwunden. Mitarbeiter einer Securityfirma informierten umgehend die Polizei. Nach dem Eintreffen der Beamten konnte der 33-Jährige noch in der Unterkunft gestellt werden. Er leistete dabei erheblichen Widerstand und wurde von den Beamten fixiert. Die erforderlichen Ermittlungshandlungen vor Ort erbrachten aber zunächst keinerlei Erkenntnisse über das Motiv dieser Auseinandersetzung. Der 33-Jährige wurde in Begleitung der Polizei in eine andere Gemeinschaftsunterkunft überstellt. (Vo)

Diebstahl eines Radladers - PM vom 16.01.2018

Leipzig, OT Eutritzsch, Zschortauer Straße

12.10.2018, 12:30 Uhr ? 15.01.2018, 06:20 Uhr

Unbekannte Täter entwendete auf bisher unbekannte Art und Weise einen gelb/grünen Radlader vom Typ 750/02 eines Bauunternehmens. Der Radlader stand innerhalb der Absperrung der Baustelle und war mittels einer Wegfahrsperre gesichert. Hinter dem Radlader stand noch ein Bagger. Der Stehlschaden beläuft sich auf ca. 25.000 Euro.

Hoher Sachschaden nach Unfall auf der B 184 - PM vom 10.01.2018

Rackwitz, OT Zschortau, B 184

10.01.2018, 00:50 Uhr

Der Fahrer (48) eines Scania-Sattelzuges mit Auflieger (Tankwagen als Milchsammler) befuhr die B 184 in Richtung Delitzsch. In Höhe Kilometer 3,4 kam das Fahrzeug nach rechts von der Straße ab, kippte auf die Seite und blieb im Straßengraben liegen. Der 48-Jährige musste mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus zur ambulanten Behandlung gebracht werden. An der Sattelzugmaschine, dem Auflieger und dem Straßengraben entstand ein Schaden von ca. 100.000 Euro. (Hö)

Auseinandersetzung in Gemeinschaftsunterkunft - PM vom 28.11.2017

Leipzig, OT Eutritzsch, Zschortauer Straße

27.11.2017, 21:00 Uhr

Mitarbeiter der Sicherheitsfirma sahen über den Monitor in einer Gemeinschaftsunterkunft, dass es zu einer zunächst verbalen Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen auf dem Flur gekommen war. In deren Folge sprühte ein 22-jähriger syrischer Asylbewerber einem 19-jährigen afghanischen Asylbewerber Pfefferspray in das Gesicht. Die mittlerweile eingetroffene Polizei klärte umgehend den Sachverhalt vor Ort zusammen mit den Mitarbeitern der Sicherheitsfirma. Der Geschädigte trug eine Augenverletzung davon. Die Rettungskräfte nahmen sich des Geschädigten sofort an und fuhren mit diesem in ein Krankenhaus, m dort die weitere Behandlung durchzuführen. Der Tatverdächtige wurde durchsucht. Das Pfefferspray konnte nicht aufgefunden werden. Es erfolgte eine räumliche Trennung des Tatverdächtigen und des Geschädigten. Über das Motiv der Handlung wurde nichts bekannt. Die Heimleitung ist informiert. (Vo)

Dreimal Traktor - PM vom 22.09.2017

Rackwitz; OT Zschortau

20.09.2017, 22:00 Uhr - 21.09.2017, 05:00 Uhr

Von dem umfriedeten Grundstück eines Agrarbetriebes, das in der Landschaft zwischen den Orten Zschortau und Biesen eingebettet liegt, ließen sich Langfinger nicht abschrecken. Sie kletterten auf das Gelände und gingen geradewegs zu den drei auf einer Freifläche geparkten Traktoren des Herstellers Deree. Diese öffneten sie und bauten die darin montierten GPS Monitore aus. Anschließend verschwanden die Diebe mit ihrer Beute im Wert von ca. 13.500 Euro. Am Tatort entdeckten die herbeigerufenen Ermittler Reifenspuren in der Erde. Diese werden nun kriminaltechnisch ausgewertet. Die Ermittlungen zum Diebstahl im besonders schweren Fall laufen, die Geräte wurden außerdem zur Fahndung ausgeschrieben. (MB)

Festgenommener leistete Widerstand und beleidigte Beamte - PM vom 04.08.2017

Leipzig-Eutritzsch, Zschortauer Straße

03.08.2017, 13:00 Uhr

Um die Mittagszeit lag gestern ein Mann auf dem Boden und war nicht ansprechbar. Ein Bürgerpolizist informierte sofort seine Kollegen sowie den Rettungsdienst. Wie sich dann herausstellte, lag jedoch kein medizinischer Notfall vor ? der Mann hatte zu tief ins Glas geschaut! Als ihn die Beamten ansprachen, schubste er sie sofort zur Seite. Danach bekamen die drei Helfer Schimpftiraden und massive Beleidigungen zu hören. Gleichwohl versuchte er zu flüchten. Da er keinerlei Angaben zu seiner Person machen wollte, auch keine Dokumente bei sich hatte und aggressiv wurde, legten ihm die Polizisten kurzerhand Handschellen an und setzten ihn in das Polizeidienstfahrzeug. Dort rastete er aus, trat mehrfach gegen den Schreibtisch und den Himmel des Funkstreifenwagens. Auch rief er ?Naziparolen? und setzte seine Beleidigungen fort. Bei der Überprüfung seiner Person auf dem Polizeirevier stellte sich heraus, dass es sich um einen 24-jährigen Leipziger handelt. Er gab an, nicht mehr im Besitz von Ausweisdokumenten zu sein. Nach den polizeilichen Maßnahmen wurde er entlassen und hat sich neben Widerstand gegen Polizeivollzugsbeamte noch wegen Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen, Beleidigung und Sachbeschädigung zu verantworten. (Hö)

Diebstahl aus Hotel - PM vom 31.05.2017

Leipzig-Eutritzsch, Zschortauer Straße

30.05.2017, 23:30 Uhr

Gestern Abend meldete sich ein mexikanischer Dolmetscher (23) bei der Polizei und zeigte einen Diebstahl aus dem Hotel an. Am Tatort wurde bekannt, dass einer mexikanischen Event-Firma ein Raum in diesem Hotel zugewiesen worden war, in welchem kleine Holzstatuen aufgebaut wurden. Diese und noch kleine Beutel mit USB-Sticks mit Informationen über das Land Mexiko sind Geschenkartikel für eine Messeveranstaltung. Nun fehlten aus dieser Räumlichkeit am späten Abend sechs Holzkunstfiguren sowie vier USB-Sticks im Gesamtwert von über 2.200 Euro. Ein Hotel-Mitarbeiter hegte einen Verdacht, der sich wenig später bestätigte: Ein 42-jähriger albanischer Mitarbeiter eines im Hotel ansässigen Restaurants, der auch Zutritt zum gemieteten Raum hatte, hatte lange Finger gemacht. Er zeigte sich zunächst geständig, brachte vier der fehlenden Kunstfiguren und die USB-Sticks zurück. Eine Figur im Wert von 450 Euro war beschädigt. Nun fehlen noch zwei weitere im Wert einer höheren dreistelligen Summe, deren Verbleib noch nicht geklärt werden konnte. Polizeibeamte ermitteln nun wegen Verdacht des Diebstahls. Die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen. (Hö)

Drei Verletzte und hoher Sachschaden nach Unfall - PM vom 11.04.2017

Rackwitz, OT Zschortau, B 184

10.04.2017, gegen 07:30 Uhr

Zwei Autofahrerinnen waren mit einem Dacia (37) bzw. einem Ford Mondeo (40) auf der B 184 in Richtung Leipzig unterwegs. An der Einmündung nach Rackwitz hatte die Fordfahrerin die Absicht, nach links abzubiegen, musste jedoch verkehrsbedingt anhalten. Die Fahrerin des Dacia erkannte dies offenbar zu spät und fuhr auf den haltenden Mondeo auf. Beim Unfall verletzten sich beide Fahrerinnen sowie ein 5-jähriges Mädchen im Ford Mondeo leicht. Eine ambulante Behandlung in einem Krankenhaus machte sich deshalb erforderlich. An beiden Pkw entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 45.000 Euro; am Ford entstand Totalschaden. Die 37-Jährige hat sich wegen fahrlässiger Körperverletzung zu verantworten. (Hö)

Einfach geschwindelt ? - PM vom 10.02.2017

B 184, zwischen Rackwitz und Zschortau

09.02.2017, gegen 15:00 Uhr

? hatte eine 55-Jährige, die am Steuer eines Nissan saß. Dies stellte sich nach der Aufnahme eines Verkehrsunfalls heraus: Der Fahrer (49) eines VW Golf versuchte, den Nissan zu überholen, musste jedoch den Vorgang abbrechen, da er selbst bereits überholt wurde. Er scherte wieder ein und stieß dabei gegen den Nissan. Verletzt wurde niemand, an den Fahrzeugen entstand ein Schaden von ca. 1.500 Euro. Als die 55-Jährige ihren Führerschein vorzeigen sollte, gab sie an, diesen nicht bei sich zu haben; er würde in einer anderen Tasche stecken. Dies erschien den aufnehmenden Polizeibeamten glaubhaft. Als Halterin des Nissan stellte sich bei den Überprüfungen ihre Mutter (74) auf dem Beifahrersitz heraus. Einer der Beamten schrieb für die Fahrerin noch eine Ausweisbestätigung aus, um den Nachweis eines Führerscheinbesitzes zu erbringen. Als er diese an die Frau übergeben wollte, hatte sie den Unfallort bereits verlassen. Bei den weiteren Ermittlungen stellte sich heraus, dass die 55-Jährige überhaupt nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist. Bereits im Jahr 2015 gab es eine Anzeige wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis. Damals hatte sie zugegeben, nicht im Besitz einer solchen zu sein, jedoch gerade die Fahrschule zu besuchen. Nun hat sich die Frau erneut strafrechtlich zu verantworten. Auch gegen die 74-Jährige wird ermittelt: wegen Gestattens des Fahrens ohne Fahrerlaubnis. (Hö)

Nach Unfallflucht selbst gestellt - PM vom 13.01.2017

Rackwitz; OT Zschortau, B 184

13.01.2017, 01:30 Uhr

In der Nacht zum Freitag fuhr ein Audi-Fahrer auf der B 184 in Richtung Delitzsch. Kurz vor dem Abzweig Zschortau kam er auf Grund der glatten Fahrbahn von der Straße ab und geriet auf das angrenzende Feld. Dabei hatte er zwei Leitpfosten und ein Verkehrsschild überfahren. Unvermittelt verließ er die Unfallstelle, meldete sich dann erst am nächsten Tag bei der Polizei. Die Begründung: Er wäre froh gewesen, sein Fahrzeug aus dem Feld wieder heraus zu bekommen. Da das Fahrzeug dann einigermaßen lief, konnte er es nicht zum Stillstand bringen. Die Gefahr, nicht mehr los fahren zu können, wäre zu groß gewesen. Den Unfall bedaure er sehr. Ob diese Reue echt war oder ob er Angst vor Strafverfolgung hatte, bleibt fraglich. Sein Kennzeichen lag schon bei der Polizei ? er hatte es an der Unfallstelle verloren. Sicher hätten die Beamten sonst bei ihm an der Wohnung geklingelt und nachgefragt. (Ber)

Kleidercontainer brannte - PM vom 28.12.2016

Rackwitz, OT Zschortau, Am Bahnhof

27.12.2016, gegen 11:00 Uhr

Ein Unbekannter zündelte und schon brannte es in einem Kleidercontainer. In diesem befanden sich drei Kissen. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 150 Euro am Container. Ein Passant (65) hatte Polizei und Feuerwehr in Kenntnis gesetzt. Als die Beamten am Ereignisort eintrafen, hatten die Kameraden die Flammen bereits gelöscht. Der Eigentümer wurde über den Sachverhalt informiert; die Ermittlungen aufgenommen. (Hö)

Erwischt! - PM vom 17.11.2016

Rackwitz, OT Zschortau, Delitzscher Straße

16.11.2016, 17:55 Uhr

Während ihrer Streifentätigkeit fiel einer Funkstreifenwagenbesatzung ein vor ihnen fahrender dunkler VW Passat auf. Der Fahrer des Passats fuhr mit dem Fahrzeug sehr mittig, mal langsam, mal schnell. Die Beamten entschlossen sich zu einer Verkehrskontrolle und versuchten, das Fahrzeug mit dem Anhaltesignal ?Stopp Polizei? und eingeschaltetem roten Zusatzblinklicht anzuhalten. Der Fahrer reagierte zunächst nicht, fuhr dann auf einen Parkplatz. Dort stieg er unvermittelt aus und begab sich zum Kofferraum. Die Beamten stiegen ebenfalls aus dem Fahrzeug und bemerkten, dass sich im VW Passat ein Hund (Dobermann) befand. Der Fahrer wurde aufgefordert, seine gültigen Papiere vorzuzeigen. Daraufhin rannte er los. Die Beamten nahmen fußläufig die Verfolgung auf und forderten einen zweiten Funkstreifenwagen an. Vor einer Kleingartenanlage holten die Beamten den Mann ein. Dabei kamen er und ein Beamter zu Fall. Der zweite Beamte kam hinzu. Der Mann zeigte eine massive Gegenwehr. Mittlerweile traf auch die zweite Funkstreifenwagenbesatzung ein. Er konnte beruhigt werden und wurde anschließend durchsucht. Nach eigenen Angaben handelt es sich um einen 28-Jährigen aus Sachsen-Anhalt. Er war nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis. Seine Ex-Freundin traf am Ereignisort ein und nahm den Dobermann aus dem Fahrzeug mit. Bei der Durchsuchung des Fahrzeuges wurden unter anderem ein Pfefferspray und sechs pyrotechnische Gegenstände ohne Kennzeichnung aufgefunden und sichergestellt. Ein durchgeführter Drugwipetest verlief positiv auf Amphetamine. Zur weiteren Klärung seiner Identität wurde er in das Polizeirevier gebracht und die weiteren polizeilichen Maßnahmen durchgeführt. (Vo)


Filter wieder anwenden

Filtern nach Orten:

Die Pressemitteilungen folgender Orte sind ausgeblendet:

Leipzig, Markranstädt, Zwenkau, Markkleeberg, Markleeberg, Delitzsch, Machern, Borsdorf, Brandis, Eilenburg, Schkeuditz, Belgern, Taucha, Großpösna, Bennewitz, Wurzen, Oschatz, Mockau, Dahlen, Dommitzsch, Belgershain, Beilrode, Bad Düben, Jesewitz, Großzschocher, Wiedemar, Mockrehna, Rackwitz, Größpösna, Pegau, Großdeuben, Torgau, Wermsdorf, Groitzsch, Neukieritzsch, Regis-Breitingen, Arzberg, Krostitz, Mügeln, Schildau, Trossin, Cavertitz, Grünau-Mitte, Lößnig, Doberschütz, Laußig, Elsnig,Jahnallee/ Thomasius/ Leibnizstraße, A 38, Arthur-Hoffmann-Straße/Richard-Lehmann-Straße, Böhlen, Kohren-Sahlis, Zschepplin, BAB 9, BAB 38, Goerdelerring, Liebschützberg, Neukiritzsch, Nischwitz, Nossen, Scheuditz, Schönwölkau, Stuttgarter Allee, Tatort, Thallwitz, Wiedmar, Zschepplin, Rötha, B 184, B 186, Beilrorde, Jahnallee/ Thomasius/ Leibnizstraße, Kitzscher, Lossatal, Löbnitz, Rötha, Elsnig,

Alle Orte einblenden

Kontakt zur Polizei

Polizeistandort Colditz04680 Colditz
Kirchberg 1

034381 / 800-0
034381 / 800-46
www.polizei.sachsen.de

Öffnungs- oder Sprechzeiten:
Dienstag von 15:00 Uhr bis 18:00 Uhr.
Ist der Polizeistandort nicht besetzt, wenden Sie sich bitte an das übergeordnete Polizeirevier Grimma.

Polizeirevier Grimma04668 Grimma
Köhlerstrasse 3

03437 / 7089-0
www.polizei.sachsen.de